Startseite

Wiener Träume…

 

Am Freitag ganz früh für mich geht es los und ich freue mich auf den Eurowings Flug nach Wien, der schon um 7.20 h ab Düsseldorf startet. Es ist irgendwie beruhigend nach meinem letzten Rom-Trip, den ich noch mit Air Berlin geflogen bin, nun doch relativ sicher zu wissen, dass das Flugzeug auch starten wird. Wien ist wahrlich eine romantische Stadt, die zum Träumen einlädt. Ich kenne viele europäische Metropolen, aber für mich hat Wien einen ganz besonderen Charme und ist noch romantischer als Paris. Vor allem, ist auch die Sprache wirklich bezaubernd und für mich aus dem westlichen Bereich von Deutschland schon fast eine Fremdsprache mit den vielen hübschen Worten, die teilweise ganz anders sind. Also, Diejenigen, die Wien  noch nicht kennengelernt haben, sollten es unbedingt in ihre Reiseplanung aufnehmen.

Ich freue mich auf meine Sitter und Teilnehmer des medialen Abends in Wien und das Rendez-vous mit Spirit und allen Lieben auf der anderen Seite der Existenz.

 

 

Spurwechsel

 

Du musst nicht durch die ganze Welt laufen, um Glück, Liebe und Seelenfrieden zu finden. Du wirst nur enttäuscht werden und am Ende nicht finden, was du gesucht hast, sondern traurig und verzweifelt sein. Suche lieber tief in  dir selbst, in deinem Herzen und in deiner Seele. (Buddhistische Weisheit)

In unseren Leben bekommen wir immer wieder die Gelegenheit einen Spurwechsel auf der Autobahn des Lebens vorzunehmen. Ständig wechseln wir an den Kreuzungen unseres Lebens die Bahn, um dann wieder in alte und vertraute Muster zurück zu fallen. Wir leben mit vermeintlichen Projektionen, die wir anderen Menschen auf der Suche nach uns selbst überstülpen. Mich haben immer Menschen in Grenzsituationen fasziniert, denen so viele schlimme Dinge widerfahren sind, die dennoch so lebensbejahend sind, dass sie Anderen mit so viel Liebe, Geduld, Gelassenheit und Humor begegnen können. Das ist oft hart erarbeitet und es kommen immer wieder Prüfungen, egal, wie sehr wir in uns ruhen.

Der Spickzettel an Lebensaufgaben, mit dem wir in diese Welt hinein plumpsen ist lang 

Diese Aufgaben resultieren aus vorherigen Leben oder auch unserer Bereitschaft für ein anderes Wesen, das hier mit uns gemeinsam inkarniert ist, als Lehrer im Guten oder im Bösen zu fungieren. Wenn wir beim Heimkehren feststellen, dass wir den Rahmen unseres Lebensbildes nicht ausfüllen konnten oder die abgesteckten Grenzen doch zu eng waren, dann suchen wir uns einen neuen, weiteren und noch größeren Rahmen. Wir werden dann die Gegebenheiten unseres neuen Lebens versuchen in einem neuen Lebensbild so vorzuplanen, dass wir diesen gemeinsam mit der Unterstützung der anderen beteiligten Seelen  trotz unseres freien Willens oder auch gerade deshalb auszufüllen können.

Die Schwierigkeit ist, dass wir einen freien Willen haben wie unsere Mitseelen in diesen Leben ja auch. Deshalb legen wir in unseren Lebensplan mehrere Möglichkeiten des Richtungs- und Spurwechsels fest. Diese „Wenn – dann“-Konstellation Das Gute ist, dass wir keine Gelegenheit jemals wirklich verpassen, um weiterzuwachsen. Die Anreihung der Leben erfolgt genauso lange  bis wir auf der höheren Ebene des Seelenbewusstseins abwinken. Dann erst sind wir bereit den nächsten Schritt zu tun, um eine noch höhere Bewusstseinsebene zu erreichen.

Man kann sich nun vorstellen, wie komplex und minutiös die Leben von allen beteiligten Seelen geplant werden. Und wenn ich von „allen“ Seelen spreche, dann meine ich tatsächlich jeden für uns scheinbar unbedeutende Kontakte hier auf der Erde. Sie prägen unser Bild oder helfen uns Dinge zu verstehen oder begleiten uns einfach in einer schwierigen Zeit.

Da ich ja Beispiele liebe, hier nun eines:

Mein Bild einer gütigen Oma ist in diesem Leben die Oma einer Grundschulklassenfreundin. Meine eigenen Omas konnten diesem Bild nicht entsprechen. Meine finnische Oma war ein britzeliger Mensch, den ich über alles geliebt habe, dunkle Haare, tiefdunkelblaue Augen, feine Gesichtszüge und eine hellsichtige Heilerin, wie meine Mutter übrigens auch. Diese Oma konnte ich nur ein oder zwei Mal im Jahr sehen, was für mich sehr schwierig war, sobald ich in die Schule kam und nicht mehr zwischen Finnland und Deutschland so leicht hin und her pendeln konnte. Meine deutsche Oma war ein sehr starker, harter Charakter, der so in seine eigenen Lebensthemen verstrickt war, dass sie Liebe eigentlich nur für sich selbst empfinden konnte. Es war ihr Lebensmechanismus, um in den Kriegswirren überleben zu können.  Die Oma dieser Schulfreundin kam ursprünglich aus Ostpreußen und war dort auf einem Landgut mit einer französischen Nanni groß geworden. Sie lebte ihm Haus ihres einzigen Sohnes, der für ihren Geschmack sicherlich unter seinem Stand geheiratet hatte. Oma L. war eine weißhaarige Dame, die ihre Haare zu einem Dutt aufgesteckt hatte und viel Zeit für uns Mädchen hatte. Sie hat uns an unzähligen Nachmittagen die Grundkenntnisse der französischen Sprache vermittelt und mit uns Brettspiele gespielt. Für mich war sie eine Bereicherung meiner Kindertage der Grundschulzeit und immer, wenn ich heute in Sittings das Bild einer gütigen Oma vermittelt bekomme, dann taucht das innere Bild auf, wie wir zu Oma L.’s Füßen sitzen und ihren Märchen oder auch Erzählungen an einem verregneten Nachmittag lauschen. Lange Zeit hatte ich die feinsinnige Oma L. vergessen. Sie ist schon viele Jahrzehnte nicht mehr auf dieser Erde. In einer Meditation, in der man mir in Form von Zeitinseln zeigte, wie viele Seelen mich schon bisher begleitet hatten, sah ich sie stehen. Immerhin hatte ich sie mehr als 40 Jahre nicht mehr gesehen.  Es brauchte einige Tage bis ich verstand, wer sie in meinem Leben gewesen war. Noch etwas länger brauchte ich, um herauszufinden,  was ihre Aufgabe mit und für meine Seele war und was meine Aufgabe mit ihrer Seele war. Denn wir sind immer in Resonanz zu denjenigen, die in unser Leben hinein kommen.

Die Seelenmelodie in diesem Leben höher und feiner zum Klingen bringen

Manchmal sind wir mit Menschen nur über einen kurzen, mehr oder weniger intensiven Zeitraum verbunden. Immer geht es um das Thema „Lernen“ und „Seelenwachstum“. Einige senden uns sanfte Signale, die aber von Kontakt zu Kontakt immer stärker werden. Unser Höheres Selbst, unsere Geistführer und -Helfer versuchen uns zu einem Umdenken und Spurwechsel auf unserer Lebensautobahn zu bewegen. Es ist an uns, ob wir nun bereit sind, jetzt und zu diesem Zeitpunkt die Veränderung anzunehmen und eine neue Richtung in unserem Leben einzuschlagen. Sind es hartnäckige und bereits in mehreren Leben bestehende Aufgaben, fallen wir gerne unbewusst in das alte Muster zurück. Dann werden uns wieder Menschen und Situationen von uns und unserem Team in Spirit gelegt, die uns zeigen sollen, dass wir wieder peu-à-peu  in die  alten Spur gewechselt sind. Das ist manchmal so mühsam und anstrengend. Oft verlegen wir uns in unseren Gefühlen des Opfers oder wollen uns gar nicht in Klarheit betrachten, weil es noch zu weh tut.

Als spirituelle Lehrerin ist es eine meiner Aufgaben, da Klarheit zu zeigen, wo sie erforderlich ist. Nämlich dann, wenn es darum geht spirituell zu arbeiten. Konstruktive Kritik ist wichtig, weil wir nur daraus lernen können. Es geht darum, dass Beste und Höchste zum Wohle anderer Menschen zu fördern. Wir sind als Medien Kanal, der wie ein Musikinstrument gestimmt und justiert werden will. Das geht manchmal nur über Konfrontation, die auch anstrengend sein kann. Ich betrachte Jeden mit einem liebenden Auge und bin manchmal vielleicht auch zu euphorisch, weil ich das Potenzial auf Seelenebene erkenne und das Ziel aber hier auf der Erde noch zu schwer zu erreichen ist.

Es war und ist mir immer wichtig, dass ich die Menschen fördere, die zu mir kommen und sie auf ihrem Weg begleite. Nur stellt sich für mich immer mehr die Frage, ob so viel Nähe und persönlicher Einsatz wirklich gewollt und/oder nötig sind. Einer meiner sehr geschätzten Lehrer mit einem unendlichen Erfahrungsschatz von mehr als 40 Jahren lächelte mich an und sagte „out of the blue“ als Inspiration von Spirit, dass ich lernen müsse, Distanz zu wahren. Es sei die menschliche Natur immer mehr zu wollen. Es sei nicht meine Aufgabe sich in ihre Lebensthemen hinein ziehen zu lassen. So ganz verstehen konnte ich das vor einigen Wochen noch nicht.

Andere zu erkennen ist Weisheit, sich selbst zu erkennen ist Erleuchtung. (Laotse)

Der Umgang mit mir und meinen Themen erfordert auch Klarheit, Entscheidungen und Spurwechsel, was ich dann erkennen darf, wenn sie  sich zeigen. Die eigenen Handlungen anzupassen ist dann die Konsequenz. Dankbar nehme ich die Inspirationen an, die mir gezeigt werden und erkenne die Methodik für mein Leben dahinter.

Kritikfähigkeit und auch der Umgang mit Kritik sind ein ganz wichtiges Feld in der spirituellen Arbeit, an dem auch ich immer wieder arbeiten darf. Nicht Alle, die zu mir kommen,  lieben mich und manchmal passt es trotz meiner Bereitschaft erst einmal alle Menschen so zu nehmen wie sie sind, nicht in das Lebenskonzept der anderen beteiligten Seelen. Deshalb dürfen wir lernen uns eben nicht in unseren eigenen Emotionen zu verlieren oder in unsere Themen abzudriften, wenn wir ihnen in Konfliktsituationen bei der Arbeit als Kanal für Spirit begegnen. Es ist nicht einfach cool zu bleiben und eine Situation auszuhalten, die unangenehm ist.

Ich glaube, dass das Jeder kennt. Es kommt ein Satz, eine Geste oder Mimik und wir werden an unsere Mutter, Vater oder auch an den Vorgesetzen erinnert. Viele Führungskräfte sind ganz verzweifelt, wenn sie bemerken, wie sehr Mitarbeiter sie in ihre persönlichen Auseinandersetzungen mit dem inneren Kind hinein ziehen. Da gehört viel Rückgrat und Selbstreflektion hinzu, um nicht in eigene Verletzungsmuster abzutauchen. Jede Seele ist schön und nur die Wenigsten verletzen bewusst.

Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt. (Blaise Pascal)

Manche zeigen vermeintliche Verbundenheit und dann, wenn die Masken fallen, sieht man die Leere dahinter. Wir verletzen ohne es zu wollen und werden verletzt. Es ist so einfach, dass man das Opfer in sich selbst findet, dem immer nur Andere Übles wollen. Wir stecken in den Kostümen unseres Lebens fest und sehen dann im Anderen nur Diejenigen, die uns zutiefst verletzt haben und setzen dann die Maske des Täters auf einen Unbeteiligten, dessen Motivation doch eine ganz andere ist oder war. Wir wollen auf der Seelenebene so dringend, dass der Andere diese Projektion übernimmt, damit wir lernen darüber hinaus zu wachsen. Das „Ich“ ist so verzweifelt, weil es nicht erkennt, dass die Realität eine Andere ist und ein Lebensthema aus der Unendlichkeit winkt. Es ist an uns, dass wir nicht nur den Willen haben weiterzuwachsen, sondern die Ebene des inneren, verletzten, wütenden Kindes  verlassen, um unser erwachsenes Selbst leben zu können. Wann oder wie und mit wem wir das tun, dass entscheiden letztlich nur wir selbst ganz bewusst!

.

Das Einhornprinzip

Bist Du ein spiritueller, empathischer und/oder hochsensibler Mensch? Dann kennst Du sicherlich das Gefühl eines einsamen Einhorns, dass verzweifelt seinesgleichen sucht.

Deine Wahrnehmung ist wesentlich feiner und subtiler. Du nimmst die Schwingungen um Dich herum viel deutlicher wahr als andere Menschen. Wenn Du einen Raum betrittst, dann spürst Du die Stimmungen der Anwesenden fast körperlich. Du spürst die Gefühle hinter den Worten und bist sehr verletzlich. Worte, über die Andere hinweg gehen, verletzen Dich. Leider ist es aber oft so, dass Du selbst gar nicht im Umgang mit den Dir Nahestehenden bemerkst, wie sehr Du auch verletzt.

Wenn Du einen Ort besuchst, der Dir nicht bekannt ist, dann erspürst Du, die Magie dieses Ortes und nimmst die Energien in Dich auf. Je nachdem, wie sehr Du eine Verbindung aufbauen oder auch zulassen kannst, so dass Dein eigenes Energiefeld in Resonanz gehen kann. Du siehst und spürst, was dort geschehen ist. Bilder wie Erinnerungsfetzen tauchen vor Dir auf. Du siehst Menschen, Tiere, Situationen, spürst an Deinem Körper die Symptome und der Nachhall dessen, was geschehen ist. Ebenso kann es Dir mit Menschen, Pflanzen und Tieren geschehen. Kommt noch eine „alte Erinnerung“ an ein Vorleben hinzu, dann kann es sein, dass Dich dieses Déjà-vue noch so lange begleitet, bis Du die Resonanz erkannt und die Wichtigkeit in diesem Leben erkannt hast. Nichts geschieht ohne einen Grund. So, denke ich, sind die Wege, die man geht, wenn man seine Spiritualität entdeckt.

Um einen Engel sehen zu können, musst Du in die Seele eines Anderen blicken,
Um einen Engel fühlen zu können, musst Du das Herz eines Anderen berühren
Um einen Engel hören zu können, musst Du Beidem zuhören – Autor unbekannt

Man denkt, dass die Anderen ähnlich empfinden und kann sich nicht vorstellen, dass es nicht selbstverständlich ist den Farbenflush zu sehen oder die Gedanken von anderen Individuen zu empfangen. Das ist etwas, was bei den Menschen, die mit diesen Fähigkeiten geboren wurden, etwas ganz Natürliches, worüber sie gar nicht nachdenken. Auch die Schatten oder die Seelen in 3D, die um die Lebenden herum sind, nimmt man wahr und geht dann darüber hinweg, weil man irgendwann gelernt hat: „Rede besser nicht darüber. Es gehört sich nicht, wenn man über die Familie spricht, die unsichtbar da ist.“

Es gibt keine passende Schublade und keinen Rahmen für ein natürliches Medium 

Copyright: www.autumnskyemorrison.com/

Ich habe erst sehr spät in meinem Leben begonnen zu verstehen, dass die meisten Menschen gar nicht über diese Antennen verfüge, mit denen ich geboren wurde. Für mich ist die telepathische Kommunikation so natürlich, dass ich erwarte, dass der Andere mich auch ohne Worte versteht. So beginne ich Sätze, die ich nicht zu Ende führe, einfach, weil mir nicht bewusst ist, dass ich den Satz auch in Worten beenden sollte, damit der Andere mich verstehen kann. Ich denke einfach meinen Satz weiter. Manchmal höre ich den Gedanken meines Gegenübers zu. Ich beantworte natürlich die Gedanken, aber nicht die Worte. Das führt zum Chaos, Missverständnissen und, ja, auch dazu, dass ich einem Mitmenschen unheimlich bin.

Man fällt sozusagen „aus dem Rahmen“ der Gesellschaft und es ist umso schöner, wenn man auf die anderen „Einhörner“ der Gesellschaft trifft. Es ist unglaublich befreiend sich nicht verstellen zu müssen und einfach so sein zu können, wie man tatsächlich ist.

Was mir hilft um in dieser Welt zu bestehen?

Foto „Compassion“ Autumn Skye Morrison, Canada – www.autumnskyemorrison.com

Ich versuche immer das Beste in Jedem zu erkennen. Humor ist eine gute Zutat und  auch über mich selbst lachen zu können, wenn sich wieder mal eine komische Situation ergibt. Ich übe mich in Geduld mit mir selbst und mit den Anderen. Ich versuche mich selbst anzunehmen und mich selbst nicht so wichtig zu nehmen.

Und vor allem, die Ruhe zu bewahren, wenn mir die emotionalen Wellen entgegenbrausen. Ich nehme mir dann meine Zeit für mich. Gehe in mich in meinen Frieden. Wir sind keine Opfer in diesem Leben, sondern dürfen beginnen zu erkennen, wer oder was wir sind. Diese erweiterte Sichtweise ist dafür gedacht, dass man hilft, Liebe aussendet und Licht in diese Welt hinein bringt.

PS. Wer kommt noch mit in die öffentliche und internationale Facebookgruppe  „Healing Light Circles“, die in einer 21.00 Uhr Meditation jeden Sonntag Licht in diese Welt bringen soll?

Geburtstagsbrief – In memoriam Frederikus (T-) Rex 23.09.2008 – 31.12.2016

Heute ist der 9. Geburtstag von Frederik, dieser kleine, große Mann hat einen besonderen Platz in meinem Herzen und er begleitet mich intensiv seit dem Frühjahr, weil er seinen Eltern helfen möchte, die sich durch das erste Jahr des Verlustes hindurch kämpfen. Er ist so ein tapferer Junge und mutig obendrein. Er hat mich zu dem gestrigen Artikel über die Wolkenzeichen inspiriert. Synchronozitäten begleiten mich und immer, wenn mein menschlicher, begrenzter Verstand ins Wanken gerät, kommt so eine großartige Seele und erinnert mich an die Unendlichkeit….

Aber lassen wir nun seine Eltern sprechen, die ausdrücklich einer Veröffentlichung zugestimmt haben…. vielleicht ist ja irgendwo noch Jemand, der genauso empfindet….dann nehmt diese Botschaften für Euch und in Eure Herzen auf:

Feiern wir das Leben von Frederik mit diesen Bildern

Wir wünschen unserem Großen alles Liebe zu seinem 9. Geburtstag und sind sicher, dass er im Himmel eine rauschende Dinoparty mit vielen Freunden feiert!

Wir haben eben 9 Ballons steigen lassen an der Stelle, wo er als kleiner Junge gerne auf den Birnbaum geklettert ist, in unserer 2. Heimat Kerlarec/Arzano (Bretagne)

 

Gern hätten wir ihm all die schönen Dinobücher und -puzzles gekauft, die uns hier in Frankreich ständig begegnet sind – und auch das neue Playmobilspielzeug zu seiner Lieblingsserie „Dragons“. Das hätte er so richtig cool gefunden. Zwei symbolische Dinobücher, Dinokekse und die Figur der „Miraculous Ladybug“, eine Art Wonderwoman im Auftrag für die Guten, auf die er wirklich stand, mussten allerdings mit in den Einkaufswagen und auf den Gabentisch…Die Marienkäfer-Lady wird zu Hause einen schönen Platz finden und an Frederiks Kraft und seine Wunder erinnern. Dinos haben wir ja schließlich genug…☺

Wir danken Euch aus tiefstem Herzen für Eure Begleitung auf unserem Weg und für Eure Freundschaft! ❤Und dafür, dass Frederik auch in Euren Herzen weiter einen Platz findet. Danke auch für die lieben Nachrichten, die uns erreicht haben!😘

Bonne anniversaire, petit prince! Tu seras toujours dans nos coeurs.

9 Monate ohne Dich, großer kleiner Magier, wir vermissen Dein Lachen, Deine Spielfreude, Deinen Mut, Deine Wut, Deine Kraft, Deinen Schelm und Deine Sprüche. Oft kommt es uns noch vor wie ein schlechter Traum. Noch ist Deine Präsenz so spürbar und die Leere manchmal allzu schmerzhaft..

Es ist schwer ohne Dich, aber wir sind dankbar, dass Du keine Schmerzen mehr hast und endlich durch alle Zeiten reisen kannst.

In Liebe,

Mama & Papa

Prolog:

Ich sitze hier und weine… vor Traurigkeit, Rührung und voller Hoffnung, dass eines Tages seine Eltern ihn so spüren und empfangen können wie ich, die ihn erst gekannt hat, nachdem er seinen Körper verlassen hat…. in Memoriam Frederikus (T-) Rex – König der Herzen und der Dinosaurier – für immer in meinem Herzen, meinen Gedanken und voller Liebe für Diejenigen, die ihn schmerzlich vermissen…diesen besonderen Krieger, dessen Licht noch von der anderen Seite herüber strahlt.

Wir gehen niemals ganz….

Sehnsucht und warum wir die Zeichen der geistigen Welt oft übersehen

Nach meiner wunderbaren Kreuzfahrt fällt es mir schwer wieder in den Alltag zurückzufinden. So viele Dinge, die mir noch durch den Kopf gehen und in meiner Seele nachklingen. Es sind die vielen tiefen Gespräche mit den Menschen, die ich in diesen nur 10 Tagen liebgewonnen haben… von Seele zu Seele.

 

Die Sehnsucht nach einer geliebten Seele kann so unendlich schmerzhaft sein und wie leicht man sich darin verlieren kann. Der Ratio weiß, dass diese Seele auf einer anderen Ebene gut aufgehoben ist, aber das Herz sehnt sich nach den körperlichen Kontakten und Begegnungen.

 

Ich empfinde es als immens tröstlich durch Bilder, Worte, Zeichen oder auch Symbole Heilung für unsere wunde Seele zu erhalten. Da ist es ein Wort, das immer wieder auftaucht, egal, wo wir uns befinden. Unsere Aufmerksamkeit, die beispielsweise auf einen bestimmten Liedtext gerichtet wird, der uns eine gerade noch im Kopf herumschwirrende Frage beantwortet.

Kann man überhaupt ermessen, wie sehr wir geliebt werden, damit all dies überhaupt möglich wird? Hey, wir sprechen darüber, dass ein geliebter Mensch oder Tier uns beweisen möchte, dass da etwas bestehen bleibt, wenn unser physischer Körper zerbricht.

Sie können uns noch von dort, wo sie sind, spüren und hören unsere Gedanken. Es ist oft nicht das, was wir erwarten würden, weil unsere Vorstellungen von einer Kontaktaufnahme davon ausgehen, dass wir noch nach irdischen Maßstäben vorgehen können. Aber das ist nicht so. Es ist die Gedankenenergie, das, was uns ausmacht als Person, und was in einer geistigen Form überlebt. Wenn wir Seelen spüren, dann spüren wir ein sanftes Kribbeln oder Pulsieren irgendwo an einer Stelle unseres Körpers. Das ist für jedes Medium der Beweis: eine Seele ist anwesend!

Diese Zeichen werden wie ein Füllhorn über uns ausgeschüttet. Wir erkennen nur viele dieser subtilen Zeichen gar nicht, weil wir zu sehr abgelenkt oder aber skeptisch sind. Dennoch wollen sie uns wissen lassen, dass die Seele auf einer anderen Ebene weiterexistiert. Deshalb senden sie uns  mit einer Engelsgeduld und voller Liebe diese Zeichen.

Skurrile Wolkenformationen in unterschiedlichen Dinosauriertypen, die der kleine Frederick seinen Eltern sendet, die noch immer seine Dinos weitersammeln, was er auf  der Erde nicht mehr tun kann. Er ist mit nur acht Jahren in den Himmel umgezogen, so nennt er das. Und weil er nun diesen Spaß nicht mehr mit seinen Eltern teilen kann, so malt er eben Dinos in die Wolken. Kreativ und intelligent, nenne ich das. Andere mögen es als Wunschdenken und Einbildung sehen. Aber ich habe schon Zuviel mit den Seelen erlebt, um das so einfach abzutun.

Andere bitten die Tierwelt um Hilfe. Das Bewusstsein eines Schmetterlings oder eines Rotkehlchen lässt es eher zu, dass ein Geistwesen mit ihnen kommuniziert als ein rationaler Mensch. So, kann die Seele über die Tiere auffällige Verhaltensweisen erreichen, immer in der Hoffnung, dass die irdische Seele sie wahrnimmt und versteht.

Dann diese Träume…jeder mediale Mensch kennt diese besonderen Träume, die einen packen und nachdenklich werden lassen. Sie sind so real, nicht wahr? Wir befinden uns in einem Raum, der in ein wunderschönes rötliches Licht getaucht ist und dort treffen wir auf einen Menschen, den wir berühren können und wenn wir zutiefst irritiert sagen: „Aber Du bist doch tot!“ Dann erhalten wir ein Lächeln und eine Umarmung. Erleichtert denken wir dann vielleicht: „Ach, es war nur ein böser Albtraum. Er/sie ist ja gar nicht tot.“ Wir fühlen uns so getröstet und geliebt, was anhält, wenn wir wach werden und feststellen: „Es ist ja doch real.“ Wir sind noch hier und der Mensch/Tier ist gestorben. Aber auf einmal fühlen wir auch die Liebe und halten einen Moment inne mit einem Lächeln: „Ich weiß jetzt, dass es Dir gut geht.“

Warum können denn nicht Alle solche Träume senden? Ganz einfach, weil sie sich für eine andere Vorgehensweise entschieden haben. Wir kontrollieren die Situation nicht.

 

Andere Seelen nutzen ihre elektromagnetischen Wellen, um unsere Elektrogeräte zu beeinflussen oder unser Energiefeld damit zu berühren. Dann flackern Lampen, Fernseher oder Kaffeemaschine gehen an oder aus. Manche Handys rufen an mit dem Namen der verstorbenen Person im Display, was ja gar nicht mehr möglich sein kann. Aber ja, von Spirit aus ist ganz viel möglich, eben nur außerhalb unserer persönlichen Kontrolle.

Einige können diese elektromagnetischen Wellen dazu nutzen, um eine Art Hologramm  zu erstellen. Das wird genau ausgemessen und verbraucht einen großen Teil des Vorrates an irdischer Energie, die zu eben diesem Zweck mitgenommen wurde. Dann können andere Phänomene dann nicht mehr erfolgen. Reicht die Energie nicht mehr ganz aus oder will die Seele Energie aufsparen, dann sieht man die Seele nur noch in einer Art Scherenschnitt.

Nicht alles, was wir wahrnehmen ist tatsächlich eine Botschaft, man muss schon genau hinein spüren und in sich selbst hinein hören, um das Alles richtig einsortieren zu können. Das ist u.a. eine der Aufgaben eines Mediums genau diese Zeichen spüren zu können, wenn auch sie meist in der Erinnerung der Seele von der anderen Seite aus, manchmal verfremdet dargestellt werden und dann nicht mehr 1:1 wiedergegeben werden.

 

 

 

Rückblick

Ich sitze jetzt hier am Flughafen Fiumicino in Rom und warte auf meinen Rückflug. Es waren wunderschöne und erholsame Tage auf einem Kreuzfahrtschiff, die ich wirklich gebraucht habe.

Ich durfte wunderbare ☀️Menschen kennenlernen, von denen ich Einige wirklich ins Herz ❤geschlossen habe. Tolle Gespräche mit Medien, Heilern, Autoren, Rückführungstherapeuten und Schamanen, aber auch Life Coaches und vielen anderen besonders spirituellen Menschen.

Über das Seminar reflektiere ich noch für mich und muss doch sagen, dass ich bei solchen Gelegenheiten sehr viel präsenter und näher an meinen Teilnehmern bin. Das Angebot das Wissen zu erweitern war (und ist auch bei meiner eigenen Arbeit für mich im Vordergrund) leider sehr dürftig und eher oberflächlich. Nach eigener Aussage war das eine Art Urlaub mit zeitweiliger Arbeit kombiniert, was wohl dem einen oder anderen Teilnehmer (ebenso wie mir) nicht klar war.

Sicherlich ist es schwierig, wenn drei Tutoren ein Seminar für Menschen unterschiedlichster Entwicklungsstufen halten, aber ich hätte mir mehr Tiefgang und weniger Mainstream gewünscht.😕 Bei insgesamt 14 Std Seminarzeit abzüglich 7.5 Stunden für Pausen plus 5 Std Zeit für Extrademos blieb sichtlich nicht genug Zeit für Intensität. 👎sehr schade, weil Alle dadurch auf der Strecke bleiben. Die Meinungen der anderen Teilnehmer waren dadurch auch weitestgehend einheitlich neutral bis enttäuscht.

Die gemeinsamen Partyabende mit den Tutoren haben aber wiederum Spass gemacht, weil es tolle Menschen mit einem Sinn für Humor und Musik sind. Ich habe lange nicht mehr so viel und ausgelassen getanzt. ❤THANK ♥️you, boys❤!

Für mich als Fazit blieb, dass ich fachlich nichts hinzulernen, aber zumindest mal ganz unbeobachtet und in Ruhe meditieren konnte.

Dennoch habe ich in dem Gesprächen mit den einzelnen Seminarteilnehmern viel für mich mitnehmen können und empfand diese Kontakte als sehr nährende Erfahrungen.

Lebensmut

Lebensmut zu haben bedeutet, das Gefühl, dass man in seinem Leben noch eine positive Zeit vor sich hat und sein Leben gut gestalten kann.

Der britische Schriftsteller, Nobelpreisträger und Verfasser u.a. des Dschungelbuches hat mit diesem Satz ganz viel ausgesagt, was mir immer wieder in schweren Zeiten geholfen hat.

Den Mut zu haben, aufzustehen, weiterzumachen, wenn das Leben in Scherben liegt, und die Angst vor weiteren Tiefschlägen in Schach zu halten. Immer wieder ins kalte Wasser zu springen, neue Ufer zu erreichen oder konsequent und mit festem Schritt einen neuen Weg zu beschreiten, wenn die Angst im Hintergrund lauert.

Das Gesicht der Sonne entgegenzustrecken, um Tränen zu trocknen oder der Seele ein kräftigeres Strahlen zu verleihen, hilft. Nicht zurück schauen und, ja, ich spreche jetzt mit dem letzten Satz aus einem von Gordon Smiths‘ Büchern: „The best is yet to come“ – das Beste kommt noch!

Meinen Lebensmut nach einer langen Zeit des Verloren seins wiederzufinden, war wirklich nicht einfach, aber ich denke, dass nur die Kontrolle der Angst hilft und ihr nicht so viel Raum zuzugestehen, wie sie möchte. Die Angst ist trügerisch. Sie lauert im Verborgenen, um dann zuzuschlagen, wenn wir geschwächt um Fassung ringen und körperlich oder emotional angeschlagen sind. Dann braucht es ganz viel Sonne und Licht, das hilft wieder den Weg zu sehen. Danke an meine Freunde, die mich in diesen Zeiten unterstützen. Gute Gespräche, aufmunternde oder auch mal kritische Worte helfen, dass die Sonne wieder heraus kommen kann.

 

 

 

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste und Beste im Land?

 

Ich habe das große Glück gehabt von warmherzigen, kompetenten Medien ausgebildet zu werden, die den spirituellen Gedanken nicht nur aussprechen. Sie haben mir beigebracht Menschen mit Humor, Mitgefühl und liebevoller Güte zu sehen. Sie leben das, was sie darstellen und genau deshalb wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, dass es mediale, ergo, spirituelle Menschen gibt, die nicht so sind. Blauäugig? Ja, ganz bestimmt. Die spirituelle Szene bringt so einiges an Ego zutage. Klar, ein gewisses Ego ist ja auch nötig, um weiterzukommen. Aber so viel Ego, dass man hinter allen spirituell arbeitenden anderen Menschen Konkurrenz und Scharlatanerie wittert und dann wettert? Come on! Das muss doch nicht sein.

Die Sache mit dem Guru und der Manipulation

Als ich meine ersten Schritte als Medium machte, war es mir ein Grauen, dass Jemand mich mit einem Guru verwechseln könnte. Heute lächele ich darüber. Mir ist heute viel mehr bewusst, dass ein „Guru“ ein Lehrer ist, aber nicht unbedingt ein Sektenführer. Damals habe ich diesen Unterschied nicht verstanden. Eine Sekte manipuliert Bewusstsein und die darin gefangenen Menschen sind nicht mehr frei in ihren Entscheidungen. Meist steht ein durchaus positiver Gedanke am Anfang, der dann immer mehr abdriftet.

Ich bin in der finnischen Kultur und von sehr freiheitsliebenden, autarken Frauen erzogen worden. Zwang, jegliche Form von Manipulation und sektenartigen Strukturen sind mir zutiefst zuwider. Ich brauche kein Gefolge, sondern umgebe mich gerne mit Menschen, die sich freiwillig anschließen und genauso wie ich den spirituellen Gedanken, dass wir alle Eins sind, leben. Niemand wird verbal oder finanziell verpflichtet. Jeder ist frei in seinen Entscheidungen und darin liegt auch etwas sehr Wichtiges: es geht darum, dass das Leben sich positiv verändert und es mehr Freude, Frieden und Harmonie im Leben gibt. Das kann nur geschehen, wenn man noch in seiner einzigartigen Individualität leuchten und schimmern kann. Ein guter Lehrer erkennt dies. Er wird motivieren oder trösten, wo es nötig ist. Eine Grenze zu ziehen und den Menschen in seiner Eigenständigkeit und im Selbstvertrauen stützen, wenn es soweit ist, eigene Schritte zu gehen.

Die Ego-Falle

In den letzten Monaten frage ich mich jedoch immer mehr, was hinter dem vordergründigen Ego steckt. Vor allem ist mir aufgefallen, dass es oft Medien sind, die schon über viele Jahre erfolgreich sind und große Hallen füllen, wenn sie in den Kontakt zur spirituellen Ebene gehen.  (Große Hallen zu füllen ist mir übrigens auch zuwider…) Jeder nach seiner Facon und alles hat seine Berechtigung in dieser spirituellen Landschaft. Es kann für viele Menschen ein Anreiz sein, um sich mehr mit der Materie „Spiritualität“ zu beschäftigen.

Sogar vor den eigenen ehemaligen Schülern wird da kein Halt gemacht. Auf den ersten Blick erschien mir Konkurrenzdenken und Futterneid für zu abwegig. Aber je mehr ich las, hörte und sah, umso mehr wurde mir klar, dass es tatsächlich um ein Gefühl des Mangels und, ja, auch ein Minderwertigkeitsempfinden ging. Denn warum sonst, sollte Jemand mit einer großartigen Reputation und erfolgreicher spiritueller Karriere, sich so unangemessen verhalten? Ich kann nur mutmaßen, dass frühere Wertemaßstäbe und spirituelle Philosophien  von dem übersteigertem Ich-Bewusstsein verloren gegangen sind. Diese Menschen tun mir leid. Und im Gegenzug hoffe ich, dass ich nie so engstirnig werde.

Es ist ja auch sehr verführerisch, wenn Menschen schmeichelhafte und schöne Worte für die Gabe finden.  (Ich habe mich so lange für mein Anders sein geschämt, dass es mir  oft schwerfällt Lob und liebe Worte anzunehmen. Das ist mir einfach unangenehm, weil alles, was ich mache aus dem Herzen kommt und einem natürlichen Impuls des Helfen wollens entspringt.) Da kann es durchaus vorkommen, dass man sich selbst zu wichtig nimmt. Wir sind ein Furz im Universum. Mehr nicht. Durch die ausgebildeten Fähigkeiten sind wir ein Kanal und nicht mehr als das. Wenn wir uns in uns verlieren, dann sind wir als Kanal nicht mehr geeignet. Dann wird ein anderer Mensch an dieser Stelle weitermachen, was gut ist. Es geht um Veränderung und darum, dass wir diese Welt mit positiver Energie füllen, aber nicht noch mehr an Negativität anhäufen.

Der Wettbewerb um das „beste Medium“ oder den „besten spirituellen Lehrer“ ist eine unnötige Egoshow

Spannend wird es nur, wenn es drei, vier, fünf und mehr Mr./Ms. Germany, Switzerland, Austria, usw. gibt. Dann kabbelt man sich um den selbsterwählten Titel. Für mich aus der Distanz, wenn ich es denn mal mitbekomme, einfach nur lustig. Wir sind doch im spirituelle Sinne doch Alle eins – oder? Ich mache bei solchen Spielchen nicht mit. Mir ist das vollkommen schnuppe. Meine spirituelle Arbeit findet eher im kleinen Kreis statt, weil ich immer noch den einzelnen Menschen sehen, erleben und mit ihm in den Austausch gehen möchte. Ich vermittle auch gerne an andere Medien und Heiler weiter. Warum denn auch nicht? Damit habe ich so gar kein Problem, weil ich über meinen eigenen Tellerrand schauen kann und nicht in meinem kleinen Paralleluniversum sitzen muss.

Ich denke, es gibt nur anders ….jeder, der in diesem Feld arbeitet, hat seine ganz eigenen Fähigkeiten, die er/sie nur zum Allerbesten für die Menschen einsetzen sollte, auf die er/sie trifft.

Die Fähigkeiten sind so vielfältig, wie die Charaktere es sind. Wir haben unterschiedliche Vorlieben und Talente, die wir mit und durch die geistige Welt einsetzen, um Lebenswege oder unsere Erde in positivstem Sinne zu  beeinflussen. Die Menschen, die sich zu einem spirituellen Lehrer/Medium/… hingezogen fühlen und gute Erfahrungen gemacht haben, werden ihn als den „Besten“ empfinden. Aber eigentlich gibt es hier gar keinen Titel, den man vergeben könnte, weil jeder Einzelne etwas Gutes und Besonderes hat, worüber man sich freuen kann. Ist das nicht wunderbar? Denn wenn nur einem Menschen geholfen wurde, dann ist doch das Ziel erreicht und es ist so ein magischer Moment, der von Demjenigen erschaffen wurde.

Zielsetzung der geistigen Welt ist es, dass lichtvolle Erfahrungen und Positivität Einzug halten

Jeder ist ein wenig anders und das ist auch gut so, denn auch die Ratsuchenden sind ganz individuell. Meist werden die richtigen Menschen zusammenkommen. Wenn es dann mal doch nicht passt, was immer vorkommen kann, ist es doch gut, wenn es noch einen anderen Charakter gibt, der vielleicht besser mit dem Ratsuchenden harmoniert.

Futterneid und Konkurrenzdenken sind absoluter Quatsch. Es gibt noch so viel zu tun und ich finde ein Miteinander immer viel besser und effektiver als ein Gegeneinander.  Ich muss nicht mit Allen gleich gut Freund sein. Ich kann einen respektvollen Abstand wahren und mir nicht anmaßen über Andere zu urteilen oder sie schlecht zu reden.

Ist es nicht viel schöner, wenn man sich daran erfreut, wie der ehemalige Schüler flügge wird und seine eigenen Kreise zieht? Egal, wie das Auseinanderdriften zwischen mir und ehemaligen Schülern stattgefunden hat, bin ich doch stolz zu sehen, dass es und vor allem gut, weitergeht. Es ist ein ganz schlechter Stil über ehemalige Freunde und Schüler in der Öffentlichkeit schlecht zu schreiben oder zu sprechen. Das lässt auch auf den Charakter desjenigen tief blicken, der dies tut.

Spiritualität bedeutet Entwicklung. Nur gemeinsam können wir in unserer kurzen Erdenzeit etwas bewirken.

Wir sind niemals so weit, dass wir nicht voneinander oder miteinander lernen können. Wer aufhört neue Facetten zu entdecken und Einsichten zu erlangen, kann sich nur in sich selbst verlieren. Es ist nie zu spät, denn unser Lernen ist jenseits von Zeit und Raum und findet immer statt, wenn wir dies zulassen.

Ich bin dankbar für die vielen Menschen, denen ich bisher begegnen durfte und noch werde. Viele wurden zu Seelenfreunden. Wenn vielleicht nicht die Zeit ist, um ständig miteinander zu kommunizieren, so sind wir doch in Gedanken und in den Herzen in unseren Seelengärten miteinander verbunden.

In diesem Sinne, live, love and never forget laughter!

 

 

 

 

 

11-tägige spirituelle Reise nach Bali im Januar 2018

bali-1870807_1280.jpg

Im letzten Jahr war ich auf Bali und habe dort Paul Schaffron kennengelernt. Er organisiert Reisen und Palmblattreadings auf Bali. Ich habe dort bei einem Brahmanen ein wunderbares Palmblattreading erhalten und war fasziniet von der Korrektheit der Aussagen. Mein Palmblattreading kann man in Auszügen auch auf Youtube hören:

Für mich stand relativ schnell fest, dass ich unbedingt noch einmal nach Bali möchte, um dort einer Gruppe auch diese spirituellen Erlebnisse zu ermöglichen. Es sind tiefe Einsichten, die man zu sich und dem eigenen Leben gewinnt. Man versteht dadurch sehr viel besser, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Manchmal ist es erforderlich, dass wir Brüche in unseren Leben erfahren, um dadurch etwas Neues, Positives erschaffen zu können.

Deshalb denke ich, dass das Tranceheilungsseminar gerade dort eine ganz besondere Erfahrung für uns Alle sein wird.

Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit Paul Schaffron und seine wundervolle Organisation, die uns ermöglichen wird, energetische Arbeit noch einmal auf ein neues Level anheben zu können.  Da wir dort nur in kleinen Gruppen anreisen können, sind die Plätze bereits jetzt sehr begrenzt.

Hier aber nun auch der Vortrag von Paul Schaffron zum Thema Spiritualität und Palmblattreading, dass ich ganz hervorragend finde:

Es werden viele magische Momente für uns sein, die wir als Juwelen der Erinnerung in unsere „Karma Waagschale“ werfen dürfen!

Besonders toll finde ich, dass wir an einigen der Originalschauplätze eines meiner Lieblingsfilme mit Julia Roberts „Eat Pray Love“  sein werden…

Weitere Informationen zur Reise findet man hier über www.lichtevents.de :
Spirituelle Reise nach Bali

Vom 1.6. bis zum 11.06.2017 findet der Flow! Summit Online Kongress mit namhaften Sprechern wie Depak Chopra, Louise L. Hay, Gordon Smith, Neal Donald Walsh, James van Praagh und erstmals auch deutschen Sprechern statt. Ich freue mich mit dabei sein zu dürfen.

Die Beiträge sind kostenlos.  Man muss sich nur auf der folgenden Seite mit dem Namen und einer E-Mailadresse registrieren, was eigentlich mit 2 Klicks erledigt ist: http://go.bettinasuvirode.137407.digistore24.com/CAMPAIGNKEY

tlus-954615_1280

Wir sind auf dieser Erde um glücklich zu sein. Verlust und Trauer läßt unsere Seele wachsen. Wir entstehen aus der Asche unserer Vergangenheit neu, wie ein Phönix, der sein Gefieder schüttelt, wenn er aus dem Feuer des Lebens neu erwächst.


 

_DSC4526-xs

Mein Name ist Bettina-Suvi Rode und ich bin ein Medium. Immer wieder werde ich gefragt, ob mein zweiter Name „Suvi“ mein richtiger Name ist und ob es ein indischer Name sei oder ob ich mit einem Inder/Pakistani verheiratet sei.

Nein, es ist weder ein Künstlername noch ein spirituell erhaltener Name, sondern tatsächlich mein zweiter Vorname, der so auch im Ausweis steht. „Suvi“ ist ein sehr  beliebter finnischer Mädchenname. Er bedeutet „Sommer“ oder auch „Sonnenschein“ und wird gerne den im Sommer geborenen weiblichen Kindern gegeben. Die Verniedlichung des Namens ist „Suvikki“.

Bereits seit frühester Kindheit  lebe ich als natürliches Medium meine hellsichtigen Fähigkeiten in einer wunderbaren Welt aus Farben, Licht und  Klängen. Dinge, die Ihnen merkwürdig oder spukig vorkommen mögen, sind für mich Realität, weil ich meine Welt anders erlebe. Das war mir lange Zeit nicht bewusst. Erst im Laufe der letzten Jahre wurde mir bewusst, dass diese meine Welt anders ist als die anderer Menschen. Ich sehe, spüre, und höre Verstorbene. Das ist meine Realität. Für mich hat es niemals die Trennung von der Seelenheimat gegeben.

Das dieses Leben nicht mit dem Tod und dem Verlust unseres Körpers endet, ist für mich eine Tatsache und keine Frage. In vielen Gesprächen mit Verstorbenen wird mir immer wieder von einer unendlichen Existenz der Seele auf einer anderen Bewusstseinsebene berichtet.  Mein erstes Buch „Von Libellen, Schmetterlingen und dem Tanz auf dem Regenbogen“ Buchcoverhandelt von der Liebe zwischen Eltern und Kindern, die körperlich durch den physischen Tod getrennt wurden und meiner Arbeit als Medium. Was sieht ein Medium, wenn es medial „sieht“ und wie ein hellsichtiger Mensch das irdische Leben empfindet wird  im Buch deutlich. »Eines ist sicher, unsere Kinder sind auf der anderen Seite im Regenbogenland behütet und sicher.« Wenn ein Kind stirbt, dann ist das besonders schmerzlich für die Eltern und die Familie. Fragen wie, »Wie geht es meinem Kind?« und »Musstest du sehr leiden?«, aber auch »Sehen wir uns wieder?« bleiben unbeantwortet.

Als Jenseitsmedium nehme ich Kontakt zu den Seelen auf und begleite Trauernde nach einem Verlust. Ich versuche ihnen neuen Mut zu geben.  Die Hinterbliebenen können Antworten auf offene Fragen erhalten. Es tröstet und gibt Hoffnung, wenn wir den Blick auf diese strahlende Welt jenseits des Regenbogens richten. Ich freue mich, wenn  Sie an meiner Arbeit als Medium teilhaben, die ich Ihnen gerne näher bringen möchte und die so gar nicht spukig oder gruselig ist. Es ist eine wunderbare Berufung, der ich mich aus vollem Herzen widme.

Ein Hinweis in eigener Sache

Meine Termine werden ausschließlich von Sascha Pootmann von den „Jenseitskontakten Ruhrgebiet“ verwaltet.  Wenn Sie einen Sitting- oder Coachingtermin oder einen Platz in einem Seminar reservieren wollen, dann schauen Sie bitte auf folgenden Seiten nach:  Website der Jenseitskontakte Ruhrgebiet

Sollten Sie eine Lesung veranstalten wollen oder Veranstalter sein, dann nehmen Sie bitte mit Herrn Sascha Pootmann info@jenseitskontakte-ruhrgebiet.de Kontakt auf. Meine Termine werden von dort koordiniert.

 

Interview mit Bettina Suvi Rode

 

 

Besucherhinweise

Seriöse Medien geben keine Hinweise auf Todeszeitpunkte, lassen dem Menschen jederzeit die Möglichkeit seinen eigenen Willen zu leben, machen einen Menschen nicht von sich abhängig, geben keine medizinischen oder therapeutischen Ratschläge. Telefonische oder schriftliche Readings gebe ich ausdrücklich nicht! Ich arbeite nach den Prinzipien der weltweit anerkannten englischen Spiritualist Organisations. Kartenlegen, Astrologie, Heilversprechen, Zukunftsprognosen, Liebeszauber und jede Art von Körperkontakt wie z.B. das Handauflegen werden von mir nicht praktiziert.

 

101 thoughts on “Startseite”

  1. Liebe Frau Rode,

    Ich brauche Sie…. ich bin nach 24 Jahren bereit mich zu entschuldigen ….. wie bekomme ich einen Termin und sind Sie evtl irgendwann in Baden Württemberg?

    Grüsse
    Sophie steiner

  2. Hallo liebe Bettina,

    Erstmal noch mal danke für die Sitzung heute. Sie hat mir sehr geholfen und Dinge anders zu verstehen.
    Meine Frage ist…Ich habe nach Termine für das 4std coaching geschaut…Es gibt 3 Termine und diese sind alle belegt. Gibt es noch weitere Termine? Ich wäre sehr daran interessiert.

    Liebe grüße
    Concetta Büsten.

  3. Liebe Bettina, meine Frage ist, gibt es ein Mindestalter für einen Medialen Abend? Meine Tochter ist 13 und würde sehr gerne mit mir zu einem Medialen Abend gehen. Über eine Antwort würde Ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen Tanja

    1. Hallo Tanja,
      natürlich darf Ihre Tochter gerne am medialen Abend teilnehmen, wenn sie von einer Bezugsperson begleitet wird. Ich glaube, der jüngste Teilnehmer war einmal 6 Jahre alt. Ich stelle mich dann immer darauf ein, wenn ich Kinder oder Teenager sehe, dass ich dann noch etwas mehr und einfühlsamer erkläre. Allerdings würde ich dann ggfs für Kinder und Jugendliche Themen nicht ansprechen, die tief verstörend wirken könnten wie z. B. einen Mord. Aber das handhabe ich meist sowieso so, dass ich dann im Nachgang zu einem Vieraugengespräch bitte. Es gibt einfach dramatische Lebenssituationen, die ich nicht öffentlich zur Schau stellen mag, weil es für den nahen Angehörigen eh sehr schwer ist, sich in solch einer Situation zu öffnen und es nun einmal auch sehr privat ist. Liebe Grüße Bettina

      1. Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort und das hört sich gut an,da freut Sie sich sehr , bin mir sicher das wir uns sehen. Einen wunderschönen Tag noch.L.G. Tanja

  4. Liebe bettina,
    haben sie jemals erlebt, dass sie keinen kontakt zu einem lieben verstorbenen in einem sitting herstellen konnten?

    Grüße,
    Sonja

    1. Hallo Sonja,
      ja, das kann vereinzelt vorkommen. Allerdings gab es da immer einen Grund und klappte dann meist zu einem anderen Termin wunderbar. Es war dann oft entweder so, dass die Sitter mich erst einmal kennenlernen mussten, um Vertrauen zu haben oder die Seele auf der anderen Seite sagte „jetzt nicht“, weil sich Jemand gemeinsam im astralen Bereich befand, vor dem die Botschaft nicht gegeben werden wollte.

      Ich habe ein Beispiel dazu: Als vorletzten Termin hatte ich ein ganz entzückendes Ehepaar aus den östlichen Bundesländern. Den Vater konnte ich zwar wahrnehmen, aber ich bekam keine konkrete Botschaft und habe dann das Sitting abgebrochen. Die Ehefrau war ganz verzweifelt, weil sie mehrere Stunden gefahren waren, um in Dortmund einen Kontakt zum Vater zu bekommen. Ich fragte sie, ob sie in Dortmund übernachten würden, was sie bejahten. Deshalb bat ich sie um einen erneuten Versuch am nächsten Morgen. Mein letzter Termin an diesem Tag war ein Familienvater, der von der Mafia ermordet worden war und eine Familie mit zwei kleinen Jungen hinterlassen hat, die inzwischen erwachsen sind und wo durch das Sitting Heilung für Alle entstehen konnte. Dieses Sitting klappte wiederum hervorragend. Natürlich ist so ein missglücktes Sitting für das Medium sehr unangenehm und man fragt sich dann, warum es so ist. Ich lag am nächsten Morgen in der Badewanne und fragte mich, warum der Herr in Spirit seine Botschaft nicht geben konnte oder wollte, was ich hätte anders machen sollen oder ob er mich einfach nicht hätte leiden können. In diesem Moment flogen mir feinstoffliche Familienfotos der Familie des Herrn um die Ohren und er tauchte neben meiner Badewanne auf. Schnell raffte ich den Schaum um mich herum und hörte ihm zu: „Noa ja, ich wollte nicht mit dem anderen Mann mit meiner Familie in einem Raum sein. Wer weiß denn, ob das nicht für meine Tochter und meinen Schwiegersohn gefährlich sein könnte? Der ist doch ermordet worden!“ Der Herr, der ein überaus fürsorglicher und liebevoller Familienvater gewesen ist, hatte einfach Sorge für seine Familie, was zwar unbegründet war, aber dennoch für ihn wichtig sie zu schützen. Die Seelen vermischen sich meist an einem Tag etwas, weil schon alle in einer Art astralen Raum mehr oder weniger geduldig auf ihren Termin warten. Man kann sich das tatsächlich wie einen großen Saal vorstellen. Natürlich hatten wir dann ein ganz wunderbares und sehr präzises Sitting später in Dortmund. Ich hoffe, ich konnte die Frage beantworten. Liebe Grüße Bettina

  5. Warum möchte der Mann mich nicht wiedersehen oder kein weiteres Treffen mit mir haben Freundschaft ja sagte er was ist an mir so schlimm und wie geht es mit meinem Finanzen weiter im voraus Danke schön

    1. Hallo Eva-Maria,
      wie ich auf meiner Homepage schreibe, gebe ich keine öffentlichen Botschaften. Für Ihre Fragen sollten Sie vielleicht besser eine Kartenlegerin kontaktieren. Alles Gute! Bettina-Suvi Rode

  6. Liebe Frau Suvi Rode , mein Mann und ich waren am 14.12.2016 bei Ihnen und möchten uns nochmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Sie konnten uns den Kontakt zu unserer Tochter Elsa wunderbar vermitteln . Manches hat sich später noch aufgelöst , wo wir uns anfangs nicht so sicher waren. Es war ein großes Geschenk für uns mit Ihnen eine Reise ins Jenseits zu machen. Herzliche Grüße Sabine und Jürgen Pütz

    1. Liebe Frau Pütz,
      vielen Dank für Ihre Worte! Es war auch für mich ein sehr berührender Kontakt.

      Es freut mich sehr, dass auch die Dinge, die nicht so klar war, sich später bewahrheiten konnte.

      Fühlen Sie sich Beide lieb umarmt!!!

      Bettina-Suvi Rode

  7. Liebe Bettina Rode,
    mich interessiert es sehr, was meine Verstorbenen Familienangehörigen sagen, es ihnen geht, auch meine Tiere. Ich erhoffe mir davon auch eine gewisse Sicherheit, dass ich mein Leben leben darf. Ich habe noch immer ein verstecktes schlechte Gewissen meiner Verstorbenen Mutter gegenüber, weil ich zum Todeszeitpunkt nicht bei ihr war. Bin ich da bei Ihnen richtig? Herzliche Grüße Dörte Striebl

    1. Liebe Frau Striebl, unsere Lieben suchen sich manchmal eine Zeit aus, wenn wir nicht bei ihnen sind, weil sie uns so sehr lieben, dass sie uns dieses eventmuelle Trauma ersparen wollen. Ich weiß nicht, woher Sie sind, aber schauen Sie doch bitte auf die Seite meines Managements wegen eines eventuellen Termins in Ihrer Nähe: http://www.jenseitskontakte-Ruhrgebiet.de

      Fühlen Sie sich umarmt! Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es Ihnen gehen mag.

      Herzliche Grüße
      Bettina-Suvi Rode

  8. Hallo liebe Bettina-Suvi Rode,

    ich habe gerade Ihr Buch zu Ende gelesen & es hat mich sehr berührt – ganz lieben Dank.

    Kommen Sie vlt ab Mai in die Nähe von Frankfurt am Main. Ich habe vor 1 Monat einen sehr lieben Menschen verloren.

    Ganz viele Grüsse,
    Sandra

  9. Hallo Bettina, ich hoffe das „Du“ ist ok?!?
    Ich interessiere mich für die Mediale Ausbildung bei dir und habe heute die Daten dafür von Herrn Pootmann bekommen. Leider weiß ich jetzt schon, dass ich min. an einem der WE nicht könnte. Wie gravierend ist das für die gesamte Ausbildung?
    Ich möchte auch fragen, ob es möglich ist, dass ich mich als Sitter an einem WE der laufenden Ausbildung für die TN zur Verfügung stelle und so auch einen klitzekleinen „Vorab-Einblick“ in deine Ausbildung erhalte?!?
    Über deine Rückmeldung freue ich mich jetzt schon und sende sonnige Grüße aus Sankt Augustin bei Bonn!
    Maren Albrecht

    1. Hallo Maren,
      erst einmal vielen Dank für Dein Interesse an der Ausbildung. Ich habe Deine Nachricht auch an Herrn Pootmann weitergeleitet. Natürlich bist Du uns als Probantin gerne willkommen. Du könntest gerne im Januar kommen, um als Sitterin mal zu schauen, wie die Schüler arbeiten. Das wäre dann evtl an einem Freitag oder Samstag. Schick mir doch bitte Deine E-Mailadresse, damit ich Dir das genaue Datum mitteilen kann.
      Herzliche Grüße Bettina

  10. Hallo Bettina.
    Ich heiße Mario Dittrich.Meine liebe Mutter ist letzte Woche gestorben.Gibt es eine Möglichkeit, irgendwann einen Gesprächstermin mit Ihnen zu vereinbaren ? Sie wurden mir von Bekannten empfohlen.Ich wohne in 94315 Straubing.
    Ich würde mich über eine Antwort freuen.
    Lieben Gruß Mario

  11. Liebe Bettina,
    ich hab meinen geliebten Hund am Montag in meinen Armen verloren. Ich bin zutiefst traurig. Werde ich ihn eines Tages wiedersehen. Er war wie ein Kind für mich.
    Ich bin in Österreich zu Hause.
    Liebe Grüße von Christine Krall

    1. Liebe Christine, es ist schlimm ein Tier zu verlieren. Aber ich weiß, dass Dein Hund im Regenbogenland sicher angekommen ist und dort mit seinen Geschwistern spielt. Natürlich wirst Du nicht nur ihn, sondern auch Alle Deine Lieben auf der anderen Seite wieder treffen. Fühl Dich umarmt! Bettina

  12. Hallo Bettina ich bin so dankbar das wir heute bei dir sein durften es war sehr gut für uns aber am besten und am wichtigsten war mir das mein Mann auch endlich glaubt das Nico noch bei uns ist !!!Wir kommen auf jedenfall wieder .Danke Danke Danke .Familie Brenner

    1. Es war auch für mich ein wunderschönes Erlebnis, dass Nico uns so viele Beweise nennen konnte. Ich bin noch immer überrascht, wie geschickt er alles von der anderen Seite aus eingefädelt hat. Ihr dürft auf Euren cleveren Sohn sehr, sehr stolz sein!

      Ganz, ganz liebe Grüße Bettina

  13. ich habe ein wenig suchen muessen bis ich endlich eine seite fand wo ich ein feedback geben konnte aber ich habe es jetzt gefunden hätte es auch gerne unter feedbacks auf der termin seite gepostet aber da war leider kein link ..

    liebe bettina vor 3 jahren durfe ich dich das erste mal kennenlernen als ich ein sitting gebucht hatte bei dir in hamburg ich war sehr skeptisch alles hat gestimmt die schoenen kontakte zu meinem mann zu meinem hund auch zu meinem papa die auch sehr lustig waren bleiben immer in meinem herzen …und die energieübertragung an meinen hund die nur er und ich kannten wusste niemand sonst das darauffolgende jahr habe ich wieder ein sitting gemacht und dieses jahr habe ich langsam mit den seminar / workshops angefangen in denen du mir auch die augen geöffnet hast hier weiter zu machen ich danke der geistigen welt dich kennengelernt zu haben in den sittings gehst du behutsam und fröhlich mit deinen sittern um und auch in den workshops/seminaren bist du mit so einer kompetenten liebe bei der arbeit das es einfach nur ansteckt und spass macht nach jeder menge mehr zu erleben und zu erfahren ..ich mache auf jeden fall weiter und freue mich auf das was da noch kommen wird danke liebe bettina … herzlichst romy aus hamburg

  14. Liebe Bettina,
    Ich war am Mittwoch,den 14.9.16 mit meiner Schwester Gabi bei dir um zu erfahren, ob es unserer Mutter die im Juli in die geistige Welt gegangen ist, gut geht. Dank dir wissen wir nun,dass es ihr gut geht und sie an einem schönen Ort ist.Wir beide danken dir für das sitting,dass uns in unserer Trauer sehr geholfen hat.
    Gerne würden wir dein Angebot annehmen und im Oktober in Essen in der Sibyllastrasse als sitter teilnemen.Über eine kurze Antwort,Datum und Uhrzeit wären wir sehr dankbar.
    Liebe Grüße

    Gabi&Petra

  15. Hallo Frau Rode, mich würde mal interessieren ob sie bei einem Sitting mit den verstorbenen z.B auch erfahren wann man selbst ins Jenseits gehen darf, oder ob unsere Verstorbenen wissen das man z.B unheilbar krank ist und dadurch auch bald den Weg ins Jenseits antreten darf. Und wenn ja, bekommt man dann irgendwelche Zeichen von den Verstorbenen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven

    1. Hallo Sven,
      das ist ein Thema, das man nicht so zwischen Tür und Angel beantworten sollte.
      Die Antwort hierzu können Sie schon den Aussagen auf meinen Seiten entnehmen.

      Liebe Grüße
      Bettina

      1. Hallo Frau Rode, danke für die Antwort. Können sie mir sagen wie die Seiten heißen, wo ich dieses Thema nachlesen kann? Ich kenne mich mit allem nicht so richtig aus und bin auf diese Seite hier auch nur rein zufällig gestoßen.
        Mit freundlichen Grüßen Sven

          1. Leider finde ich nicht viele Seiten von ihnen. Eigentlich geht es immer nur um ihre Person und um ihr Buch. Ich bin auch schon etwas älter und nicht so firm was das Internet angeht. Vielleicht können sie mir ja eine Seite nennen. Wäre sehr nett von ihnen. Über Google finde ich leider nichts.

            Mit freundlichen Grüßen
            Sven

          2. Hallo Sven,
            es geht nicht nur um meine Person, sondern auch Beiträge zu vielen anderen Themenkomplexen.
            Aber natürlich geht es auch um das Buch und meine Person.

            Liebe Grüße
            Bettina-Suvi Rode

          3. Hallo Frau Rode,
            Ich bedanke mich für Ihr erneute Antwort. Auch wenn ich nichts gefunden habe, was meine eigentliche Frage betrifft, finde ich es großartig von ihnen wie sie versuchen den Menschen zu helfen. Ich wollte ja eigentlich nur wissen ob man vielleicht ein kleines Zeichen bekommt wenn man selbst gehen darf. Ich möchte doch nur zu meiner Frau und da ich ganz allein bin, muss ich noch einiges dann regeln. Leider werde ich die Frage wohl nie beantwortet bekommen, weil ich zu alt oder auch zu dumm bin, mit dem Internet zurecht zu kommen. Ich wünsche ihnen alles Gute Frau Rode.
            Mit freundlichen Grüßen Sven

          4. Hallo Sven,
            ich kann Ihre Sehnsucht nur zu gut verstehen. Wir als seriöse Medien geben keine Aussagen über Todeszeitpunkte ab, auch wenn wir diese manchmal in den Auren der Menschen sehen oder von den Seelen, Lehrern, Geistführern auf der anderen Seite diesen genannt bekommen. Wir würden damit den freien Willen der auf der Erde lebenden Menschen beeinflussen. Ich bin mir aber sicher, dass Ihre Frau (und nicht nur sie) Sie abholen kommen wird, wenn es soweit ist.

            „Dumm ist nur, wer Dummes tut.“ (Forrest Gump) Es hat nichts mit Intellekt zu tun, wenn man gewisse technische Neuerungen nicht mehr ganz so gut beherrscht. Und Alter ist in Anbetracht unseres Seelenalters relativ! Im Geiste wirken Sie auf mich weder alt noch dumm!

            Liebe Grüße
            Bettina-Suvi Rode

      2. Hallo Frau Rode, vielen Dank für die nette Antwort. Ich habe schon des öfteren gelesen das ein Medium keine Angaben zum Todes Zeitpunkt macht. Habe aber auch schon gesagt bekommen, daß man Zeichen von dem Liebsten bekommen kann. Da ich aber nicht weiß wie diese Zeichen aussehen sollen, werde ich die, sollte es tatsächlich so sein, sicherlich nicht wahrnehmen. Daher dachte ich mir, ich frage jemanden, der sich damit auskennt. Meine Frau holt mich sicherlich ab, und sicherlich auch unser Sohn. Ich bedanke mich für ihre liebenswürdige Art mit Menschen umzugehen. Vielen Dank.
        Mit freundlichen Grüßen Sven

        1. Hallo Frau Rode, ich habe mir die Kommentare nochmals durchgelesen. Ich hoffe sie haben mich nicht missverstanden. Ich möchte nicht das genaue Datum wissen, wann ich gehen darf, also zum Beispiel am 15.07.2018 oder so.
          So ein Zeichen, in welcher Form auch immer, das man sich so langsam auf das ersehnte Wiedersehen mit den Liebsten, vorbereiten kann, daß wäre das was ich mir so sehr wünsche. Vielleicht senden die verstorbenen Seelen ja solche Zeichen?

          Vielleicht darf ein Medium das ja auch erwähnen. Denn wenn ein Medium sowas von der Seele empfängt, warum sollte das Medium es dann nicht auch weiter geben dürfen?
          Ich wünsche ihnen eine schöne und sonnige Woche.
          Mit freundlichen Grüßen
          Sven

          1. Hallo Frau Rode, ich habe es nun doch tatsächlich geschafft auf ihrer Seite, die einzelnen Berichte und Geschichten zu finden. Ich bin sehr begeistert von all den schönen Geschichten. Zu der Geschichte/Bericht mit den Zwillingen habe ich mal eine Frage. Und zwar hat ja die Schwester im Jenseits, dir Zeichen gegeben wann die Schwester im diesseits ihrer Schwester folgt, und wie es passiert. Nun meine Frage, könnte mir meine Frau auch solche Zeichen geben? Oder geht das nur bei einem Medium? Natürlich bin ich mir bewusst, daß ich dann sensibler auf Zeichen achten sollte. Denn bis jetzt habe ich keine Zeichen von meiner verstorben Frau erhalten.
            Ich freue mich über eine Antwort.

            Mit freundlichen Grüßen
            Sven

          2. Hallo Sven, in welcher Form Ihre Frau mit Ihnen kommuniziert und wie die Botschaften von ihr überbracht werden, kann ich nicht beantworten. Wenn es den Lebensplan verändern würde, dürfen keinerlei Angaben werden von der Seele noch von dem Medium gemacht werden. LG Bettina

          3. Hallo Frau Rode, leider kommuniziere nur ich mit meiner Frau indem ich ihr alles erzähle, was mir auf dem Herzen liegt oder aus unserer Vergangenheit. Das ist leider nur einseitig, denn ich bekomme keinerlei Zeichen von ihr. Zumindest nehme ich nichts wahr.
            Mit freundlichen Grüßen
            Sven

  16. Hallo Bettina ich hatte ein Sitting am 6/8.2016 in Hamburg. Du hättest Dich bereit erklärt, nach dem Workshops mit mir zu sprechen. Das erste Mal nach dem Tod meines Sohnes Daniel, konnte ich längere Zeit weinen. Dafür danke ich Dir sehr!!! Leider hat Deine CD Aufnahme nicht geklappt. Hast Du die Aufzeichnungen noch? Es würde mir sehr helfen. Zur Zeit sind wir im Urlaub, aber Daniel fehlt uns sehr. Übetall sind Erinnerungen, was wir mit ihm noch machen wollten. Sobald Du wieder nach HH kommst nicht ich erneut ein Reabing mit Dir. Ich möchte noch einmal mit meinem Sohn Kontakt haben… Ich drücke Dich bis bald in HH

    1. Liebe Iris, ich hatte Dir vor einer Woche als Du mir schriebst, bereits einen Downloadlink per E-Mail geschickt. Dieser Link funktioniert aber nur eine Woche. Ich werde Dir am Dienstag noch einmal einen neuen Code schicken, womit Du Dir das Sitting runterladen kannst. Es passt offensichtlich nicht mehr auf eine CD, weil wir über das Zeitlimit hinaus gegangen sind.

      Ich drücke Dich! Liebe Grüße Bettina

  17. Hallo Frau Rode,
    wir waren gestern bei dem Sitting in Hamburg.. Ich war sehr skeptisch und habe dieses Treffen nicht unbedingt mit der Voraussetzung gebucht, dass Sie mir viele Botschaften vermitteln sondern ich „giere“ nach dem Beweis, dass nicht alles aus mit dem Tod. Diese Frage beschäftigt mich leider viel zu oft, weil ich dadurch auch manchmal eine Art Panik entwickle und mich zu viel mit dem Thema Sterben beschäftige. Es fing damit an, als meine Tante ganz plötzlich starb, sie verheimlichte den Krebs. Das hat meine Welt erschüttert. Vorher hat das andere getroffen, in meiner Familie wurde ich mit dem Tod nicht konfontiert, ausser mein Uropa, der sehr alt wurde und da war es natürlicher. Dadurch, dass wir uns auch nicht verabschieden konnten, war man so vor den Kopf gestoßen. Meine Tante begegnete mir allerdings im Traum, ganz real. Sie hat mir auch Botschaften mitgegeben, die wirklich eintrafen(Schwangerschaft meiner cousine zb) Sie machte mich darauf aufmerksam, dass es meiner cousine sehr schlecht geht und wir das übersehen. Kurz darauf haben wir sie für drei monate in eine klinik geben müssen. In der zwischen zeit verstarb nämlich auch kurz darauf mein Onkel, ihr Vater.

    Sie haben gestern einen Drachen über uns gesehen und danach ganz genau beschrieben, wie ich bin:empfindlich für etwas aber skeptisch. Auch traf es auf meine Begleitung zu. Wir lesen viel über solche dinge aber 100% glauben tun wir nicht. Seit gestern überdenke ich es aber noch mal genau. mit dem Kontakt zu ihrem geliebten Hund haben sie ihr eine ganz große Freude gemacht. Ich bereue ein bisschen, dass ich nicht auf Ihre Äußerungen eingegangen bin. Sie sprachen von micky maus, ob ich so genannt wurde. nein, aber mein lieblingspullover war eins mit minni mous. Das mein onkel suizid begangen hat, das vermuten wir alle, wir haben ihn nicht obduzieren lassen, weil wir es vorher alle gespürt haben, dass auch er bald geht. Er wird sich durch sein Verhalten jeden tag ein bisschen verabschiedet haben..

    Vielen Dank für den Abend und auch ihre Kollegin Tanja Schlömer hat einen eindrucksvollen Eindruck hinterlassen.
    Liebe Grüße

    1. Liebe Frau Wächter,
      vielen Dank für Ihre lieben Zeilen! Tanja und ich freuen uns sehr und ganz besonders über Ihr Feedback! In einem Sitting kommen natürlich viel mehr Beweise zum Vorschein als bei einem medialen – und vor allem sehr öffentlichen- Abend.

      Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Ihre Angst vor dem Tod und dem Thema Sterben überwinden könnten.

      Fühlen Sie sich lieb umarmt!

      Bettina-Suvi Rode

      1. Vielleicht ergibt sich ja nochmal die Möglichkeit für ein Einzelsitting.. Wir schauen immer wieder mal auf der Website nach Terminen in Hamburg.. Bis dahin wünsche ich euch alles gute! Lg

  18. Liebe Bettina,ich hatte am 26.07.bei ihnen ein Einzelsitting.Es war für mich ein Erlebnis der besonderen Art.Vielen vielen Dank dafür.Es ist so schön zu wissen das es meinen Lieben dort drüben gut geht.Danke auch für die Bestätigung,das auch ich für meinen Schatz die grosse Liebe bin. Das Foto meiner Omi als junges Mädel,an das ich mich nicht erinnern konnte,habe ich tatsächlich gefunden.Es zeigt sie,wie sie sagten,mit mehreren Frauen, ihren Schwestern. Ich bin ihnen wirklich sehr dankbar und komme bestimmt wieder.Bis dahin drücke ich sie ganz lieb Herzliche Grüsse…..Renate

  19. Hallo Bettina,
    bin der marco und versuche verzweifelt einen Termin für eine Privatsitzung für Jenseitskontakte bei dir zu bekommen. Komme aus Bayern in der nähe von ingolstadt. Könntest du mir vielleicht dabei helfen eine Privatsitzung bei dir zu bekommen weil ich vor kurzem einen extrem wichtigen Menschen verloren habe?
    Mfg Marco

  20. Liebe Bettina,

    vielen Dank dür deine schnelle Antwort im März als ich dir geschrieben habe.
    Jetzt habe ich aber noch eine Frage….
    Wieviel Zeit sollte vergangen sein zwischen dem Todeszeitpunkt der Verstorbenen und einem Einzelsitting bei dir?

    Vielen Dank schon wieder im Voraus!

    LG Melanie

      1. Liebe Bettina,

        wieder einmal vielen Dank für deine schnelle Antwort! Habe leider bei manchen gelesen das eine gewisse Zeit vergangen sein müsste. Bei dem einen stand 3-6 Monate bei dem anderen 6-12 Monate oder sogar länger! Aber genau wie du es beschreibst habe ich direkt gedacht! Normal kann der Zeitraum zwischen dem Todeszeitpunkt und einem Einzelsitting doch keine Rolle spielen. Vielen lieben Dank und bis hoffentlich sehr bald.

        LG Melanie

        1. Liebe Bettina, auch ich habe gehört und gesagt bekommen dass man mindestens 6 Monate warten sollte bis die Seelen sich zurecht finden. Mein Mann ist am 23 Mai 2016 verstorben. Ich kann mir kaum vorstellen noch über 4 Monate zu warten um mit ihm Kontakt aufnehmen zu können.
          Siehst Du das auch so mit den 6 Monaten, oder wie ist Deine Meinung dazu?
          Liebe Grüße
          Sylvia

          1. Hallo Sylvia,
            ich hatte ja schon dazu geschrieben, dass ich das anders sehe und auch ganz andere Erfahrungen gemacht habe.
            Wir haben in Sittings mit Menschen auf der anderen Seite zu tun, die erst wenige Tage oder Wochen verstorben sind und gerade diese Kontakte sind besonders intensiv.

            Liebe Grüße
            Bettina

          2. Liebe Bettina,
            Vielen Dank für die schnelle Antwort. Mir wurde gesagt dass wenn man zu früh Kontakt zu den verstorbenen Seelen aufnimmt, es auch nach hinten los gehen kann. Die Seelen müssten sich erst einmal im Jenseits zurecht finden und dafür brauchen sie mindestens 6 Monate. Verstehe mich bitte nicht falsch, aber ich möchte auf keinen Fall das ich vielleicht niemals keine Kontakt zu meinem Mann aufnehmen kann. Dafür liebe ich ihn viel zu sehr.
            Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
            Liebe Grüße
            Sylvia

          3. Das kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil ist es so, dass die Seelen meist besonders real wahrzunehmen sind. Da es auf dieser Ebene keine Zeit gibt, ist eine zeitliche Eingrenzung relativ widersprüchlich zu sehen. Warum sollte er sich wie in einem Hotel erst einmal einrichten müssen, ehe er in den Kontakt zu Dir gehen kann? Zeit spielt nur für den Hinterbliebenen eine Rolle, aber nicht für die verstorbene Seele.

          4. Vielen lieben Dank, Bettina. Ja da hast Du vollkommen Recht und mir große Hoffnung gegeben. Ich habe für August einen Termin gebucht und hoffe das ich Kontakt zu meinem Liebsten aufnehmen kann und einige Antworten bekommen werde.
            Vielen Dank und eine schöne Woche.
            Lieben Gruß
            Sylvia

  21. Liebe Bettina
    Ich habe am 28.05 einen Termin bei dir in Dortmund. Ich würde ihn sehr gerne gegen Hamburg tauschen. Wäre das vielleicht möglich? Liebe Grüße Katharina

  22. Hallo Bettina,
    interessiere mich sehr für einen Termin bei Ihnen.
    Allerdings habe ich vorab eine Frage an Sie:
    Nehmen Sie auch Kontakt zu anderen Verstorbenen auf wie z.B zu Eltern oder ausschließlich zu Kindern?

    Vielen Dank im Voraus für eine Antwort.

    LG Melanie

  23. Ich war am Samstag in Essen dabei. Eine Freundin von mir, fragte mich nämlich, ob ich Lust hätte sie zu begleiten, da auch ich genau wie sie Familien Mitglieder in letzter zeit verloren habe. Ich war sehr skeptisch und misstrauisch. Aber was ich dann erlebt habe, hat mich total aufgewühlt. So was habe ich noch nicht erlebt, es war einzigartig und schön. Mein Vater hatte sogar eine Botschaft für mich aus dem jenseits. Ich habe Infos bekommen, die nur mein Vater und ich wissen konnten. Ich war voller Adrenalin und unbeschreiblicher Gefühle. Dieser Abend bleibt mir ewig in Erinnerung. Unbeschreiblich!!

  24. Liebe fliegende Elfe, Deine Webseite ist wunderschön! So klar und beruhigend, wie Du selbst. Ich möchte ewig hier verweilen, weil ich dann fast das Gefühl bekomme, Du bist in der Nähe…. Vielen Dank für Alles und auch für die vielen wunderbaren Menschen, die ich durch Dich kennenlernen durfte! Danke, dass ich mich jetzt mit meinem Vater verbunden fühle! Du bist eine ganz wunderbare Frau mit einem riesengroßen Herzen!!!
    Ich freue mich sehr auf das Wiedersehen in Stuttgart. In Liebe Susanne

  25. Hallo Bettina

    ich habe am 15.10.15 meine Tochter Lisa verloren durch einen Unfall ich würde mich sehr freuen über eine Sitzung bei dir.Bitte gib mir bescheid wenn du in der nähe von Altötting bis

    1. Liebe Mariola,
      ich bin Ende Januar in Freising. Bitte nimm Kontakt zu Inaara von der Buchhandlung Atlantis auf, die meine Termine verwaltet. Vielleicht gibt es noch einen freien Termin. Falls alle Termine ausgebucht sind, dann werde ich trotzdem versuchen Dir noch einen Termin zu basteln. Vielleicht am Samstag nach dem Seminar.

      Liebe Grüße
      Bettina

  26. Hallo, ich habe am 11.4.13 mein Baby verloren und ich würde so gern mit ihr in Kontakt treten ich möchte ihr so gern ein paar fragen stellen. Ich habe auch das Gefühl sie möchte mir gern etwas sagen. Können sie mit ihr in Kontakt treten ? Ich heb ihr Buch gelesen und würde mir nichts sehnlicher wünschen als etwas von ihr zuhören. mich belastet es das ich das Gefühl habe sie möchte mir was sagen aber ich versteh nicht was . Es lässt mich verzweifeln Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen . Lg nadine

    1. Liebe Nadine,
      erst einmal fühlen Sie sich sehr lieb umarmt! Ich kann mir vorstellen, wie sehr Sie Ihre Tochter vermissen und wie quälend die Fragen sind. Allerding finde ich, dass man diese Kontakte nicht schriftlich machen sollte, weil man in einem unpersönlichen Sitting weder Mama noch dem Baby gerecht werden kann.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre Tochter Ihnen sagen möchte, dass es ihr gut geht und Sie sich keine Sorgen um sie machen müssen.

      Ganz, ganz herzliche Grüße
      Bettina-Suvi Rode

      1. Danke für die lieben Worte. Es wird wohl einiges sein was sie mir sagen möchte. Ich fühle das , es ist das unsichtbare Band zwischen Mama u Baby. Ich würde mir für sie u mich wünschen das wir beide Fastens wir auf dem Herzen haben loswerden damit sie und ich zur Ruhe kommen .Sind sie mal in der Nähe von Bremen oder Bremerhaven ? Lg nadine

  27. Hallo Bettina,
    vor fast einem Jahr habe ich Dich zum ersten mal kennengelernt und zwar beim Seminar:
    „Schmetterlingskinder – trauernde Mütter in der Adventszeit“, zudem ich eigentlich nur durch einen puren Zufall aufmerksam geworden bin. Dort habe ich auch meine liebe Freundin Petra kennengelernt.
    Nun meine Frage:Gibt es dieses eintägige Seminar dieses Jahr wieder ? Ich würde sehr gerne wieder daran teilnehmen. Alles war sehr berührend.
    Liebe Grüße
    Doris

    1. Liebe Doris,
      eigentlich war das mein Plan, aber in diesem Jahr sind so viele andere Termine noch dazwischen gekommen, dass ich diesen Termin dieses Jahr leider nicht anbieten kann. Aber ich hoffe, wir sehen uns beim nächsten Zirkel!

      Liebe Grüße
      Bettina

      1. Hallo Bettina,

        das ist schade kann ich aber gut verstehen da Du viele Termine hast.
        Wir sehen uns auf jeden Fall bei den nächsten beiden Zirkeln. Ich habe die Termine schon in meinem Kalender fest vermerkt.
        Liebe Grüße
        Doris

  28. Liebe Bettina Suvi Rode,
    ich bin eine verwaiste Mami und habe durch eine Bekannte von Ihnen gehört. Sie spielte mir Ihre Sitzung mit Ihnen vor und ich war begeistert. Sofort bekam ich den Impuls, so ein Sitting möchte ich auch. Mein Kind und ich sprachen vor ihrem Tod sehr viel über das, was danach kommt. Doch kommt wirklich etwas??? Nun frage ich mich, haben Sie schon Ihre Terminierung für 2016. Hat man die ‚Chance, im Jahr 2016 in Hamburg eine Einzelsitzung bei Ihnen zu bekommen. Über eine Rückmeldung würde ich mich total freuen.

    Herzliche Grüße
    Sybille (eine verwaiste Mami)

    1. Liebe Frau Ahrens,
      ich bin vorhin erst aus Hamburg zurückgekehrt. Allerdings plane ich im Sommer wieder nach Hamburg zu kommen. Es werden dann ein medialer Abend sowie ein Eintagesseminar „Butterflykiss“ sowie ein Tag mit Sittings stattfinden. Bitte schauen Sie doch auf den Seiten von Herrn Sascha Pootmann bzw. tragen Sie sich in seinen Newsletterverteiler ein, wo Sie zeitnah über meine Aktivitäten informiert werden.

      Ja! Es kommt etwas und ich weiß es. Es ist für mich außer Frage, dass es das Jenseits tatsächlich gibt. In meinem Buch „Von Libellen, Schmetterlingen und dem Tanz auf dem Regenbogen“ erzähle ich von meinen Erlebnissen mit den Kinderseelen.
      Ihre Tochter wird nicht müde werden Ihnen Zeichen zu schicken! Die Liebe zwischen Müttern und Kindern ist unendlich….

      Ganz, ganz liebe Grüße

      Bettina-Suvi Rode

  29. Hallo Bettina
    Also wirklich eine super tolle Seite, bin sehr beeindruckt von den Farben und alle Informationen !!!
    Ich gehe immer sehr gerne auf deine Webseite:))
    Ich möchte mich noch mal sehr bedanken für deine schnelle Hilfe und Unterstützung von der schlimmsten Nachricht die eine Mutter bekommen kann, ohne deine Kraft und Liebe hätte ich es niemals geschaft , du bist eine wunderbare Frau mit einen sehr großen Herzen. Ich bin sehr froh dich kennengelernt zu haben und das wir gemeinsam unseren Weg zusammen weiter gehen und das ich noch sehr viel von spirits lerne. Drück dich ganz fest
    Deine Petra

    1. Liebe Petra, nicht dafür! Das ist doch selbstverständlich, dass wir füreinander da sind. Wir tanzen Beide gemeinsam auf dem Regenbogen und sammeln noch ganz viele Schmetterlinge und Libellen, um sie anderen zu zeigen. Niemand ist jemals verloren. Wir sind für immer verbunden mit denjenigen, die wir lieben.

    2. Hallo Petra,
      Du bist nicht alleine, ich bin ganz oft bei Dir…. in Deinen Gedanken.

      Und liebe Bettina, ich bin auch sehr froh Dich kennengelernt zu haben. Du hilfst auch mir sehr.

      Liebe Grüße
      Doris

  30. Liebe Bettina, die Website ist ganz toll.
    Es ist alles beschrieben was wichtig ist und genau so wie du bist..eine wundervolle Frau. Die Trost spendet.
    Du hast uns ermöglicht mit unserer Tochter zu kommunizieren und offene quälende Fragen zu beantworten. Vielen lieben Dank dafür ♡

  31. Liebe Bettina!
    Es ist immer schön, auf deine Seiten zu gehen, da du die Gabe hast alles sehr verständlich und klar rüber zu bringen.
    Ich bekomme ein großes Spektrum an Wissen wundervoll vermittelt.
    Herzlichen Dank dafür und ich freue mich sehr für Dich, dass du diesen Weg nun 100% für Dich gehst.
    Auf bald !
    Deine Kristin

  32. Liebe Bettina,
    eine wirklich tolle Seite! Herzlichen Glückwunsch!
    Es ist schon beachtlich, was Du schon alles auf die Beine stellst. Bei Dir hat man wirklich viel zu lesen und zu lernen und zu erfahren, Klasse. Ich freue mich schon auf morgen! Liebe Grüße Renate

    1. Hallo Bettina
      Bin durchs stöbern im Internet auf deine Seite gelangt. Ich bräuchte dringend deine Hilfe…. wäre es vllt möglich das Sie mich per Mail kontaktieren?

  33. Liebe Bettina,
    Dein Arbeit hat sich gelohnt, es sieht schön aus, ist kurz, aber nicht zu kurz, übersichtlich, klar und die farbauswahl und Bilder geben ein sehr angenehmes lesen.
    Ich möchte dich nochmal ausdrücklich bedanken für das nachwirkendes Seminar. Mir geht es sehr gut, das Leben hat eine Geschwindigkeit bekommen wohhh.
    Der Jürgen wär und ist noch immer beeindrückt von alle Information die du bekommen hast.
    Wir werden uns bald nochmal sehen, weil ich ein Sitting bei dir buchen möchte.
    Liebe Bettina, ich wünsche dir viel lesefreude bei die bestimmt viele positive Reaktionen.
    Für dich persönlich wünsche ich dir viel licht und viel viel liebe.
    Bis bald
    Marijke Ter Veer

  34. Liebe Bettina, mit grossem Interesse habe ich deine neue Seite gelesen. Ich finde sie sehr gut. Gut informativ, strukturiert und sehr gut verständlich. Auch das Foto ist gut gelungen. Inhaltlich ansprechbar . Eine wirklich gute und klare Webseite ohne jegliches brimborium und Verherrlichung wie auf einigen Seiten zu sehen ist. Kurz und bündig super Bravo . Nun kann es sein das sich da 2 Rechtschreibfehler eingeschlichen haben?. Im Satz: als Jenseits Medium nehme ich Kontakt mit verstorbenen Kinder auf und spende(t) Hilfe und Trost für die Eltern. Im Besucherhinweis schreibst du Spiritualist Organis(z)ation das mit s geschrieben würde auf British Englisch das andere mit z wäre amerikanisch Englisch. Ich freue mich auf den April mit dir in Olten liebe Bettina.LG aus Basel CH Pierrette

    1. Hallo Pierrette, ich freue mich sehr über Deinen Kommentar!!!! Vielen Dank, dass bedeutet mir sehr viel. Upps, ja, man merkt an solchen Fehlern sicherlich, dass ich in einer US amerikanischen Firma gearbeitet habe. Danke für die Korrekturen, die sehr willkommen sind. Freue mich auf Euch!!!! Liebe Grüße Bettina

      1. Hallo Frau Suvi Rhode,
        Mein Name ist Manickam, Vasu, wohnhaft in Herford, anfang Juli ist mein lebenspartner gestorben. Jetzt habe das Gefühl, dass er mit mir in kontakt treten möchte. Können Sie mir irgendwie weiterhelfen.
        Danke
        Mit freundlichen Grüßen
        Manickam, Vasu
        32052 Herford

        1. Hallo Herr Manickam,
          oh, ganz bestimmt möchte Ihr Lebenspartner Ihnen sagen, dass er noch da ist und auf einer anderen Ebene weiterexistiert. Sie können über mein Management einen Sittingtermin buchen: http://www.jenseitskontakte-ruhrgebiet.de In einer Einzelsitzung (Sitting genannt) würden wir in den Kontakt zu ihm treten und Sie könnten die Fragen stellen, die noch offen geblieben sind.

          Fühlen Sie sich umarmt! Es ist gerade in der Adventszeit sehr schwer.
          Bettina-Suvi Rode

Kommentar verfassen