Nana 4ever

 

 

 

 

 

Nana_Barbara1

Im Januar 2012 tauchte ein Mädchen immer wieder in meinen Träumen und auch Sittings auf. Niemand schien sie zu kennen. Ich bekam eine Einsicht in ihr Leben und die Auseinandersetzung mit ihrer Erkrankung. Ihr Sterben und der Übergang machte mich traurig und sie tröstete mich, nicht umgekehrt. Sie war im Alter meiner Kinder und ich konnte mir ansatzweise vorstellen, wie es ihrer Familie gehen mochte. So eine unglaublich starke Persönlichkeit mit einem einzigartigen Humor und unglaublichen Zauber, der mich gefangen nahm. Immer wieder sagte sie mir, dass ich ihre Eltern kennenlernen würde. Ich sei ihr „Ticket, um Heim zu kommen“. Das verstand ich überhaupt nicht. Sie  grinste mich ziemlich koboldhaft an und wechselte mal wieder Kleidung, Make up und Haare. Dann sprach sie zu meinem Erstaunen einige finnische Worte, zwar mit einem starken deutschen Akzent, aber immerhin. Und ich fragte sie auf Finnisch, ob sie auch Halbfinnin sei und vielleicht eine finnische Mutter hätte. Sie schüttelte nur ihre Mähne und lachte, „mein Freund sieht aus Ville Valo“. Ich meinte dann auf Deutsch zu ihr „Das wilde Licht bist aber eher Du. Ist Dein Freund bei Dir?“ „Nein, der ist noch auf der Erde.“

Erst rund zwei Jahre später verstand ich alles besser als ich ihre Familie und ihr Zuhause kennenlernen dufte.

Nana ist seit diesen ersten Tagen oft bei mir. Ich habe das Gefühl ihr nahe zu sein und sie zu kennen, obwohl wir uns nie in der Grobstofflichkeit begegnet sind. Sie zeigt mir ihre Welt und sie ist eine der „heimlichen“ Autorinnen, die mit mir an meinem Buch gearbeitet hat. So, wie sie ihre Mama Barbara und viele andere Menschen weiterhin inspiriert.

Ihr Körper hat zwar diese grobstoffliche Ebene verlassen, aber ihr Geist ist ungebrochen, stark und voller kreativer Ideen! Wenn man sagt, sie hätte uns ihre Projekte „hinterlassen“, so stimmt das nicht. Sie ist immer noch die Zauberkünstlerin, die nur vor kreativen, neuen Einfällen sprüht.

Danke an Nana, dass sie mich ausgesucht hat und – vor allem – Danke an ihre Mama Barbara, von der ich kürzlich diese Nana-Tasse und Engelchen erhielt!

Ach ja, dieses feenhafte Wesen namens Marla Sue ist im Flugzeug nach Dortmund mitgeflogen und umschwirrt mich hier während ich schreibe:

Marla29.1.1

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016