Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste und Beste im Land?

 

Ich habe das große Glück gehabt von warmherzigen, kompetenten Medien ausgebildet zu werden, die den spirituellen Gedanken nicht nur aussprechen. Sie haben mir beigebracht Menschen mit Humor, Mitgefühl und liebevoller Güte zu sehen. Sie leben das, was sie darstellen und genau deshalb wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, dass es mediale, ergo, spirituelle Menschen gibt, die nicht so sind. Blauäugig? Ja, ganz bestimmt. Die spirituelle Szene bringt so einiges an Ego zutage. Klar, ein gewisses Ego ist ja auch nötig, um weiterzukommen. Aber so viel Ego, dass man hinter allen spirituell arbeitenden anderen Menschen Konkurrenz und Scharlatanerie wittert und dann wettert? Come on! Das muss doch nicht sein.

Die Sache mit dem Guru und der Manipulation

Als ich meine ersten Schritte als Medium machte, war es mir ein Grauen, dass Jemand mich mit einem Guru verwechseln könnte. Heute lächele ich darüber. Mir ist heute viel mehr bewusst, dass ein „Guru“ ein Lehrer ist, aber nicht unbedingt ein Sektenführer. Damals habe ich diesen Unterschied nicht verstanden. Eine Sekte manipuliert Bewusstsein und die darin gefangenen Menschen sind nicht mehr frei in ihren Entscheidungen. Meist steht ein durchaus positiver Gedanke am Anfang, der dann immer mehr abdriftet.

Ich bin in der finnischen Kultur und von sehr freiheitsliebenden, autarken Frauen erzogen worden. Zwang, jegliche Form von Manipulation und sektenartigen Strukturen sind mir zutiefst zuwider. Ich brauche kein Gefolge, sondern umgebe mich gerne mit Menschen, die sich freiwillig anschließen und genauso wie ich den spirituellen Gedanken, dass wir alle Eins sind, leben. Niemand wird verbal oder finanziell verpflichtet. Jeder ist frei in seinen Entscheidungen und darin liegt auch etwas sehr Wichtiges: es geht darum, dass das Leben sich positiv verändert und es mehr Freude, Frieden und Harmonie im Leben gibt. Das kann nur geschehen, wenn man noch in seiner einzigartigen Individualität leuchten und schimmern kann. Ein guter Lehrer erkennt dies. Er wird motivieren oder trösten, wo es nötig ist. Eine Grenze zu ziehen und den Menschen in seiner Eigenständigkeit und im Selbstvertrauen stützen, wenn es soweit ist, eigene Schritte zu gehen.

Die Ego-Falle

In den letzten Monaten frage ich mich jedoch immer mehr, was hinter dem vordergründigen Ego steckt. Vor allem ist mir aufgefallen, dass es oft Medien sind, die schon über viele Jahre erfolgreich sind und große Hallen füllen, wenn sie in den Kontakt zur spirituellen Ebene gehen.  (Große Hallen zu füllen ist mir übrigens auch zuwider…) Jeder nach seiner Facon und alles hat seine Berechtigung in dieser spirituellen Landschaft. Es kann für viele Menschen ein Anreiz sein, um sich mehr mit der Materie „Spiritualität“ zu beschäftigen.

Sogar vor den eigenen ehemaligen Schülern wird da kein Halt gemacht. Auf den ersten Blick erschien mir Konkurrenzdenken und Futterneid für zu abwegig. Aber je mehr ich las, hörte und sah, umso mehr wurde mir klar, dass es tatsächlich um ein Gefühl des Mangels und, ja, auch ein Minderwertigkeitsempfinden ging. Denn warum sonst, sollte Jemand mit einer großartigen Reputation und erfolgreicher spiritueller Karriere, sich so unangemessen verhalten? Ich kann nur mutmaßen, dass frühere Wertemaßstäbe und spirituelle Philosophien  von dem übersteigertem Ich-Bewusstsein verloren gegangen sind. Diese Menschen tun mir leid. Und im Gegenzug hoffe ich, dass ich nie so engstirnig werde.

Es ist ja auch sehr verführerisch, wenn Menschen schmeichelhafte und schöne Worte für die Gabe finden.  (Ich habe mich so lange für mein Anders sein geschämt, dass es mir  oft schwerfällt Lob und liebe Worte anzunehmen. Das ist mir einfach unangenehm, weil alles, was ich mache aus dem Herzen kommt und einem natürlichen Impuls des Helfen wollens entspringt.) Da kann es durchaus vorkommen, dass man sich selbst zu wichtig nimmt. Wir sind ein Furz im Universum. Mehr nicht. Durch die ausgebildeten Fähigkeiten sind wir ein Kanal und nicht mehr als das. Wenn wir uns in uns verlieren, dann sind wir als Kanal nicht mehr geeignet. Dann wird ein anderer Mensch an dieser Stelle weitermachen, was gut ist. Es geht um Veränderung und darum, dass wir diese Welt mit positiver Energie füllen, aber nicht noch mehr an Negativität anhäufen.

Der Wettbewerb um das „beste Medium“ oder den „besten spirituellen Lehrer“ ist eine unnötige Egoshow

Spannend wird es nur, wenn es drei, vier, fünf und mehr Mr./Ms. Germany, Switzerland, Austria, usw. gibt. Dann kabbelt man sich um den selbsterwählten Titel. Für mich aus der Distanz, wenn ich es denn mal mitbekomme, einfach nur lustig. Wir sind doch im spirituelle Sinne doch Alle eins – oder? Ich mache bei solchen Spielchen nicht mit. Mir ist das vollkommen schnuppe. Meine spirituelle Arbeit findet eher im kleinen Kreis statt, weil ich immer noch den einzelnen Menschen sehen, erleben und mit ihm in den Austausch gehen möchte. Ich vermittle auch gerne an andere Medien und Heiler weiter. Warum denn auch nicht? Damit habe ich so gar kein Problem, weil ich über meinen eigenen Tellerrand schauen kann und nicht in meinem kleinen Paralleluniversum sitzen muss.

Ich denke, es gibt nur anders ….jeder, der in diesem Feld arbeitet, hat seine ganz eigenen Fähigkeiten, die er/sie nur zum Allerbesten für die Menschen einsetzen sollte, auf die er/sie trifft.

Die Fähigkeiten sind so vielfältig, wie die Charaktere es sind. Wir haben unterschiedliche Vorlieben und Talente, die wir mit und durch die geistige Welt einsetzen, um Lebenswege oder unsere Erde in positivstem Sinne zu  beeinflussen. Die Menschen, die sich zu einem spirituellen Lehrer/Medium/… hingezogen fühlen und gute Erfahrungen gemacht haben, werden ihn als den „Besten“ empfinden. Aber eigentlich gibt es hier gar keinen Titel, den man vergeben könnte, weil jeder Einzelne etwas Gutes und Besonderes hat, worüber man sich freuen kann. Ist das nicht wunderbar? Denn wenn nur einem Menschen geholfen wurde, dann ist doch das Ziel erreicht und es ist so ein magischer Moment, der von Demjenigen erschaffen wurde.

Zielsetzung der geistigen Welt ist es, dass lichtvolle Erfahrungen und Positivität Einzug halten

Jeder ist ein wenig anders und das ist auch gut so, denn auch die Ratsuchenden sind ganz individuell. Meist werden die richtigen Menschen zusammenkommen. Wenn es dann mal doch nicht passt, was immer vorkommen kann, ist es doch gut, wenn es noch einen anderen Charakter gibt, der vielleicht besser mit dem Ratsuchenden harmoniert.

Futterneid und Konkurrenzdenken sind absoluter Quatsch. Es gibt noch so viel zu tun und ich finde ein Miteinander immer viel besser und effektiver als ein Gegeneinander.  Ich muss nicht mit Allen gleich gut Freund sein. Ich kann einen respektvollen Abstand wahren und mir nicht anmaßen über Andere zu urteilen oder sie schlecht zu reden.

Ist es nicht viel schöner, wenn man sich daran erfreut, wie der ehemalige Schüler flügge wird und seine eigenen Kreise zieht? Egal, wie das Auseinanderdriften zwischen mir und ehemaligen Schülern stattgefunden hat, bin ich doch stolz zu sehen, dass es und vor allem gut, weitergeht. Es ist ein ganz schlechter Stil über ehemalige Freunde und Schüler in der Öffentlichkeit schlecht zu schreiben oder zu sprechen. Das lässt auch auf den Charakter desjenigen tief blicken, der dies tut.

Spiritualität bedeutet Entwicklung. Nur gemeinsam können wir in unserer kurzen Erdenzeit etwas bewirken.

Wir sind niemals so weit, dass wir nicht voneinander oder miteinander lernen können. Wer aufhört neue Facetten zu entdecken und Einsichten zu erlangen, kann sich nur in sich selbst verlieren. Es ist nie zu spät, denn unser Lernen ist jenseits von Zeit und Raum und findet immer statt, wenn wir dies zulassen.

Ich bin dankbar für die vielen Menschen, denen ich bisher begegnen durfte und noch werde. Viele wurden zu Seelenfreunden. Wenn vielleicht nicht die Zeit ist, um ständig miteinander zu kommunizieren, so sind wir doch in Gedanken und in den Herzen in unseren Seelengärten miteinander verbunden.

In diesem Sinne, live, love and never forget laughter!

 

 

 

 

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016