Tiere im Jenseits

Und Gott fragte die Seele der Katze:
„Bist Du bereit Nachhause zu kommen?“
„Ja, eigentlich schon,“ antwortete die kostbare Seele
„Und als Katze bin ich, wie Du weißt, sehr wohl in der Lage alles für mich
selbst zu entscheiden.“

„So, kommst Du dann jetzt?“ fragte Gott.
„Bald.“ antwortete der schnurrige Engel. „Aber ich muss
es langsam angehen lassen, weil meine Menschenfreunde so sehr in Sorge sind.
Du musst verstehen, dass sie mich brauchen.“
„Verstehen sie denn nicht, dass Du sie niemals verlassen wirst?“ fragte Gott
„Das Eure Seelen für immer verbunden sein werden. Bis in alle Ewigkeit?
Und das nichts entsteht oder vergeht?
Es ist ganz einfach für immer und immer und ewig. „Irgendwann einmal werden sie es verstehen.“ antwortete die glorreiche Katze „Ich werde es in ihren Herzen flüstern, dass ich immer bei ihnen sein werde, für immer und immer und ewig…“
Verfasser unbekannt –

copyright der Übersetzung:

Bettina-Suvi Rode  Quelle: Originaltext: www.lasperlasbirma.de/trauer.html

 

 

Tiere haben eine Seele. Ihr Bewusstsein überdauert den Tod ebenso wie das Bewusstsein des Menschen nach dem physischen Aus weiterexistiert. Allerdings ist das Bewusstsein des Königreiches der Tiere anders gestrickt als das menschliche. Sie sind wesentlich intuitiver und wenden Telepathie in ihrer natürlichsten Form an – im Leben wie auch in ihrer Seelenheimat. Sie sind unsere Lehrer in bedingungsloser Liebe und Geduld. Sie ertragen mit Tapferkeit Schmerz und Leid, das ihnen von Menschen aus Ignoranz, Unwissenheit und leider auch Boshaftigkeit angetan wird. Wenn wir die Nähe zu einem Tier zulassen, dann kann es unsere Seele heilen und uns ein treuer Gefährte in allen Lebenslagen sein. Manch ein kleiner Engel auf vier Pfoten wird uns geschickt, damit wir in schwierigen Phasen unseres Lebens Trost und Unterstützung durch die Liebe, Treue und Zuverlässigkeit unseres tierischen Gefährten diese Lebensreise meistern können. Allerdings kommen manche Tiere, um mit uns eine Symbiose einzugehen und lassen so eine Seite in unserer Seele anklingen, durch die wir ein intuitives Verständnis zu dieser Tierseele erfahren können.Tiere stellen keine Bedingung. Sie lieben uns ohne Forderungen zu stellen, einfach weil wir sind, wer wir sind.

 

Verlässt ein Tier diese Welt, dann wird es von den Seelen anderer Tiere aus seiner Seelenfamilie liebevoll aufgenommen. Im Jenseits gibt es menschliche Seelen, die sich zu den Seelen der Tiere hingezogen fühlen und ihnen bei Übergang und Neuorientierung helfen. Wenn ich eines meiner Tiere über die Regenbogenbrücke gehen lassen muss, kann ich schon vorher – ähnlich wie bei einem Menschen – fühlen wie das Energiefeld sich verändert. Wenn ein Tier hinübergeht, sehe ich ein goldenes Licht, das sich spiralförmig nach oben bewegt. Geht ein Mensch, empfange ich ein strahlend weißes Licht . Ich sehe bei Menschen und Tieren eine Art Durchgang aus Licht erscheinen, im dem bereits andere Seelen darauf warten, den Sterbenden in Empfang zu nehmen. Gleichzeitig durchzieht mich ein unglaubliches Glücksgefühl, ein Frieden und ein Gefühl von Liebe, das mich weinen lässt, weil es so einzigartig und wunderschön ist. Es ist schwierig zu beschreiben. Allenfalls trifft das Wort „erhaben“ dieses Gefühl.

 

Während meiner medialen Arbeit kommen Tiere aus der geistigen Heimat sehr gerne hinzu. Meine lebenden und medial veranlagten Katzen können diese Spirittiere wahrnehmen. Häufig machen sie mich erst auf ein Geistwesen aufmerksam, weil ihnen der natürlich Zugang zu diesen Ebenen sehr leicht fällt. Aber die Veranlagungen sind bei meinen Katzen sehr unterschiedlich ausgeprägt, weil es eine Art von Talent ist, wie z.B. das Klavier spielen oder das Malen.

 

 

Natürlich ist die Kommunikation mit einem Hund, einer Katze oder einem Papagei aus Spirit eine komplett andere als mit einer menschlichen Seele. Die Tiere kommen, um ihren Besitzern zu zeigen, dass sie weiterexistieren und dass es ihnen gut geht. Manchmal, wenn die Besitzer sich große Vorwürfe machen, weil sie das Tier einschläfern lassen mussten, dann zeigt mir das Tier durch Gefühle und seine Erinnerung an die letzten Minuten, Tage oder Wochen, was es dazu sagen möchte. Haustiere sind bei uns, weil sie uns Freude schenken wollen und so wollen sie auch nicht, dass wir uns über den Tod unseres Tieres so sehr grämen, dass alles an Bedeutung verliert. Viele unserer Lieben wissen, dass ihre Stunde gekommen ist. Sie sind dankbar, dass wir ihnen weiteres Leiden und Schmerzen erspart haben. Viele Menschen haben so eine Angst vor dem Tod und dem Danach, dass sie nicht loslassen können und sich der Sterbeprozess lange hinauszögert. Die meisten Tiere sind mit sich im Reinen und sie scheinen viel mehr als wir Menschen mit sich im Einklang zu sein.

 

 

 

 

46 Gedanken zu „Tiere im Jenseits“

  1. Hallo, ich bin grad sehr verzweifelt, weil ich heute nacht geträumt habe, dass meine Katze Emmi stirbt. Nun, sicherlich kann man sagen: es war nur ein Traum; allerdings hatte ich vom Tod meines Vaters einige Monate davor geträumt sowie vom Tod meiner früheren Katzen stets wenige Monate vor derenTod. Ich habe Emmi vor 2 jahren aus dem Tierschutz zu mir genommen. Nach einem Jahr bekamen wir die Diagnose Niereninsuffizienz. Aber ich tröstete mich damit, dass ich ja noch “keinen Traum” hatte – bis heute nacht…. Das reißt mir gerade den Boden unter den Füßen weg.Wir hatten gerade gestern wieder einen so besonders schönen Moment, als wir aus dem Fenster guckten und sie wieder einmal nicht genug vom kuscheln bekommen konnte und ich sagte ihr, wie sehr ich mich auf die Rente im nächsten Jahr mit ihr freue…

    1. Hallo Juli, ich habe dieses schlimme gerade hinter mir musste meinen Kater am Donnerstag erlösen. Ich bin nur am falsche Ärzte geraten und eine Heilpraktikerin die nur fuschte. Erst einen Tag bevor er starb, kam ich an eine neue Ärztin, die sich sehr gut auskennt mit Nieren. Zu spät. Ich bin fassungslos. Hast du SUC Therapie gemacht???

  2. Hallo, ich möchte hier nun auch etwas erzählen, was für mich übernatürlich erscheint.
    Mitte November dieses Jahres musste die Katze meiner Eltern eingeschläfert werden.
    Gestern- an Heiligabend, geschah etwas ganz Außergewöhnliches. Ich saß bei meinen Eltern auf der Couch, dachte gerade an unseren lieben Vierbeiner und plötzlich sitzt eine andere Katze draußen auf der Fensterbank und guckt mich mit ihren großen Augen an. Sie war ebenfalls in derselben Farbe (schwarz-weiss)wie unsere !!! Sie kam auch herein, als wir die Balkontür öffneten und beschnupperte alles. Dann setzte sie sich unter den Adventskranz und blieb dort eine Weile.
    Ich bin davon überzeugt, dass es Telepathie war.

    Es gibt Dinge auf der Welt, die sich nicht mit menschlichem Verstand erklären lassen….

    Ich musste recherchieren und bin auch auf diese Seite hier gestoßen.
    Lieben Dank und
    Frohe Weihnachten

  3. Liebe Bettina,
    ich bin glücklich darüber, diese Seite gefunden zu haben, die mir die Antworten gibt, die ich eigentlich wiisen sollte Vor ein paar Jahren hatte ich die Freude dich bei einigen deinen medialen Abenden erleben zu dürfen und war sehr dankbar für die wundervollen Botschaften und das spätere Einzel-Sitting mit dir.

    Vor ein paar Tagen musste ich meinen geliebten Kater Momo (14) einschläfern lassen und der Schmerz ist groß … ich kann kaum an etwas anderes denken und hoffe, alles richtig gemacht zu haben. Er war mein Seelengefährte und wir hatten eine sehr starke Verbindung.

    Nachdem ich jetzt deinen Text gelesen habe, bin ich etwas ruhiger.

    Ich danke dir auch dafür und sende dir liebe Grüße
    Ute

  4. Liebe Frau Suvi Rode,

    mich hat, diese Seite, sehr berührt. Ich habe, Sie, life in Hamburg August 2016 erlebt also vor gut 2,5 Jahren, nachdem mein Vater im Oktober 2014 verstarb. Ihre Worte gaben mir Kraft für meine Mutter und unseren Hund Toby da zu sein.

    Nun mussten, wir uns, am, 04.04.19 um 19:53 Uhr, von unserem Hund Toby verabschieden. Leider war ich nicht vor Ort, da Toby der Hund meiner Eltern war und mein Paps, ja, 2014 schon verstarb. Danach habe ich mich intensiv um meine Mutter und um Toby, der ein Mischlingshund war, (Border Collie/ Jack Russel Mix) sah aber mehr nach einem Border Collie aus. Er wurde, 18 Jahre und und knapp 5 Monate alt. Geboren am, 16.11.2000.

    Vieles konnte ich, vorab, beobachten. In den 10 intensiven Tagen die ich bis zum 31.03. noch mit ihm erleben erleben durfte. Am ersten Tag den, 21.03. hatte er hohes Fieber, ich habe mich die ganze Nacht um ihn gekümmert. Das Fieber mit Schüsslersalz Nr.3 gesenkt und bin ihm nicht von der Seite gewichen. Er fraß am Tag nur noch ca. 100 – 130 gramm. Ich machte mir ernste Sorgen. Trotz allem gingen wir noch spazieren, er forderte mich jeden Tag auf, außer am, 22.03 nach dem Fieber gingen wir nur in den Garten.

    Wir gingen jeden Tag auf den Friedhof, wo mein Paps liegt und danach noch zweimal durch seinen geliebten Wald. Der vorletzte Spaziergang war spuki, er lief, wie gehetzt um das Grab meines Vaters, ich fragte ihn, welche Geister hast du denn gesehen, unterwegs sackte er mir an der Leine zusammen, dass ich ihn kaum nach Hause bekam. Er rappelte sich aber wieder auf und holte mich jeden Abend aus dem Bett, ich sollte doch bei meiner Mutter bleiben oder mit ihm in den Garten gehen, was ich auch tat.

    3 Tage vor meiner Abreise blieb er wie erstarrt im Wohnzimmer stehen, ich spürte wir waren nicht alleine. Ich fragte ihn, wen siehst du, habe natürlich keine Antwort erwartet, aber es war schon komisch. Während des fressens seiner Lieblingsstangen (die bekamen wir noch in ihn rein, teilweise) passierte wieder so ein Phänomen, er versuchte ganz schnell weg zu kommen, ich nahm ihn auf den Arm, und wollte ihn schnell rausbringen. Er zappelte, wie verrückt, auch diesmal hatte ich das Gefühl, da ist jemand. Draussen beruhigte er sich etwas, ich blieb nahe bei ihm.

    Wir waren es die letzten Jahre gewohnt, nachts des öfteren mit ihm raus zu gehen, da er im Haus von einer Ecke zur anderen lief. Aber die letzten Tage hielten wir uns immer öfters draußen auf. Er hatte auch Probleme beim Kot ablassen, was mich nicht verwunderte, da er kaum noch was fraß. Wir holten zusätzlich vom Tierarzt noch eine Multivitampaste, die er noch gerne fraß.

    Leider musste ich am, 31.03. wieder nach Hamburg. Ich hatte, allerdings ein paar Tage vorher, ihm gesagt, er darf über die Regenbrücke gehen, ich spürte er kann nicht mehr, und dass ich ihn loslasse, er soll sein Herrchen grüßen, der seit knapp 5 Jahren im Jenseits sich befindet. Und das wir für immer verbunden bleiben. Ich ahnte nicht, dass es dann so schnell gehen würde.

    Als ich bei meiner Mutter anrief um zu sagen, dass ich gut angekommen bin, teilte sie mir mit das Toby gejault hatte und mich im Haus suchte, so hätte er sich noch nie verhalten. Ich wahr irritiert, nein so kannte ich ihn auch nicht.

    Vom 02.04 mitten in der Nacht wurde ich von heftigen Schüttelfrost geweckt, was Stunden anhielt, ich konnte nicht aus dem Bett, danach hatte ich hohes Fieber. Am 04.04. war alles wie weg geblasen. Sowas hatte ich noch nie. Abends rief mich meine Mutter an und bat mich um Hilfe, da Toby, ab dem Nachmittag immer wieder zusammen brach und sie kaum noch wahr nahm. Ich erreichte meine Schwägerin die sofort los fuhr. Dann rief ich beim Tierarzt an, sollte auf Stunden vertröstet werden, da die Praxis um 18:00 Uhr noch so voll war. Ich meinte, dass geht nicht, es ist 5nach12. Dann sollten sie kommen und Wartezeit mitbringen. Um 18:30 Uhr waren sie vor Ort um 19:45 Uhr kamen sie erst ran. Sein Tierarzt konnte nichts mehr für ihn tun, er hätte kein Lebenswille mehr. Nach setzten, der ersten Spritze ging er schon über die Regenbogenbrücke um 19:53 Uhr. Auch wenn wir ihn losgelassen haben, so war der Anruf, dass sie ihn eingeschläfert haben doch ein Schock. Die Nacht über blieb ich wach und ließ seine Kerze nicht ausgehen. Mehr konnte ich nicht für ihn tun. Am Tag meldete ich mich krank. Nichts ging mehr.

    Die Fragen die offen bleiben sind, warum bekam ich drei Tage vor seinem Tod so starken Schüttelfrost und Fieber? Zufall?

    Warum jaulte er diesmal, als ich wieder fahren musste? Zufall?

    Was hat er erlebt, auf dem Friedhof und im Wohnzimmer?

    Sorry, ich musste mal los lassen. Ich höre immer noch Ihre Stimme, wie viel Kraft sie mir im Seminar in Hamburg gegeben haben. Ich hoffe, wir treffen uns bald in Hamburg wieder.

    Ihre Michaela aus Hamburg

    1. Hallo Michaela,
      tut mir leid, ich habe den Beitrag leider erst jetzt gefunden.

      Toby wusste, dass er gehen würde. Er hat damit quasi ein Zeichen gesetzt. Nein, Schüttelfrost und Fieber drei Tage vor seinem Tod waren bestimmt kein Zufall. Ich weiß, dass der Papa auf der anderen Seite Sie darauf vorbereiten wollte. Und ich bin mir sicher, dass Toby ein sehr sensitiver Hund ist, der auch in seinem Leben hier, viel mehr wahrgenommen hat, als wir Menschen uns das vorstellen können. Ich bin mir sicher, dass er die Besucher, die zu Ihnen und Ihrer Mama kamen, wahrgenommen hat.

      Ich bin Anfang August wieder in Hamburg.

      Eine feste Umarmung!

      Bettina

  5. Liebe Bettina, vielen Dank für die schönen Dinge die Sie hier schreiben. Vor drei Wochen habe ich meine liebe Katze Chiara gehen lassen müssen. Es hat mir sehr geholfen, was ich hier lesen durfte. Chiara hat mich fast 18 Jahre lang begleitet und sie war eine wunderbare Freundin und Wegbegleiterin. Sie fehlt mir und meinem Mann unglaublich. Und ich bin so dankbar, dass wir sie haben dürften!!!
    Liebe Grüsse, Daniela

  6. Heute habe ich meinen Kater Gershwin über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Über 18 Jahre war er bei mir und vielleicht erinnern sie sich noch an ihn. Seit üeber 5 Jahren war er Herz- und Nierenkrank und trotzdem ist es ihm immer gut gegangen mit kleinen Schwächephasen zwischendurch. Aber nachdem es ihm vor Weihnachten schon schlechter ging, hatte er sich dann über 3 Monate lang wieder gut gefangen. Aber die letzten 10 Tage waren eher nicht mehr so schön für ihn,,auch wenn wir es nochmal mit einer Nierreninfusion versucht haben, ihn wieder etwas fitter zu bekommen. Aber in den letzten Tagen konnte er kaum noch Urin ablassen, er war sehr wackelig auf den Beinen und essen mochte er auch nicht mehr. Die Zwangsernährung war auch nur Quälerei. Viel eher hätte ich meinen Egoismus bekämpfen sollen.

    Liebe Grüße
    K.H. Ruhrus

    1. Guten Abend Herr Ruhrus, aber natürlich erinnere ich mich an Sie und an Gershwin. Er hatte ein wunderbares Leben bei Ihnen. Sie haben doch so tolle Kratzbäume liebevoll selbst gebaut! Er wird im Himmel seine Eltern und Geschwister wie seinen Bruder Geronimo getroffen haben. Ich bin mir sicher, dass er Ihnen widerspricht. Sie haben so ein feines Gefühl für ihn gehabt, dass Sie genau gespürt haben, als er nicht mehr kämpfen konnte. Bitte vergessen Sie nicht, dass er ihre Gedanken noch immer hören kann und auch jetzt ganz in Ihrer Nähe ist, um sie zu trösten. Jetzt ist er befreit von den ganzen körperlichen Dingen und wieder jung und stark. Fühlen Sie sich umarmt! Bettina

      1. Danke für die lieben Worte. Er war so ein stolzer Kter und immer so lieb und anschmiegsam. Aber ich habe gemerkt, dass er nicht mehr kämpfen wollte und auch nicht mehr konnte.Jetzt liegt er unten in seiner Decke und es schaut so aus als würde er nur schlafen.Morgen werde ich ihn neben seiner Indiana beerdigen die ja leider schon vor 4 Jahren von uns gegangen ist. Jetzt haben wir nur noch unseren damaligen „Notfallkater“ den sie uns damals vermittelt haben. aber es wird die Zeit kommen, wo wir wieder ein Birmchen haben möchten.Aber gershwin war ein ganz toller Kater und kann mich immer noch erinenrn als wir ihn damals bei Ihnen abgeholt haben. Danke nochmals für Ihn,er hat uns immer soviel Freude gemacht.

  7. Ich habe vor einer Woche meinen Seelenkater gehen lassen müssen. Er war mein bester Freund und wir waren auf besondere Weise miteinander verbunden. Immer, wenn ich besonders traurig war und in Gefahr war, war er bei mir. Ich konnte ihn auch gedanklich rufen. In letzter Zeit kam er nicht so und war viel ruhiger bzw. ich hatte das Gefühl er schickt meine anderen Katzen um mich zu trösten. Ich bin in der 34. Woche schwanger mit meinen Zwillingen und hätte so gerne gehabt, dass er die beiden kennen lernt. Er lag immer auf meinen Bauch und hat die Kleinen „beschützt“, wenn ich sehr traurig war und hat mich sofort beruhigt.

    Ich habe dann gemerkt, dass er mehr sabbert und auch Blut dabei ist und bin sofort zum Tierarzt. Er sollte dann eine Zahnsanierung bekommen und hat die Tage zum Termin Antibiotika und Schmerzmittel bekommen. Ich hatte schon ein ungutes Gefühl und hatte Angst vor dem Termin.

    Ich war bei ihm, als er in Narkose gelegt wurde und wollte auch sofort beim Aufwachen dabei sein. Leider rief mich die Tierärztin ( eine sehr liebe, einfühlsame Person, mein Kater mochte sie) mich gleich nach dem Röntgen an: mein Kater hatte Krebs und der halbe Unterkiefer war schon nicht mehr da! Ich bin sofort in die Tierklinik ( war nur 5 Min weiter im Kaffee gesessen, wäre niemals weiter weg von ihm!) und musste die schwere Entscheidung treffen, ihn gehen zu lassen. Er hätte nur noch Tage mit starken Schmerzmitteln gehabt… Ich habe ihn zu lieb gehabt, um ihn leiden zu lassen! Ich war die ganze Zeit bei ihm und hab seine Pfoten gehalten und ihn gesagt, dass ich ihn gehen lasse… Es war so schwer für mich. Danach haben wir ihn mit nach Hause genommen, damit die anderen Katzen sich von ihm verabschieden können. Er lag die ganze Zeit in meinen armen und es sah aus, als würde er schlafen… Am nächsten Tag hab ich ihn kremieren lassen und die Urne gleich wieder mit genommen. Jetzt steht er an seinem Lieblingsplatz und ich vermisse ihn so unendlich…

    Ich warte darauf, dass er mich in meinen Träumen besucht…

    1. Liebe Grit, auch wenn Du ihn jetzt noch nicht sehen kannst, weil der Schmerz zu groß ist, so wird der Dich dennoch begleiten. Die Babies wird er nun auf der anderen Seite des Regenbogens bereits kennengelernt haben. Die Kinderseelen sind oft noch nicht fest mit dem irdischen Körper verbunden und schwingen noch hin und her. Stell sie Dir, wie kleine Engelchen vor, die durch Zeit und Raum sausen. Mal sind sie in ihren Körpern, mal außerhalb. Dort können sie Deinen Seelenkater jetzt kennenlernen. Ich denke, es ist seine Aufgabe ihnen zu helfen, dass sie sicher auf der Erde landen dürfen. So, wie er Dich auch immer beschützt hat, wird er nun für die Babies der Schutzengel sein.

      Fühl Dich umarmt!
      Bettina

      1. Vielen Dank für die liebe Antwort. Ich habe am Anfang der Schwangerschaft schon das Gefühl gehabt, er passt auf die Babys auf und nicht verstanden, warum er jetzt so kurz vor der Geburt gehen muss… Aber vielleicht macht es so einen Sinn. Die Vorstellung tröstet mich sehr!

        Danke!

    2. Katzen haben doch die Augen geöffnet wenn sie sterben.Da ihre Augen kein Lied besitzen kann man sie auch nicht schliessen wie beim Mensch.Liegen sie zb. in Narkose bekommen sie eine Salbe auf die Augen damit sie nicht austrocknen.Meine Katze hatte die Augen ganz weit aufgerissen und sie waren ganz schwarz durch die riesigen Pupillen.Was hat man bei ihrer Katze anders gemacht,dass die Augen zu waren? Die letzen Worte,bzw.der letzte Laut meiner Katze war ‚HALLO‘.

  8. Hallo Bettina

    Heute vor einer Woche musste ich meinen geliebten Hund gehen lassen . Er wurde leider nur sieben. Es war eine sehr starke Verbindung zwischen uns . Er war vor meinen Mann und Kindern schon bei mir. Ich habe mit seinen Verlust schwer zu kämpfen . Heute wurde mein Sohn an den Mandeln operiert , und als ich nach Hause kam und die Tür aufschloss habe ich den Hund (Leo hieß er) Fiebsen hören so wie immer wenn er sich gefreut hat . Habe mich nich mal umgedreht um zu gucken ob ein anderer Hund zu sehen ist. Es war aber keiner da.
    Dreh ich jetzt durch oder spielt mir mein Kopf einen Streich ?

    Lieben Gruß Denise

    1. Hallo Denise, ich denke, dass Dein Hund Leo Dir damit sagen wollte: „Ich bin noch da und bekomme mit, was passiert. Ich passe noch immer auf Euch auf, wenn auch jetzt in einer anderen Form.“ Herzliche Grüße Bettina

  9. Hallo Bettina.

    Ich habe deinen wundervoll geschriebenen Text gelesen und dieser berührt mich unendlich. Zu wissen, dass auch Tiere ins Jenseits kommen, tröstet mich. Ein großes Lob an dich, dass du dies so schön für andere verfasst hast.

    Meine Katze Mira wurde nur 2,5 Jahre jung. Ich musste sie am 05.03.2019 einschläfern lassen, damit sie von ihrerem Leid erlöst wird. Sie hatte Leukose. Warum bekommen Tiere nur so fürchterliche Krankheiten?
    Unsere gemeinsame Zeit war zu kurz. Jetzt ist ihre Schwester Kyra alleine bei mir.

    Ich vermisse Mira so unendlich fest. Unsere Bindung und unsere Geschichte war unbeschreiblich besonders und liebevoll. Ich mache mir auch schreckliche Vorwürfe. Unter anderem auch, weil ich es nicht ertragen konnte, bei ihr zu sein, während sie eibgeschläfert wurde. Dieses
    Bild war unerträglich für mich. So konnte ich auch keinen richtigen Abschied nehmen. Ich hoffe so sehr, dass sie mir dies verzeiht. Auch hoffe ich, dass sie es mir verzeiht, dass ich erst so spät ihre Krankheit erkannt habe. Es ging alles so schnell und plötzlich. Innerhalb von 2 Tagen warst du nicht mehr da. Dies ist alles noch so unbegreiflich für mich. Ich liebe dich so sehr mein Schatz, meine Mira.

    An alle liebe Grüße J

    1. Liebe Jennifer, es tut mir sehr leid, dass Du Dir solche Vorwürfe machst. Unsere Katzen sind so sehr Seelentiere, dass Mira Dich bestimmt verstanden hat und nicht böse auf Dich ist. Vielleicht kannst Du ihr ein Gedicht zu Ehren schreiben und ihr Foto mit dem Gedicht aufbewahren. Das würde sie bestimmt freuen, wenn sie so eine liebevolle Geste von Dir erfährt. FELV ist eine ganz schreckliche Erkrankung und bestimmt hat sie sich schon längere Zeit nicht so wohl gefühlt, aber es sich nicht anmerken lassen. Jetzt ist sie auf jeden Fall ganz gesund im Land hinter dem Regenbogen.

      Fühl Dich umarmt!
      Bettina

    2. hi Jennifer.Tiere bekommen keine Krankheiten.Erst der Mensch macht den Vorgang des Körpers zu einer Krankheit.Der Körper kennt nicht ‚gut‘ oder ‚böse‘.Er kennt nur sinnvoll.Auch Krebs ist sinnvoll nur lässt sich mit einer Krankheit Geld verdienen,aber nicht mit einer natürlich,sinnvollen Reaktion auf ein traumatisches Erlebnis der Seele\Psyche.Angst und Ungewissheit mit schockierenden Diagnosen sind der Motor der heutigen Schulmedizin nur um Profite zu erwirtschaften.Ohne Rücksicht.Aber egal welche Wege der Heilung man wählt,wenn sie mit Geld verbunden ist,wird sie nicht Ursache heilen können nur die Symptome.Für die Seele bedarf es nichts materielles,weil sie ja keine Materie ist,wie unser Körper.Da die Ursache körperlicher Sympt immer in der Psyche liegen muss,wenn überhaupt,dort angesetzt werden.Doch in der Regel heilt sie sich selbst,ohne das wir es merken.Warum vertrauen wir noch Ärzten?Sind es nicht erst sie,die uns sagen,dass wir Krank sind?Wir glauben das anstandslos.Weil die Blutwerte zb.abweichend sind von einer Norm die ein Konzern bestimmt hat,um Medizin zu verkaufen,die das Blut wieder Normgerecht zu machen.

        1. hallo.ist es nicht auch eine art der vermenschlichung,das tier als krank zu bezeichnen,nur weil es aus menschlicher betrachtungsweise den anschein macht?findet nicht besonders im medizinischen bereich die vermenschlichung im großen stil statt?was der mensch als ‚krank‘ bezeichnet muss nicht auch für ein tier gelten.

          1. Das kann nur Jemand sagen, der nicht im Thema ist. Natürlich empfinden Tiere Schmerz und natürlich können sie sichtbar erkranken.

  10. Wir haben unsere Katze am 25 Januar 2019 verloren

    Sie wurde vergiftet entweder von Pflanzengift oder Rattengift sie ist 14

    Wir sind zusammen groß geworden sie ist ein Jahr jünger als ich

    Ich hab sie geliebt und tue es immer noch wir vermissen sie so doll selbst wenn ich es schreibe tut es so weh ich komme darüber einfach nicht weg und muss an den Anblick denken schon als sie am letzten Tag gehumpelt hat hab ich sie sofort hoch genommen und hab sie an mich gedrückt und angefangen zu weinen hab sie runter gelassen weil sie nach unten wollte hatte aber Angst gehabt das sie die Treppen runterfällt und hab sie rübergebracht

    Am nächsten Tag ihr Todestag hab ich erfahren das sie letzte Nacht Blut gespuckt hat bei meine Mutter an diesen Tag konnte konnte sie nicht aufstehen wir haben sie zu uns getragen sie hatte wieder Blut gespuckt mehr

    Ab da hat’s angefangen ich habe angefangen zu weinen wir haben sie mit streicheln beruhigt als der schlimmer Anblick kam als sie sich gestreckt hat und ihre Schnauze immer wieder geöffnet hat wurde mein weinen schlimmer ich musste mir mein schreien unterdrücken von meiner Mutter kam auch Tränen meine Katze hat solange gekämpft bis mein Stiefvater kam danach war sie fort ich konnte nicht mehr weinen hab auf ihre Leiche gestarrt und hatte keine Kraft paar Minuten später bin ich auf die Couch gegangen und habe gehofft das sie wieder aufsteht

    Nächste Tage habe ich gehofft das sie vor unsere Türe ist und ich hoffe es immer noch

    In didiesen Text steckt meine ganze Trauer

    1. Liebe Maria Rosej,
      wie schrecklich für Euch Beide! Es hört sich an, als ob sie eine Krebserkrankung gehabt hat und sich das Krebsgeschwür geöffnet hat. Es wäre vielleicht für Euch Alle besser gewesen, wenn ein Tierarzt ihr diesen schrecklichen Tod erspart hätte.

      Eine Tier zu verlieren, dass Dich Dein ganzes Leben begleitet hat, ist wie einen Familienangehörigen zu verlieren. Habt Ihr eine schöne Grabstelle für sie gefunden? Es tut gut, wenn man diese Stelle schön gestalten kann.

      Ich bin davon überzeugt, dass sie jetzt Dein Schutzengel ist und auf Dich aufpassen wird.

      Ganz herzliche Grüße
      Bettina

      1. Wir haben vor einer Woche erfahren das noch eine Katze krank geworden ist und sie wahrscheinlich auch vergiftet wurde

        Und wir glauben auch wer der Täter sein kann

        Meine Katze hat bei unsere Nachbarn neben uns immer gegessen und wollte von uns garnicht’s mehr. Nach ein paar Wochen hat sie dann angefangen zu mauzen, aber so als ob sie Schmerzen hat wir dachten sie währe erkältet, weil sie draußen im Schnee rumgerannt ist

        Wir haben auch schuldgefühle und meine Mama sagt immer, das es nicht meine schuld ist

        Wenn’s ne Krebserkrankung war, dann weiß ich auch nicht

        Wir haben bei uns keinen Tierarzt gefunden und haben in Internet nachgeguckt was unsere Katze haben kann

  11. Hallo, ich möchte mich hier auch kurz mitteilen. Gestern mussten wir leider unsere Hündin einschläfern lassen. Sie hatte eine Gebärmuttervereiterung. Eine Not OP kam nicht in Frage, da sie zu schwach war. Die konservative Methode hat sie leider auch nicht geschafft. Nachdem wir zwei Tage und Nächte mit ihr um ihr Leben gekämpft haben, musste ich sie gestern erlösen. Mein Mann, meine Tochter(15) und ich sind fix und fertig. Wir haben gestern den ganzen Tag geweint und konnten uns nicht beruhigen. Wir haben natürlich viel von ihr gesprochen. Unter anderem hat sie Schnee geliebt. Meine Tochter war sehr traurig darüber, dass sie dieses Jahr keinen Schnee erleben durfte. Bei mir dachte ich, vielleicht schickt sie uns noch Schnee als kleines Zeichen. Ich habe es aber nicht ausgesprochen, damit nicht wieder alle weinen mussten. Ich sagte nur zu meiner Familie, dass wir abwarten müssen und sicher bald ein Zeichen von ihr bekommen. Ich bin von 4-6 Wochen ausgegangen. So sagt man es bei menschlichen Seelen. Ich sollte aber noch eines Besseren belehrt werden. Kurz vor dem Schlafengehen musste ich mit unserem zweiten Hund nochmal zum pipimachen vor die Tür. Als ich die Tür öffnete kamen dicke Schneeflocken vom Himmel. Ich habe mich so sehr gefreut, für mich war das ein Zeichen von ihr. Sie wollte uns sagen, dass es ihr gut geht und sie angekommen ist. (Der Wetterbericht hatte keinen Schnee angessgt)
    Liebe Grüße
    Kiki

  12. Hallo Bettina, auf der Suche nach etwas Trost habe ich diese Seite gefunden und möchte mich für die hier niedergeschriebenen Gedanken bedanken. Der heutige Tag begann mit einem Schock, als unser Kater plötzlich und ohne Vorwarnung , auf dramtische Art und Weise verstarb. Ich kann es immer noch nicht fassen, alles erscheint so unreal und doch ist es wahr … Viele Grüße Manuela

    1. Liebe Manuela, ein Tier so plötzlich zu verlieren ist einfach nur schrecklich. Ich drücke Dich aus der Ferne und bin mir sicher, dass Dein Kater gut über den Regenbogen gewandert ist. Er wird dort von vielen anderen Seelen erwartet worden sein und bestimmt besucht er Dich auch. Achte doch bitte auf die kleinen subtilen Zeichen!

      Herzliche Grüße
      Bettina Suvi Rode

  13. Probst Karin
    Mein geliebter Hund Earl verstarb am 12 12 18 mit 11 Jahren und ich komme schlecht bzw. So gut wie gar nicht mit seinem Tod zurecht. Er half mir und ich ihm durch schwere Zeiten … es war ein so schönes Miteinander. Ich würde so gerne einen Termin für ein Kontaktgespräch bekommen, weiss aber nicht wie ich vorgehen soll. Gibt es eine Kontakt-Mailadresse wenn die Termine dzt. Ausgebucht sind? Vielen lieben Dank für die Hilfe

  14. Hallo Bettina
    Wir haben am 20.12.2018 unseren Fino verloren weil die Ärztin ihn das falsche Medikament gegeben hat, wir vermissen ihn so sehr unsere Trauer ist so groß, wir fragen uns wie es ihn wohl geht ob er uns vermisst , Fino mochte kein Regen Wetter und als er starb Regnete es 3 Tage auch jetzt ist das Wetter sehr traurig als wenn er und zeigen will das er und vermisst.

    Lg Rüdiger Yvonne und Alexander

  15. Hallo Bettina ! Ich habe vor kurzem 4 Wochen meinen kleinen Liebling Charly gehen lassen müssen . Er wurde Opfer einer Beiß Attacke durch einen wesentlich größeren Hund . Er wurde nur 8 Monate alt und ich kann es nur sehr schwer ertragen das ich ihn nie wieder sehe. Er fehlt mir so sehr . Vorwürfe sind bei mir an der Tagesordnung, hätte ich ihn beschützen können , hätte ich einen anderen Weg gewählt usw . Ich fühle ihn nicht mehr , er kommt nicht mal in meinen Träumen zu mir . Warum hat der liebe Gott mir ihn weggenommen? Ich liebe den kleinen Fratz so sehr . Muss wirklich jeden Sekunde an ihn denken.

    1. Liebe Katrin, ich denke, dass Du Deinen kleinen Charly momentan nicht wahrnehmen kannst, obwohl er um Dich herum ist, weil Du tief in der Trauer bist. Hinzu kommt das Trauma, dass Du erleben musstest, wie er diese Welt verlassen hat. Er wird geduldig auf Dich warten. Ich nehme so einen drolligen Hund wahr, der längeres, seidiges Fell hat. Die Frage nach dem Warum ist sehr vielschichtig. Manchmal ist man machtlos, wenn so ein Unglück geschieht.

      Fühle Dich lieb und fesr von mir umarmt!

      1. Ich Danke dir von Herzen für die mitfühlenden Worte . Es würde mir schon sehr viel geben wenn ich wüsste das er mir verzeihen kann weil ich sein Leben nicht retten konnte . Ist er gut im Himmel angekommen ? Das beschäftigt mich sehr .

        1. Du Liebe, Tiere sind wie Menschen auch Lichtwesen, die sofort von dem Licht der Unendlichkeit angezogen werden. Allw gehen in den Himmel. Tiere sind so viel intuitiver und mehr mit der geistigen Welt verbunden als wir Menschen. Sie kennen ihre Lebenspläne, anders als wir Menschen und seine Seele hat sich für diese besondere Erfahrung zwischen Euch zur Verfügung gestellt. Das Verzeihen ist für ihn nicht nötig, weil er Dir keine Vorwürfe macht. Vielleicht ist Deine Aufgabe dem anderen Hund und seinem Halter zu verzeihen.

          1. Das fällt mir unendlich schwer , dem zu verzeihen der mir das liebste genommen hat . Es tröstet mich ein wenig das du ihn bei mir siehst . Hoffentlich ist er nicht allein. Danke für deine Hilfe

  16. liebe bettina ein wunderschöner bericht es erinnert mich daran wie oft momo geistwesen wahrgenommen hat .. immer wenn es mir echt nicht gut geht habe ich kontakt zu meinem momo im traum … die berührung seines fells das ich jedesmal fühlen darf ist schon wie ein echtheits scanner für mich geworden ich hatte es ja schon gepostet und würde es auch gerne hierher stellen ich habe wieder von meinem momo getraeumt mittlerweile gehört es zum guten ton das wenn ich von ihm traeume immer sein fell fühle im traum und es ist so eine art scanner es ist als wenn ich ihn in echt streichel..es fühlt sich so wunderbar echt an …. diesmal war es wieder so dann bekam ich symbole gezeigt so hab ich es bislang noch nie erlebt … es war ein wunderschöner blauer himmel dazu magariten oder wie ich es empfand gänseblümchen .. es war noch ein symbol kann es nicht mehr erinnern . ich wollte im traum schon aus der situation herausgehen als sich ein wunderbarer goldregen über mich ergoss das fühlte sich so geborgen an es war wunderschön …vielleicht denkt einer was für ein quatsch aber ich glaube gerade bei meinem hund sehr an seine anwesenheit und jetzt auch da ich versuche an mir zu arbeiten das es an der zeit ist symbole zu erhalten …danke liebe bettina ich habe schon so viel durch die kurse und meditationen von dir lernen dürfen ..

    1. Liebe Romy, vielen Dank für Deine wunderschönen Zeilen. Ich freue mich sehr an Deiner spirituellen Entwicklung teilhaben zu dürfen.

      Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr in Hamburg?

      Liebe Grüße
      Bettina Suvi Rode

  17. Hallo Bettina,gestern verloren wir viel zu früh unsere geliebte Katze Lilly durch einen Autounfall..dieser Schmerz ist nur schwer zu ertragen,dann habe ich Ihren wunderbaren Artikel gefunden,daß macht es mir etwas leichter,vielen Dank dafür HeikeR.

  18. Hallo Bettina! Durch deine Liebe zu Schmetterlingen(das ist inzwischen so etwas wie deine Markenzeichen) nehme ich diese Tiere viel bewußter war, wie schön sie sind!

  19. Liebe Frau Suvi Rode,
    vielen lieben Dank für ihre wundervolle Seite. Im letzten Herbst musste ich meinen Seelenhund gehen lassen und ihre Beschreibung des Übergangs von Tieren ist unglaublich tröstlich für mich.
    Vor über 25 Jahren habe ich auch ein Kind „verloren“, mittlerweile habe ich gelernt, damit zu leben; leider musste ich mir mühsam selber einen Weg aus der tiefen Trauer bahnen. Ich wünsche vielen Eltern in dieser fürchterlichen Situation, dass sie den Weg zu ihnen finden und Gewissheit bekommen, dass es ihren Kindern gut geht auf der anderen Seite.
    Liebe Grüße
    Martina