Up, up and away…

Der Oktober ist ein Reisemonat für mich. Jedes Wochenende ist verplant.
Am letzten Wochenende war ich in Ruhstorf in der Nähe von Passau. Dort warteten nach einer fast zehnstündigen Autofahrt quer durch Deutschland ein ausgebuchter medialer Abend im katholischen Pfarrhaus. Es ging dann mit Sittings am Samstag und mit einem Seminar am Sonntag weiter.

Elisabeth Noll hat das wieder einmal perfekt organisiert und ich bin Spirit dankbar für diese „Inspirationsquelle“, die unermüdlich und voller Liebe der geistigen Welt dient.  Da ich ja zweimal im Jahr in Ruhstorf bin, kann ich sehr gut erkennen, wie die Teilnehmer von Elisabeth’s Übungszirkel sich in einer rasanten Art weiterentwickeln und sich immer positiver in ihrer eigenen Ausstrahlung entwickeln. Wenn man Menschen mit liebevoller Güte begegnet, dann können sie Selbstbewusstsein entwickeln und ihre eigenen medialen Fähigkeiten entwickeln.

Entwicklung und nicht Stillstand sind die Prinzipien jedweder Entwicklung.

Während des medialen Abends fielen immer wieder die Zahlen 7, 2 und 5 plus 2 gleich 7. Ich war mit dem Zahlenspiel nicht ganz zufrieden, konnten wir doch auch mehrere Personen wie ein Grundschulkind und eine junge Frau nicht richtig identifizieren. Erst bei einem Sitting am Sonntag stellte  sich heraus, dass die Zahlen durchaus ihre Berechtigung hatten: das Grundschulkind in Spirit war 7 Jahre, als es am 25.7. starb. Geburtstag hat es übrigens am 7.2.  Manchmal kommen Aussagen während eines medialen Abends, weil der astrale Raum schon geöffnet ist und die Seelen schon hinzu kommen, weil sie den (kurzen) Zeitraum, der ihnen für ihre Botschaft bleibt, nicht verpassen wollen. Viele der Seelen begleiten mich schon Tage vorher und warten auf ihre Chance, wie Einige es nennen.

Das Seminar war mit zwanzig Personen schon recht groß, aber durchaus dank der wunderschönen Location gut handlebar. Obwohl es viele  neue Teilnehmer gab, war es am Ende des Tages doch mal wieder zu kurz und es hatte sich diese wundervolle Atmosphäre eingestellt, die bei diesen Veranstaltungen so faszinierend ist.

Vielen Dank auch meinen Schülern Evelyn, Nina und Sandra für ihr Mitwirken und ihre große Unterstützung zum Gelingen des Tages!

So, mein Koffer ist nun schon wieder gepackt. Einen Teil der Master und mich verschlägt es morgen in die Schweiz. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Abenteuer in der wunderschönen Schweiz mit den beiden „Wonderwomen“ Maria und Susanne!

 

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016