Kann man spirituelle Energie messen?

Ich bin ein sehr bodenständiger Mensch mit einem wachen, immer kritisch hinterfragenden Geist. Schon seit einigen Jahren beschäftigt mich die Frage sehr, ob die Energie, mit der wir Medien und spirituelle Heiler arbeiten, sich in irgendeiner Form darstellen läßt und außerhalb von unseren sensorischen und/oder mit hellen Sinnen wahrgenommenen Beobachtungen durch messbare Ergebnisse dargestellt werden kann.

Der Eine oder Andere mag vielleicht sagen, dass das nicht erforderlich sei, weil man doch spüren kann, dass da was ist. Mir war und ist das aber nicht genug. Ich möchte gerne mehr darüber herausfinden, wie diese Energien wirken, wie man sie messbar machen und letzten Endes in jedem Menschen fördern und entwickeln kann.

Die Geistige Welt, die neben unserer Welt in einer Art Paralleluniversum existiert, kann je nach Wissensstand unseres eigenen menschlichen Verständnisses und Neigungen viele sog. paranormale Dinge erschaffen.

So werden Klopfgeräusche, die man „Wraps“ in Fachkreisen nennt, für Alle im Raum laut hörbar. Leider muss hierfür der Raum absolut schalldicht von Außen sein, damit diese nicht mit „normalen Hausgeräuschen“ verwechselt werden können. Lichtphänomene und eine Art Gitternetz, das sich im Raum gleichzeitig mit einer Art von Änderung der Luftfeuchtigkeit und einer Art von gefühlter „Dichte“ ausbreitet, gehören zu den häufigen Phänomenen, die aber auch nur in absoluter Dunkelheit sichtbar werden können.

Direkte Stimmen mit und ohne Trumpet (einer Art Kegel, der wie ein Trichter fungiert) werden im Raum hörbar. Hier ist  es wichtig, dass man die Wellen von Radio, Fernsehübertragungen, etc. ausschließen kann. Gegenstände können bewegt werden, ohne, dass sie von einer menschlichen Hand oder Erschütterung bewegt werden. Dies sind nur einige Beispiele, was passieren kann. Hierbei ist es wichtig zu verstehen, dass diese Dinge niemals geschehen, um uns zu schaden, sondern um auf etwas aufmerksam zu machen.

Physikalische Medien arbeiten mit ihrer Lebensenergie, die sich in Form eines Stoffes, den man „Ektoplasma“ nennt, darstellen kann. Es ist soz. eine „Modelliermasse“, die gebildet werden kann. Hieraus können feste Körperstrukturen entstehen und sogar die Abbilder von Seelen, die sich nicht mehr auf der Erde befinden. Hiermit wurde in den vergangenen Jahrhunderten leider immer viel Schindluder betrieben. Aber dennoch gibt es echte Fälle von Materialisationen. Früher nur in kompletter Dunkelheit, kommen diese Phänomene nun immer mehr im Licht zustande.

Als Medium verfüge ich jedoch nicht über die erforderlichen Geräte, um diese Messungen durchführen zu können. Ann vom Sir Arthur Connan Doyle Centre hat mir geraten doch mit Menschen, wie den „Ghosthuntern“ beispielsweise in Kontakt zu treten, die über die nötige Technik verfügen. Ich  bin seit rund 3 Jahren mit dem Ghosthunter Explorer Team um Michael Böhm in Kontakt. Diese Menschen sind sehr bodenständige Menschen, die sich in ihrer Freizeit äußerst akribisch und mit großem technischen Aufwand ihrer Passion widmen.

Hier nun der Link zur Seite über die Untersuchungsergebnisse und das Video:
http://www.ghosthunter-explorer-team.de/index.php/dankeschoen/projektstuttgart

 

Was aber machen Geisterjäger denn eigentlich?

In Horrorfilmen wird die Arbeit von Medien und auch im Bereich des Ghosthuntings immer mit Grusel, Horror und Gefahr dargestellt und total überzeichnet. Leider. Dadurch entsteht in der Allgemeinheit ein ganz falsches Bild dieser sehr wertvollen und auch wichtigen Arbeit, die dann obendrein noch belächelt wird. Das finde ich sehr schade, weil es auch eine Form von Heilung ist, wenn man Licht ins Dunkel bringen und Ängste nehmen kann.

Jeder kennt das vermutlich. Man kommt irgendwohin und bekommt ein unangenehmes Gefühl, das irrational ist. Es ist eine Art „Urinstinkt“, der uns vor gefährlichen Orten und Situationen warnen soll. An Orten, wo Menschen um ihr Leben gekämpft haben oder dramatische Situationen entstanden sind, werden diese Emotionen messbar und durch diese Geisterjäger aufgespürt. Manchmal werden diese durch die Auseinandersetzung – allein durch das Sichtbar machen – neutralisiert. Sie sind allerdings nicht nur in alten Schlössern, Kirchen oder Burgen unterwegs, sondern auch in Privathaushalten, in denen unerklärliche Dinge geschehen, die man „paranormal“ nennt.

Meist kommen diese Phänomene nach Todesfällen im Umfeld der dort lebenden Menschen vor. Sie können Zeichen der Seelen Verstorbener sein.  Sehr oft sind es aber auch Ängste der Lebenden, die sich durchaus in physikalischen Phänomenen äußern können.  Menschen mit psychischen Problemen können durchaus physikalische Energien freisetzen, die dann bestimmte Phänomene hervorrufen können. In diesen Fällen kann auch die Messung der Ghosthunter für Klarheit sorgen und evtl. sogar Abhilfe schaffen.

Aber nicht nur Negatives wird messbar, sondern auch Positives.  Das Universum erkennt nur eines: Energie!

Ich bin mir heute darüber bewusst, dass meine Energien schon von Kindheit an sehr stark waren, weil ich diese  schon aus meinen vorherigen Inkarnationen mitgebracht habe. Unseren Körper umgibt ein Energiefeld, die Aura, die aus mehreren Schichten besteht. Wir sind als Seelen mit einem Körper zu jeder Zeit mit unserer Seelenheimat verbunden und es kann über unser Energiefeld entweder Heilung durch die jedem Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte aktiviert werden oder aber Heilung durch die Geistige Welt erfolgen. Es ist eine Urkraft, mit der Jeder geboren wird – egal, ob Mensch, Pflanze oder Tier.

Es gab Zeiten als Jugendliche, in der ich mich wirklich schlecht gefühlt habe, weil die Dinge um- oder runterfielen, nur weil ich an ihnen vorbei ging. Besonders, wenn ich in einem emotionalen Ungleichgewicht war (dabei war es egal, ob es Freude oder Wut war), passierten viele unerklärliche Phänomene. Heute weiß ich, dass das der „normale“ Weg eines physikalischen Mediums ist.

Entdecke die Schöpferkraft in Dir und heile Dich selbst

Meine Vision, wenn man es so nennen darf, ist, dass noch viele Menschen diese Urkraft der Heilung in sich entdecken und dadurch Krankheiten gemildert oder verhindert werden können, weil die Selbstheilungskräfte angeregt werden konnten. Das ist kein Privileg eines Einzelnen, sondern eine universelle Kraft, mit der wir geboren werden, die mal mehr, mal weniger ausgeprägt ist.

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016