Im Zeichen der Libelle – Kontakt mit Geistwesen

Ist wohl einer der schönsten Filme über Botschaften von der anderen Seite und wie man einen fast detektivischen Verstand entwickeln kann, um diese Botschaften zu entschlüsseln. Diese Botschaften sind dann die authentischsten, die ich kenne, denn hier können weder das Medium noch der vor dem Medium sitzende Angehörige sich gegenseitig beeinflussen.

Ich möchte an dieser Stelle von einem Reading mit zwei außergewöhnlichen Frauen berichten…. die eine der Beiden lebt auf dieser Seite der irdischen Existenz, während die andere -ihre Zwillingsseele übrigens – vor einigen wenige Monaten hinüber in die andere Realität gegangen ist. Elke nahm an einem meiner medialen Abende teil und ich konnte bei ihr während sie herein kam, zwei Geistwesen erkennen, die mit ihr kamen. Das eine war eine ausgesprochen ausdrucksstarke Persönlichkeit weiblicher Präsenz und das andere ein sehr liebe- und humorvoller Herr, den ich als Vaterfigur empfand. In einem Reading durfte ich dann diese Drei wieder zusammenbringen und ich möchte auszugsweise Elke sprechen lassen, die mir freundlicherweise erlaubt hat, einen Einblick in ihr Leben und ihre Gedankenwelt zu gewähren.

 

Liebe Bettina,

ganz herzlichen Dank für Deinen mitfühlenden Kontakt zu meinen Lieben, den Du am Sonntag so wunderbar hergestellt hast. Als ich abends nach Hause fuhr, hatte ich das erste Mal seit langem wieder ein richtiges Hunger-Gefühl -und auf was?- auf Curry-Wurst mit Pommes und Majo 😉  Was soll ich Dir sagen, dass hat auch meine Freundin früher sehr genossen, wenn auch nicht oft. Aber wenn, dann schon richtig. Ich bin also ab in die Pommes-Bude und habe direkt zwei Portionen Pommes bestellt mit der obligatorischen Curry-Wurst und für Samson habe ich noch eine Frikadelle mitgebracht. Das war wirklich ein Fest-Schmaus am Sonntag-Abend dazu ein Glas Rosé, eine Zigarette und ich glaube, meiner Freundin Barbara hat’s auch gefallen. Mir hat es zumindest sehr gut geschmeckt -seit langem mal wieder-. Gestern morgen fuhr ich ins Büro, der Himmel strahlte im tiefsten Blau, die Sonne schien und ich hatte auf einmal in meinem Kopf: „Nichts ist getrennt. Alles ist eins.“ Ich konnte gar nichts anderes mehr denken. Das war wie ein Mantra, ganz merkwürdig, aber irgendwie beruhigend. Dann wurde tagsüber im Radio „Somewhere over the Rainbow“ von IZ (dem Hawaianer) gespielt, das habe ich auch so lange nicht mehr gehört und plötzlich läuft es so zwischendurch im Radio am Montag.
Heute habe ich ganz viel an meinen Papa gedacht und habe mich bei ihm bedankt, für die gemeinsame, schöne und wichtige Zeit, die er mit mir und uns verbracht hat und mir fielen wieder Einzelheiten ein, die ich schon lange vergessen hatte (wir haben viele Sommer-Urlaube im Berchtesgadener Land verbracht und er trug selbst bei Bergtouren immer seine Sandalen, selbst wenn er dann noch mit meinen Geschwistern oder meiner Mutter zu einem Gipfelkreuz gekraxelt ist, hatte er Sandalen an). Schade, dass ich ihm das am Sonntag nicht gesagt habe, aber da war ich schon so erfüllt von der Liebe, die mich umgab, das mir keine Fragen mehr einfielen. Ich habe mir abends auch die Steine hier im Haus angeschaut und da gibt es tatsächlich einen Quarz mit Einschlüssen -könnte Rauchquarz sein-. Da stelle ich jetzt einfach eine Kerze hinter und er wird angestrahlt. Der Anfang ist gemacht, habe ich das Gefühl, auch wenn der Verlust meiner großen Liebe immer noch unglaublich schmerzt. Aber ich liebe sie auf ewig. Das stand auch auf der Kranz-Schleife: In Liebe       forever    Elke
Bei der Trauerfeier haben wir an ihrem Grab 50 weiße Helium-Luftballons mit Zettelchen, auf die vorher die Trauergäste ihre Gedanken und Wünsche für Barbara hinterlassen haben, in auch einen strahlend blauen Himmel steigen lassen. Das war ein wunderschönes Bild. Vier ihrer Lieblings-Songs wurden während des Gottesdienstes gespielt und die Songs und noch eine Auswahl von anderen Songs, die wir beide gemeinsam immer gerne gehört haben, habe ich hinterher auf CD gebrannt und der Familie und den engsten Freunden zu Weihnachten geschenkt. Barbara wird immer in unser aller Herzen sein.
Ich könnte noch so vieles mehr berichten, was mir aufgefallen ist und was ich mittlerweile wahrnehme als Grüße aus der geistigen Welt?! Aber eines noch, das mir wirklich wichtig ist: Ich habe auch den Mitschnitt vom Reading gehört und ob Du’s glaubst oder nicht, Deine Stimmlage ist beinahe identisch mit der meiner Freundin, besonders wenn Du zwischendurch mal lachst. Einfach schön.
Liebe Bettina,  es ist für Dich bestimmt auch interessant, mit welchen Gefühlen und Erfahrungen Deine „Patienten“ dann nach Hause fahren und irgendwie besser weiter- und überleben können, auch bei solch einem Verlust. Ich kann da nur für mich sprechen, natürlich.
Vielen, vielen Dank.
Deine Elke
P.S. Im Anhang habe ich Dir noch ein paar Informationen über Orchideen beigefügt. Vielleicht ist auch die Orchidee dabei, die Barbara geschickt hat.

Barbara auf der anderen Seite ist eine sehr kreative, eifrige Senderin von Botschaften für alle ihre Lieben, die hier auf dieser Seite sind. Sie kümmert sich rührend darum, dass hier alles auch ohne ihre sichtbare Präsenz weitergeht und sie hat eine besondere Form der Kommunikation mit Elke gefunden. Während des Readings zeigte sie mir Unmengen an Orchideen. Bis auf eine Sorte waren alle rosa. Sie hatten zum Teil sehr interessante Formen, und ich sagte während des Readings ganz erstaunt: „Ich weiß gar nicht, ob es diese Orchideen, die Du mir hier zeigst, überhaupt gibt.“ die Du mir hier zeigst.“ Nun, ich wurde eines Besseren belehrt. Die Orchideen, die sie mir gezeigt hat, haben alle unterschiedliche spirituelle Bedeutungen, die eine versteckte Botschaft in der Botschaft sind. So hat Barbara ihrer Elke durch die Orchideen, die sowohl Elke, Barbara, Elke’s Papa und ich sehr lieben, mitgeteilt, dass Elke beschützt ist, von Engeln begleitet wird, sich auf Ihr Höheres Selbst verlassen und Freude am Leben haben soll.

Nicht bei jedem Sitter kommen solche eindeutigen, tollen Botschaften durch. Aber diese beiden Frauen waren so sehr in Liebe verbunden und haben sich vertrauensvoll auf das Experiment „Jenseitskontakt“ eingelassen, dass diese Liebe eine Brücke über den Regenbogen gefunden haben. Dieser Regenbogen war auch ein Thema im Reading und das Lied „Somewhere over the Rainbow“ wurde als weitere Botschaft angekündigt, was ja auch prompt eintraf.

Ein weiteres Beispiel für eine versteckte Kommunikation ist der Hinweis eines Vaters in Spirit, der seinem äußerst liebenswürdigen Sohn eine Botschaft in der Zukunft zukommen lassen wollte.

Während eines meiner medialen Abende, wo in größeren Runde Geistwesen sich mit Botschaften zu Wort melden können, sah ich neben einem Freund einen kleinen, lebhaften braun-weißen Hund auftauchen und war sehr irritiert. Ich fragte ihn, ob er denn einen Hund habe? Und beantwortete mir die Frage gleich selbst mit einem „nein, Du hast ja viel zu wenig Zeit für einen Hund, sagt Dein Vater“. Diesen Vorfall hatte ich schon wieder vergessen bis mich eben dieser Freund anrief. Er erzählte mir,  dass 2 Tage nach dem medialen Abend sein Neffe mit einem kleinen braun-weißen Welpen gekommen sei. Der Neffe habe diesen Hund voreilig gekauft, ohne mit dem Vermieter geklärt zu haben, ob Tierhaltung überhaupt gestattet sei und er bat seinen Onkel den Hund zu nehmen.  Er habe sich gleich an die Botschaft seines Vaters erinnert und blieb standhaft, dass er diesen Hund nicht bei sich aufnehmen könne, weil er keine Zeit habe. Ohne die Warnung seines Vaters hätte dieser hilfsbereite Freund vielleicht nicht so schnell ablehnen können.

Manchmal können die Menschen, die vor mir sitzen, mit diesen kleinen Splittern an Botschaften nichts anfangen und sind ungeduldig, anstatt auf die Weisheit und intelligente und manchmal sehr individuelle Form der Kommunikation mit Spirit zu vertrauen. Ich erlebe dann immer wieder ein ungläubiges Staunen und begeisterte Anrufe, weil genau diese kleinen Botschaften an besonders funkelnden Diamantsplittern von Spirit eintreffen und die Menschen für immer berühren, erstaunen und ihnen zeigen: Liebe ist unsterblich und existiert ewig!

 

 

One thought on “Im Zeichen der Libelle – Kontakt mit Geistwesen”

  1. …..ein Regenbogen erscheint; ich kann ihn sehen aber nicht berühren……….so erschaffe ich in jedem Augenblick mit meinen Gedanken und meinen Gefühlen meine ganze Wirklichkeit und halte sie für real, so wie sie mir erscheint………aber am Grunde meines Geistes, tief unten am Grunde des Ozeans, ist Einheit, Verbindung………und Liebe……für immer

Kommentar verfassen