Die vielen Facetten der Liebe – 1. Teil

Wie schnell sprechen und oberflächlich sprechen wir doch manchmal von „Liebe“? Nun, wir lieben Schokolade oder Eis oder die Bank, auf der wir den Sonnenuntergang betrachten. Unsere Freunde und Andere haben wir verniedlichend „lieb“. Tag ein, Tag aus, werden wir von dem Wort Liebe in der Musik oder auch in unserem Umfeld berieselt. Es ist doch so romantisch, warm und freundlich, wenn wir Anderen unsere Liebe versichern.

Wir sprechen ständig davon, wie „lieb“ etwas oder Jemand sei. Das sind alles Worte der Wertschätzung, mit dem aus dem Herzen kommenden Gefühl von tatsächlicher „Liebe“ hat das reichlich wenig zu tun. Diese wahre Liebe ist etwas sehr privates und ein tiefes Gefühl, das sich kaum beschreiben lässt. Deshalb sind die Definitionen und Ansätze die Emotion „Liebe“ annähernd beschreiben zu können auch so vielfältig.

Im Namen der Liebe

Im Namen der Liebe werden emotionale Kriege geführt und kommen Seelen immer wieder zu Schaden, weil der Begriff „Liebe“ für eigene und meist sehr egoistische Zwecke missbraucht wird. Es wird etwas erhofft, was eigene Zwecke befriedigt. So wird Liebe zum Instrument. Sie unterliegt eigenen Gesetzen und wird als Synonym für Manipulation missbraucht, um Macht über die Seele eines anderen Menschen zu erhalten. „Liebevolle“ Worte und Bestätigungen der „reinen Liebe“ und „tiefer Wertschätzung“ sollen einen Menschen in eine für uns genehme Richtung bugsieren und wir empfinden nicht wirklich das, was wir aussprechen. Das ist die größte Krux am Menschsein, dass wir uns mit Worten belügen und nicht auf dem Wege der Telepathie austauschen, wie es die Seelen auf der anderen Seite der Existenz praktiziere. Wenn der Andere dann nicht so lieb ist, wie es doch zu erwarten wäre, droht Liebesentzug einer eigentlich nicht vorhandenen Liebe.

Eine Definition für Liebe

Bei Wikipedia findet man folgende Definition:

Liebe (über mhd. liep, „Gutes, Angenehmes, Wertes“ von idg. *leubh- gern, lieb haben, begehren[1]) ist eine Bezeichnung für stärkste Zuneigung und Wertschätzung.‘

Die bedingungslose Liebe, die wir in der Spiritualität damit verbinden, wird uns zwar von unserem Spiritteam und den Seelen auf der anderen Seite gezeigt. Aber als Menschen suchen wir ja im Hier und Jetzt danach. Wir wollen verstanden und gemocht werden, so wie wir nun einmal sind. Akzeptiert und unterstützt werden, wenn es mal nicht so perfekt im Leben läuft. Meist glauben wir erst einmal, wenn Jemand uns sagt, dass wir geliebt werden. Aber leider hält dies bei genauerer Betrachtung meist der Realität nicht stand.

Irdische Liebe ist ganz selten nicht mit Konditionen verknüpft. Bedingungslose Liebe stellt keine Forderungen.  Sie ist einfach, was sie ist.

Warum Verliebt sein nicht gleich Liebe ist

Liebe wird von der zeitlich begrenzten Phase der Verliebtheit unterschieden. Wenn wir Jemanden neu kennenlernen, dann startet eine Form des Verliebt seins, weil wir bei neuen Kontakten immer ganz tief in uns nach Übereinstimmungen zu unserem Selbst im Anderen suchen. Da können Worte schon verwirren und ein falsches Bild entstehen lassen. Wir sehen in dem Anderen die Attribute, die wir in ihm sehen wollen und nicht die, die wirklich der Realität entsprechen. Wir legen unseren Gefühlen Fesseln an.

Allein die Taten sprechen dann eine andere Sprache und wir kommen mehr und mehr zu der Erkenntnis, dass wir nun doch nicht denn 100% Match zu unserem Selbst gefunden haben. Im besten Fall weicht dies einer tiefen Freundschaft, die ganz ohne Ego, den Anderen in seiner für uns scheinbaren „Unvollkommenheit“ belassen kann. Manchmal kann das ja durchaus auch spannend sein, weil der Mensch dann für uns nicht so leicht zu durchschauen ist und man die Reaktionen nicht so leicht vorhersehen kann. Es kann schmerzhaft sein und ein Gefühl der Einsamkeit, Wut, Angst und Trauer hervor rufen, wenn wir feststellen, dass diese Person doch so ganz anders ist.

Zu Lieben bedeutet auch loslassen zu können, damit eine Weiterentwicklung stattfinden kann. Eigene Bedürfnisse hinten anstellen.  Oder sich respektvoll zu lösen, wenn es nicht (mehr) passt. Karmische Liebe hat als Basis höhere Ebenen, auf denen sie sich weiter entfalten kann.  Das gelingt, obwohl im täglichen Miteinander kein persönlicher Kontakt mehr stattfindet. Manchmal sollen wir genau diese Lektion erlernen, in Liebe Abschied zu nehmen.

Ich verehre Rumi und die wundervollen Texte, die zu Herzen gehen und es für die Wahrheiten öffnen.

Categories Startseite

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close