Danke Berlin!

A_Butterfly_konsequenz1

Die Berlin-Reise stand im Zeichen der Masterklasse und hatte als Thema die Schmetterlingsküsse, die wir von denjenigen, die wir lieben, aus dem Jenseits bekommen.

Ich möchte mich bei allen Teilnehmern des medialen Abends, meiner Sittings und des Seminars bedanken. Einmal mehr wurden wir uns bewusst, wie wichtig es ist, dass man feinfühlig und verantwortungsbewusst mit der Trauer eines anderen Menschen umgeht. Danke an unsere Master Volker und Anja, die sehr effektiv geheilt haben. In zwei Fällen verbesserte sich der Gesundheitszustand soz. „über Nacht“.

Du kannst tun, was du willst, wenn du bereit bist, die Konsequenzen zu tragen.

(W. Somerset Maugham)

Ich möchte besonders den Müttern von Lena, Marie, Franzi, Dennis, Philipp, Niklas und Joey danken, deren Lebensgeschichten mich tief berührt haben und auch jetzt noch einige Tage später sehr nachdenklich sein lassen.

Es war wunderbar zu sehen, wie die Kids mit ihren Müttern gearbeitet haben. Auf den Fotos erschienen die Gesichter der Seelen im Raum und die Kids lachten, zwinkerten mit den Augen oder veränderten sich auf den mitgebrachten Fotos.  Bei einer Mutter war die Überschattung durch ihre Tochter über die Herzseite ganz offensichtlich. Ich musste ganz gerührt schlucken, als ich wahrnahm, wie liebevoll und selbstverständlich Mutter und  Tochter miteinander arbeiteten. In diesen Momenten fühlte ich mich sehr privilegiert, dass ich durch meine Energiearbeit mit diesen außergewöhnlichen Menschen auf der Erde und in Spirit verbunden sein darf.

Bereits während der Autofahrt nach Berlin wurden wir an der Stadtgrenze von Berlin mit einem Feuerwerk an Zeichen von einem jungen Mann in Spirit überflutet, der seiner Mutter mittels eines Liedtextes sagte:

„Auch wenn ich in einem fernen Land bin, wo der Himmel das Meer berührt und mich die Gischt Deiner Tränen erreicht, so sollst Du nicht traurig sein, weil meine Liebe über das Meer hin zu Dir fliegt, in dem sie Zeit und Raum überwindet.“

Welche treffendere Botschaft könnte es geben?

Ein Medium hat eine große Verantwortung. Viel zu oft ist unsere Wortwahl gedankenlos oder wir bedenken nicht,  welche Auswirkungen ein nicht mit Bedacht ausgesprochener Satz haben kann. Dabei ist es noch nicht einmal böse gemeint, kann aber beim Trauernden eine Kettenreaktionen an Ängsten oder Verzweiflung auslösen.

Ich möchte eine Mutter aus dem Seminar zitieren, die uns erzählte, wie eine Nachbarin ihr nach dem Tod ihres Kindes sagte, dass dieses herumirren würde und noch nicht im Licht sei. Welche Mutter hätte nicht sofort den Impuls ihrem Kind folgen zu wollen?! Diese Nachbarin wollte sich aus purem Egoismus wichtig machen und zeigen, dass sie eine besondere Fähigkeit hat. Durch ihr Verhalten hat sie nur gezeigt, dass es damit nicht so weit her ist. Jede Seele kommt aus dem Licht und kehrt unweigerlich dorthin zurück. Wir sind zu jeder Zeit Licht und Bewusstsein, das nicht zerstört werden kann. Es ist unendlich und kehrt zurück in die Unendlichkeit.

Menschen, die mediale Fähigkeiten haben, laufen meist nicht herum und prahlen damit. Es ist kein leichter Weg, wenn man so geboren wurde. Man lernt eher den Mund zu halten. Es ist normal und nicht der Rede wert, wenn  kurze Visionen auftauchen, weil diese schon immer da waren. Manchmal purzelt es aus dem Mund, aber ist dann schon wieder vergessen, nachdem es ausgesprochen wurde. Man weiß, dass man die Dinge nicht verändern kann.

Danke, liebe Carmen, für dieses wunderschöne Schmetterlingsbuch!!! Ich liebe es!!!!!!

 

 

 


2 thoughts on “Danke Berlin!”

Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016