Spüre die Magie des Momentes, wenn Du der Lebensmelodie folgst

 

windmill1_text

Immer wieder höre ich von anderen Menschen:  “Bei Dir scheint ja immer alles glatt zu laufen. Wie kann das sein? Was machst Du anders?” Ich habe viele Jahre in meinem eigenen Dschungel der Gefühle verbracht bis mir auffiel, dass ich durch die Konzentration meiner Gedanken und vor allem meiner Gefühle auf die positiven Aspekte einer schwierigen Situation diese in eine neue, vor allem bessere Richtung lenken konnte.

Öffentlicher Medialer Online Zirkel am 29. Mai 2020 20.00 h

Am Freitag, den 29. Mai, findet von 20:00 Uhr – 22:00 Uhr findet der nächste öffentliche Online-Zirkel über die Webinar-Plattform Zoom statt.

An diesem Abend haben Sie wieder die Möglichkeit eine Vielzahl an medialen Übungen zu trainieren oder auch Fragen zu stellen.

https://www.eventbrite.de/e/medialer-online-zirkel-mit-bettina-suvi-rode-tickets-104873236674

Online Tutorial Geistführer

Die Geistführer sind spirituellen Wesen, die uns zu jeder Zeit während unserer Reinkarnationen auf der Erde begleiten und uns helfen unseren Lebensplan in der best möglichen Weise zu absolvieren.In diesem Video-Tutorial erfahren Sie, wie Sie selbst Kontakt zu Ihrem Geistführer aufnehmen können.

Mehr Infos unter: https://www.jenseitsmedien.de/shop/video-tutorials-mit-bettina-suvi-rode/geistfuehrer—das-video-tutorial-mit-bettina-suvi/index.php

Oder hier:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=3128450767214993&id=610816408978454&sfnsn=scwspmo&extid=GtvLWC2NYwnmniGy&d=n&vh=e

Der Kreislauf des Lebens – alles ist vergänglich

 

Im Kreislauf des Lebens ist alles vergänglich und wird von der Zeit bestimmt. Eigentlich findet unser irdisches Leben nur in dem Zwischenraum vom ersten Atemzug und dem letzten Atemzug statt. Es markiert, den Beginn des Lebens, Liebens und natürlich des Leidens auf der Erde. Als Seelen sind wir unendliche Wesen.

“Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder.” Albert Einstein

Alles ist vergänglich bis auf die Liebe, die ist unendlich. Lachen und Weinen gehören ebenso zum Leben dazu, wie die permanente Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse, Licht und Schatten. Das Yin- und Yang-Prinzip bestimmt unser Leben, so lange wir atmen. Wenn die körperlichen Funktionen erlöschen, die die Seele im Körper halten, dann wird die unendliche Seele frei. Sie kehrt in ihren ursprünglichen Zustand von bedingungsloser Liebe, Harmonie, Balance, Frieden und Glückseligkeit zurück.

Es ist tröstlich zu wissen, dass wir dann wieder “heil” werden können. Dabei ist es egal, was wir in dieser verhältnismäßig kurzen Zeitspanne eines Lebens an Dramen durchlebt haben. Unser Groll verschwindet und wir begegnen selbst unserem ärgsten Feind, der noch auf der Erde weilt,  mit gütiger Liebe, Mitgefühl und Verständnis. Er/sie kann  als “Erdling” noch nicht anders fühlen und agieren, weil der Weg der Selbsterkenntnis noch nicht gefunden wurde. 

“Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.” Albert Einstein

Manchmal waren die vor dem vergangenen Leben ausgesuchten Themen zu schwierig für ein Leben und konnten nicht gelöst werden. Dann entschließt sich die Seele erneut auf die Erde zurückzukehren. Wir erschaffen erneut eine Lebensbühne, in der wir erneut den Tanz zwischen Gut und Böse tanzen. Dafür ist es natürlich hilfreich, dass wir eine neue Identität annehmen und damit eine neue Sicht der Dinge erhalten. Vielleicht sind dann die Themen lösbarer als in den vorherigen Denkmustern. Wenn es wieder nicht klappt, nun ja, dann wird eben noch ein weiteres Leben erfolgen, in dem die Lösung in wieder neuem Gewand versucht wird…. so lange bis das Thema gelöst ist. Dabei geht es jedoch nicht darum, dass etwas möglichst perfekt ist, sondern ein Gleichgewicht hergestellt wird.

Die Wiedergeburt erklärt, dass ein tiefes Band der Liebe niemals durchtrennt werden kann, sondern das aus jeder zerbrochenen Beziehung etwas Neues in Liebe entstehen kann.

 

 

Die vielen Gesichter der Wahrheit – toxische Beziehungen

Ich glaube, dass die Wahrheit viele Gesichter hat.  Jeder hatte sicherlich schon einmal eine toxische Beziehung zu einem Partner, Freund oder in seiner Familie erfahren. Das kommt gar nicht so selten vor, dass man sich in Beziehungsmustern wiederfindet.

Realität ist nicht gleich Realität, jeder empfindet sie nach seinen Wertevorstellungen ein wenig anders

Wie wir Realität empfinden, hat ganz viel mit der inneren Haltung, Erfahrung und Sichtweisen, die wir im Leben erworben haben zu tun. Wir färben je nach unserer Stimmung und unserem Gefühlen die Welt ein. Due Wahrheit bekommt eine ganz eigene Farbe, weil das objektiv stattgefundene unerträglich ist und/oder wir nicht bereit sind Schritte zu in eine andere Richtung zu gehen.

Pippi Langstrumpf Welt

Was wäre leichter, als sich eine eigene Form der Realität zu erschaffen. Darunter fällt das Pippi-Langstrumpf-Syndrom “Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt.” Es ist so einfach in dieser Welt, in der ich Niemals Schuld habe oder mich entschuldigen muss, weil ich natürlich immer Recht habe und nur der Andere Fehler macht. In meiner Pippi-Langstrumpf-Welt werde ich niemals erwachsen. Das inner Kind in seiner Verletztheit weder vergeben, noch andere Menschen fühlen, weil es nur in seiner Kinderwelt gefangen ist.

So, geben wir Anderen gerne die Rollen, die wir benötigen, um uns zu rechtfertigen oder wo es zu schmerzhaft in den Spiegel des eigenen Versagens zu schauen. Sehr schnell kommen Be- und Verurteilungen, werden Worte in den Mund gelegt oder lassen wir uns nach subjektiven Erzählen der Situation von Anderen, die mit ähnlichen Thematiken kämpfen, weiter in unserer Welt bestätigen. Man bezeichnet solche Menschen als “toxische Persönlichkeiten”.

Welche Charakteristika haben toxische Menschen?

Die Charakteristika sind: sie sind oft verbohrt, uneinsichtig und unbelehrbar. Sie sind gar nicht daran interessiert, die Sichtweise des anderen zu sehen und zu verstehen. Toxische Menschen haben selten Schuldgefühle, wenn sie andere verletzt haben.

Die Paartherapeutin Melody Li, LMFT, sagt: “Toxische Beziehungen entstehen, wenn Menschen in schädlichen Beziehungsmustern und -zyklen stecken.”  Wir wollen zu oft der anderen Person die alleinige Schuld geben, weil das uns unschuldig macht, aber wir sind es selten, wenn wir in diesen Beziehung weitermachen.  Ein guter Indikator dafür ist laut Li: “Wenn eine Person ständig präsent ist – Anschuldigungen, Schuldzuweisungen, Kritik und Forderungen erfolgen.” 

Woran kannst Du erkennen, ob Du selbst eine toxische Persönlichkeit bist?

1. Menschen meiden dich oder beenden ihre Beziehung zu dir.
Dies ist oft der erste Indikator dafür, dass etwas nicht stimmt. Wenn Beziehungen abrupt beendet werden, dann kann dies daran liegen, dass Du Anderen schadest.
Menschen bemühen sich Zeit mit Dir zu verbringen, wenn es ihnen guttut. Wenn das nicht so ist, werden sie sich, so weit wie möglich von Dir entfernen wollen.

2. Du beurteilst die Entscheidungen anderer Menschen kritisch und bist oft überkritisch
Wann immer wir andere Menschen beurteilen, implizieren wir, dass wir besser sind als sie, und niemand mag es, sich jemand anderem unterlegen zu fühlen.


Menschen brauchen die Freiheit, Entscheidungen zu treffen, die sie wollen, ohne von ihren Freunden und Angehörigen beurteilt zu werden. Fehler zu machen ist, wie wir Alle wachsen und uns verändern.
Niemand wird mit etwas perfekt umgehen, und ich kann nicht annehmen oder so handeln, als ob ich es besser wüsste, wenn ich genauso viele Fehler mache.

3. Du versuchst Andere zu kontrollieren Möchtest Du, dass andere Menschen das tun, was Du denkst, dass sie tun sollten? Wirst Du dabei sogar grenzübertretend und ärgerlich, wenn sie es nicht  tun?
Du versuchst, über einen anderen Menschen Macht zu haben und diese zu kontrollieren. Du lässt Andere nicht so sein wie sie sind. Niemand möchte dominiert oder verändert werden.

4. Du entschuldigst Dich nicht
Um Vergebung zu bitten ist eine gute Möglichkeit Deine eigene Verwundbarkeitn Anderen zu zeigen. Du zeigst damit, dass Du auch nicht perfekt bist. Es ist wichtig, dass man auch Fehler eingesteht. Niemand möchte zu Jemandem eine intensive Beziehung aufbauen, der rechthaberisch ist und Fehler nicht einsieht. Meist wirken solche Menschen sehr rechthaberisch, weil sie für Alles eine Ausrede brauchen.

Wenn Du Dich niemals entschuldigst, auch wenn es offensichtlich ist, dass Du im Unrecht warst, besteht keine Chance auf eine gute Beziehung zu Anderen. Wenn die Worte “es tut mir leid” nicht über Deine Lippen kommen und Du Dir immer wieder Ausreden ausdenken musst, dann möchte sich Niemand mit Dir näher befassen.

5. Du fühlst Dich niemals für etwas verantwortlich
Das Leben ist unfair, aber wenn Du feststellst, dass Du immer das Opfer bist, ist es eher Dein eigenes Denken und nicht Dein Leben, dass dass Problem ist. 

Niemand hat Lust, immer die Opferhaltung des Anderen ertragen zu müssen. Alle Anderen sind Böse und tun unrecht. Das Leben ist so schon hart genug für Alle. Sich immer wieder in der Opferhaltung zu befinden, bedeutet, die Verantwortung nicht übernehmen zu wollen.  

Eigentlich ist es doch ein sehr bequemes Leben, wenn man sich selbst in der Rolle des bemitleidenswerten Kindes befindet, dass Niemand liebt und zu dem alle Anderen böse sind. 

Man kann für sein eigene Glück und Unglück Niemanden verantwortlich machen. Es ist die eigene Verantwortung, die wir für das Leben übernehmen müssen und dürfen. Nur leider auch manchmal unangenehm und schmerzhaft. Tjaja, wir sind eben alle keine Engel und machen Fehler.


6. Du nimmst lieber, anstatt zu geben
Wenn jemand nett zu Dir ist, ist es immer gut darüber nachzudenken: Wann war ich eigentlich in letzter Zeit nett zu einem Anderen? 

Wir können uns nicht immer darauf konzentrieren, was wir von anderen bekommen können. Wir müssen uns überlegen, wie wir auch anderen Menschen helfen können. Wenn Duauf die letzten drei Monate zurückblicken und Dich nicht erinnern kannst, wann Dudas letzte Mal etwas für jemand anderen getan haben, bist Du ein Nehmer. Oft erschöpfen sich Freundschaften, wenn der Eine immer nur gibt und der Andere sich niemals revanchiert.

7. Du nimmst die Dinge immer persönlich
Dein Freund macht eine schwere Zeit durch und bittet um etwas Platz. Anstatt diese Bitte respektieren, gehst Du davon aus, dass er sauer auf Dich und nicht ehrlich ist.
Du bist verletzt und beschließt, Dich zu rächen. Sie bombardierst den Anderen mit Anrufen und Nachrichten.

Nennst ihn egoistisch und sprichst Dinge aus der Vergangenheit an.  (“Du hast mir gesagt, dass deine Mutter das die ganze Zeit getan hat. Ich kann nicht glauben, dass du mir das jetzt antust!”). Du sprichst schlecht über ihn mit Anderen. Nicht alles dreht sich um dich, aber wenn du es so machst, stellst du sicher, dass andere Leute nichts mehr mit Dir zu tun haben wollen.

8. Du neidest Anderen ihre positiven Erfahrungen und Erfolge
Sich an den Erfolgen anderen aus tiefstem Herzen und neidlos zu freuen, ist eine sehr positive Eigenschaft, die den meisten toxischen Menschen schwerfällt. Sie können nicht verstehen, warum der Andere diesen Erfolg hatte, der doch eigentlich ihnen zugestanden hätte. Ja, sie fühlen sich soz. “beraubt”. Niemand mag sich mit einem Neidhammel abgeben, der immer nur neidisch beäugt, was der Andere gerade im Leben erreicht hat.

Freunde und Angehörige müssen einander Liebe und Unterstützung zeigen, und das tun wir nicht, wenn wir nicht sicherstellen, dass wir die guten Dinge feiern.


9. Du kannst kein Geheimnis für Dich behalten.
Eine offene und ehrliche Kommunikation ist notwendig, um gesunde Beziehungen aufzubauen. Die Geheimnisse, die Dir anvertraut werden, preiszugeben, ist daher ein schwerwiegender Verrat.


Unbedacht plaudern wir manchmal Geheimnisse aus, weil wir gerne tratschen oder uns wichtig machen wollen. Der einzige Weg, gesunde, ehrliche Beziehungen zu haben, besteht darin, vertrauenswürdig zu sein. Das geht aber nicht, wenn ich meinem Freund, Angehörigen, etc. nicht vertrauen kann. 

Toxische Beziehungsmuster durchbrechen

In toxischen Beziehungen kann sich erst etwas ändern, wenn beide Parteien bereit sind sich zu verändern, zuzuhören und ihre Einstellung zu ändern. Mitgefühl und Vergebung gehören ebenso dazu wie Selbstreflexion und -liebe. 

Wir laufen nicht in den geliehenen Schuhen der Anderen, sondern leben ein glücklicheres Leben, wenn wir bereit sind die inneren Festungen und Mauern niederzureißen. Glück entsteht immer nur mit der Bereitschaft zu verstehen, zu lieben und zu vergeben.

 

 

 

Medium Training -der Countdown läuft

Heute Abend (23. April) von 19.00 bis 22.00 Uhr steht nun das nächste Medium Training an und der Countdown läuft…. ich freue mich sehr. Corona sorgt dafür, dass wir uns leider nicht persönlich treffen können, aber wenigstens so und ich vermisse Euch sehr!

Die Sitter sind eingeladen und Ihr dürft Euch wieder auf Kontakte zu besonderen Menschen, Schicksalen und Botschaften freuen. Danke im voraus für Eure Bereitschaft uns an Euren Gefühlen, Gedanken und tiefsten Emotionen teilhaben zu lassen. Wir werden achtsam und liebevoll sein, so wie Ihr es auch so von mir bzw. uns kennt.

Warum soll man als ausgebildetes Medium trotzdem üben?

Das ist doch eigentlich ganz klar, hier wird die Möglichkeit geboten, dass unter kontrollierter Situation Jenseitskontakte hergestellt werden können. Für Euch sind die Menschen und ihre Schicksale vollkommen fremd, d. h. Ihr habt keine Möglichkeit für “cold reading” und Co.

Durch die Schriftform, die bewusst gewählt worden ist, könnt Ihr auch in der Nachbereitung des Abends noch, wenn Ihr die Informationen später erhalten habt, sehen und Euch einfühlen. Es gibt für Alle den Chat und die Audiodatei zum Reinhören und -lesen. Vielleicht habt Ihr Euch nicht getraut etwas zu schreiben oder zu sagen, weil es Euch zu persönlich/dramatisch oder auch diffus erschien? Hier bekommt Ihr die Auflösung. Lernt Euch selbst zu vertrauen. 

Hinzu kommt, dass es immer gewisse Themenkomplexe sind, die Ihr von einer anderen Seite beleuchtet und besser kennenlernen könnte, inklusive der “Profi-Tipps”. Die, die beim letzten Mal dabei waren, können bestimmt bestätigen, wie großartig und treffend alle Botschaften waren.

Log in und Ablauf für heute Abend 

Die Login Daten solltet Ihr bereits mit Eurer Anmeldung erhalten haben. Bitte habt Verständnis, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Falls Ihr Probleme haben solltet Euch einzuloggen, könnt Ihr mich unter meiner Handyno. per Whatsapp erreichen: 0176-35496434

Wir werden am Anfang eine kurze Meditation zur Einstimmung machen, die natürlich auch aufgenommen wird. Nach dem Abend erhaltet Ihr diese zum Download zur Verfügung gestellt. 

Danach kommt der erste Sitter um 19.30 h hinzu. Ihr werdet dann “stummgeschaltet” und verbindet Euch. Dann beginnt Ihre Eure Botschaften und Eindrücke mit Hilfe der Chat-Funktion (kleine Blubberblase mit “Chat” und dann auf “Alle” stellen) durchzugeben. Niemand muss mitschreiben, aber Alle dürfen gerne. Es ist eine Übung für Euch! Am Ende löst der Sitter auf und Ihr dürft natürlich noch Fragen stellen. Danach geht es noch mit 2 weiteren Sittern weiter und am Ende ist eine kurze Diskussion geplant. 

Fragen dürft Ihr natürlich gerne am Ende oder auch zwischendrin stellen. Dafür machen wir das ja. Also, scheut Euch nicht.

Bis heute Abend!!

Bettina

 

Tal der Tränen

 

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, dann beginnt eine einsame Reise. Das Ziel ist das Tal der Tränen.

Die Trauer ist von nun an Dein Wegbegleiter. Das Unabänderliche Deiner Situation nimmt Dir den Atem. Sie raubt Dir Deinen Schlaf oder lässt Dich nicht mehr aufwachen wollen, wenn er Dich einmal eingeholt hat. Es fällt Dir schwer morgens aufzustehen, Menschen zu begegnen und Deinen Tagesablauf so zu leben, wie Du es vorher gewohnt warst. Vor allem fällt es Dir schwer etwas Anderes noch fühlen zu können. Der Schmerz wütet, tobt und ist übermächtig in Dir. Dies ist  mal mehr, mal weniger stark. 

Besonders in der Nacht, wenn alle Anderen friedlich schlafen, beginnt Deine Trauer zu rotieren. Du fragst Dich nach dem “Warum” oder Du beginnst Dich zu fragen “Habe ich wirklich alles getan?” oder “Warum konnte ich den Tod nicht verhindern?” Du befindest Dich nun im “Tal der Tränen”. Der Ausweg aus diesem Tal ist sehr, sehr schwer. Dennoch ist es eine der wichtigsten Erfahrungen in Deinem Mensch sein, die Du machen darfst. 

Nichts ist mehr so, wie es war.

Aus der Nacht wird Tag und Du nimmst all diese Gedanken mit. Sie nehmen immer mehr Raum ein. Meist ist dies der Zeitpunkt, an dem der Schmerz und die Sehnsucht so übermächtig werden, dass Du es kaum aushalten kannst. Du wirst entweder sehr viel darüber sprechen oder auch gar nicht.

Die Menschen in Deinem Umfeld bemerken Deine Veränderung. Du bist nicht mehr der Mensch, der Du vorher warst. Manchmal wird Dir eine Hand gereicht und es wird versucht Dich aus Deinem Tal der Tränen heraus zu holen. Die Hand kannst Du jetzt einfach nicht sehen. Das Tal ist zu tief, Deine Augen voller Tränen, Dein Herz voller Schmerz, Liebe, Sehnsucht und das Gefühl des Vermissens ist übermächtig.

Lerne die Trauer los zulassen, aber nicht die geliebte Seele, mit der Du für immer verbunden bist

Irgendwann wenden sich die Menschen ab, die Dir ihre Hand reichen wollten, weil sie erkennen, dass Du sie (noch) nicht nehmen kannst oder willst. Besonders, dann wenn Du Mutter oder Vater eines Sternenkindes bist, wird allein der Gedanke daran, Dich erschauern lassen. Niemals kannst Du Dein Kind loslassen. (Sollst Du natürlich auch nicht.) Das Tal zu verlassen, würde für Dich bedeuten, Dein Kind zu verraten und ihm nicht den Raum zu geben, der ihm zusteht.

Du klammerst Dich an die Spuren, desjenigen, der vorausgegangen ist, über den Regenbogen. Alleine, ohne Dich. Du bist verdammt dazu, hier auf der Erde zu bleiben. Eigentlich möchtest Du nur eins, bei der geliebten Seele in der Unendlichkeit sein. Aber das geht nicht. Du weißt nicht, ob Du die Seele tatsächlich wiederfinden wirst. “Gibt es ein Leben nach diesem irdischen Leben?”  oder “Ist mit dem Tod alles vorbei?”  oder “Wo ist der/die Verstorbene?” “Geht es ihm/ihr gut und vermisst sie/er mich genauso wie ich es tue?” – Alle diese Fragen zermürben dich. 

Auswege finden…lass Dir helfen

Deine Liebe und Dein verletztes Herz suchen nach Auswegen und Antworten auf Deine Fragen. Dann kann es sein, dass Du entweder aktiv auf Menschen triffst, die Dir diese Antworten geben. Diese für Dich so wichtigen Antworten werden von der geistigen Welt und Deinen Lieben Menschen in den Mund gelegt. Ziel ist es Dir zu helfen. Manchmal sagen sie Schlüsselsätze, die Dir die Augen öffnen oder etwas bestätigen.

Feiere den geliebten Menschen für sein Leben mit Dir, nicht für sein Sterben.

Oder Du suchst Menschen wie mich auf, die Dir in einem Kontakt von Seele zu Seele Deine Antworten geben. Das kann Dir eine Auszeit von der Trauer geben. Es tut so gut, wenn man wieder in gemeinsamen Erinnerungen frönend  lachen und fröhlich sein kann. Wenn es ein guter Kontakt ist, dann spürst Du die Anwesenheit und Liebe des Verstorbenen, was Dir Kraft gibt.

Eine gezielte Trauertherapie mit einem Trauerbegleiter kann genauso gut Dein Weg sein oder eine von einem spezialisierten Trauer- und Traumatherapeuten durchgeführte Gesprächstherapie. Nimm alles an, was Dir hilft. Höre immer auf Dein Bauchgefühl und lasse Dich nicht von Anderen beeinflussen. Gehe Deinen Weg, denn es ist Dein individueller Weg.

Lass die Trauer los…. nicht die geliebte Seele…

Viele finden in drei bis fünf Jahren einen Weg, um ihren unbeugsamen Wegbegleiter, die Trauer, in Schach zu halten. Sie finden den Weg zu einer anderen Art von Leben. Ja, manchmal kannst Du dann auch wieder fröhlich sein, dass Deine Augen lachen und nicht nur Deine Gesicht eine lustige Maske aufsetzt.

Du hast auf diesem Weg eine Möglichkeit gefunden mit der geliebten Seele auf eine für Dich und sie besondere Art und Weise in Kontakt zu treten. Ihr seid wieder ein Team. 

Wenn die Trauer zu schwer wird und Du den Weg nicht mehr heraus findest…

Vielleicht gehörst Du aber auch zu den Menschen, die kein Licht mehr sehen wollen und sich immer wieder in ihrer Trauer verlieren. Willkommen im Club, das ging mir sehr lange so! Genau aus diesem Grund schreibe ich hier heute diese Sätze für Dich. 

Meine “Therapie” war neben professioneller Hilfe, dass ich heute als Medium und spirituelle Lehrerin Anderen auf ihren Weg zu helfen versuche. 

Lerne Deine Trauer als Teil von Dir zu akzeptieren

Ich konnte meine Trauer nicht loslassen und war zerfressen von inneren Selbstvorwürfen, die mich sehr egoistisch und ungerecht Anderen gegenüber werden ließen. Der eigene Schmerz ist so übermächtig, dass er alles überschattet. Ich durfte erst viel später lernen meine Trauer als Teil von meinem neuen Ich zu akzeptieren.

Selbst die nächsten Menschen wie andere Kinder, Partner, enge Familienangehörige oder Freunde fallen diesen Gefühlen zum Opfer, weil sie weder gesehen noch richtig wahrgenommen werden können.

Man fühlt sich alleingelassen, unverstanden und ist unglaublich wütend auf Gott, die Welt – und am Allermeisten – auf sich selbst. Der Schmerz der anderen Trauernden wird abgetan, weil der eigene Schmerz so tief ist, das Niemand so ein Leid empfinden kann, zumindest denkst Du das in dieser Zeit.

Eingesperrt im Gefängnis einer Trauerdepression

Man erkennt häufig selbst nicht, dass man sich in einer “Trauerdepression” befindet, die nach und nach den ganzen Lebensmut und die Fröhlichkeit raubt.

Hier hilft weder der Besuch bei einem Medium noch eine Facebook-/Internet- oder sonstige Trauergruppe. Der einzig richtige Weg, ist der Weg zu einer konsequenten Trauertherapie, meist auch stationär, wo man neue Mechanismen lernt, um sich mit professioneller Hilfe aus dem Tal der Tränen zu befreien. 

Es gibt nur einen Weg und der führt Dich weiter auf Deinem Lebensweg, weil es Deine Bestimmung als Mensch ist, weiterzuwachsen. Aufgeben gilt nicht.

Trau Dich! Es ist sehr mutig, wenn Du nicht aufgibst, sondern weitergehst. Nicht weg von Deinem Partner, Vater, Mutter, Bruder, Schwester —- oder Kind, sondern der Weg führt Dich direkt genau dorthin, wo sie sind…. und immer sein werden, in Deinem Herzen…. verbunden für immer. 

Ich kann Dir aus meinen Seelenkontakten sagen, dass vor Allem Kinder und Jugendliche in der Geistigen Welt Dich beobachten und Deinen Weg sehr genau  mitverfolgen. Sie sagen mir oft sehr stolz, dass ihre Mutter/Vater cool sind und sie nicht aufgegeben haben… anscheinend ist das oft ein Kriterium, wonach geschaut wird, ob wir unseren Lebensplan erfüllen oder daran zerbrechen. Wie sagte Marvin: “Sag ihr, aufgeben gilt nicht.” 

Deshalb fühle Dich von mir umarmt, wenn Du gerade in solch einer schweren Situation steckst.  Ich hoffe, dass Dir meine Worte zumindest etwas helfen.

Sie kommen von meinem Herzen zu Dir als Schwester oder Bruder meines Herzens!   

Bettina

 

 

Es war so schön…


Danke allen Teilnehmern und Sittern des Jenseitskontakte Trainings und den Zirkelteilnehmern für zwei sehr berührende Abende.

Die Gastsittern waren sehr beeindruckt und ich im Nachhinein konnten noch viele der Nein’s in ein klares Ja umgewandelt werden. Es waren so viele Treffer,  dass sogar eine sehr skeptische Dame total geflashed war und ihr Weltbild nun neu sortieren darf.

Der offene mediale Übungszirkel stand unter dem Motto Geistführer und auch hier gab es sehr berindruckende Erlebnisse und es wurden Energieerhöhungen angestoßen,  die sich dann zeigten.

Die neuen Zoom  Termine lauten:

Jenseitskontakte Training
am 23.04.20 von 19.00 h bis 22.00 h


https://www.eventbrite.de/e/online-trainingsabend-jenseitskontakte-mit-bettina-suvi-rode-tickets-102910544208


offener medialer Übungszirkel am 28.04.20 von 20.00 h bis 22.00 h

https://www.eventbrite.de/e/medialer-online-zirkel-mit-bettina-suvi-rode-tickets-102667521320


Bitte sichert Euch hier Euren Platz: https://www.jenseitsmedien.de

Think happy, be happy – Offener medialer Online Übungsabend

Die Idee einen offenen Online Übungsabend oder auch “Zirkel” für spirituell Interessierte genannt, kam mir, als ich von einer Freundin darauf angesprochen wurde. Sie meinte, dass es in Corona-Zeiten doch sehr inspirierend sei, sich in spiritueller Hinsicht weiterzubilden. Recht hat sie! Wir lechzen doch Alle nach Kontakten und dem Austausch untereinander mit Menschen. Unser ganz “normales” Leben ist irgendwie zum erliegen gekommen. Deshalb gibt es am Ostermontagabend von 20.00 h bis 22.00 h einen Zirkel, den ich wieder gerne bei Zoom organisiere. 

Wir werden mit unseren hellen Sinnen arbeiten und uns mit dem Hellsehen und -wissen beispielsweise intensiv auseinandersetzen. Natürlich darf die spirituelle Heilung nicht zu kurz kommen. 

Think happy, be happy!

Think happy, be happy! 

Dieser Online mediale Übungsabend ist übrigens für Alle geöffnet und nicht  nur den Schülern meiner Ausbildungen vorbehalten.

In Zeiten des Lock downs sind wir die meiste Zeit an unsere Wohnungen und Häuser gebunden. Die Kontakte fehlen uns einfach. Deshalb tut so ein zweistündiges Positives Denken und Miteinander so gut. Es ist soz. “Wellness für die Seele” und beugt depressiven Stimmungen vor. Gemeinsam statt einsam ist die Devise.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir Alle miteinander an unseren medialen Fähigkeiten üben würden und gleichzeitig der Welt ein wenig mehr Licht in diesen von der Coronakrise gebeutelten Welt senden. Es sind so viele Seelen, die leiden und/oder mit Ängsten kämpfen. Da können positive Vibes nur guttun!

Merke Dir das Datum…. save the date! Die Zeit bis Montag fliegt nur so dahin…

Hier nun die Information mit der Anmeldemöglichkeit:

Erster Medialer-Online-Zirkel mit Bettina-Suvi Rode
Am nächsten Montag, am Ostermontag,
den 13. April, findet von 20:00 Uhr – 22:00 Uhr
der erste öffentliche Online-Zirkel mit Bettina-Suvi Rode über die Webinar-Plattform Zoom statt.
 
An diesem Abend haben Sie die Möglichkeit mit der spirituellen Lehrerin eine Vielzahl an medialen Übungen, wie z.B. Geistführerkontakte zu trainieren.
Alle Teilnehmer können sich schon jetzt auf die geführten Meditationen mit Bettina-Suvi Rode freuen.

Online Trainingscamp für Medien – spirituelles bodybuilding der medialen Fähigkeiten

 

In diesen Tagen, in denen jeder von uns auf der Couch sitzt und permanent mit negativen Nachrichten überflutet wird, möchten wir für die ausgebildeten Medien einen besonderen Abend anbieten.

Im Rahmen der Ausbildungsgruppen haben wir festgestellt, wie groß das Interesse am Trainieren im geschützten Rahmen ist. Deshalb gibt es nun ein Online Trainingscamp, in dem die von mir ausgebildeten Medien ihre medialen Fähigkeiten optimal üben und steigern können. Spirituelles “Soul Bodybuilding” könnte man es auch nennen, denn nur wer im Training bleibt, verbessert seine hellen Sinne dauerhaft. Wenn nicht jetzt, wann dann? Gerade in diesen schweren Zeiten ist der spirituelle Beistand wichtiger denn je und wird auch in zukünftig eine immer größer Bedeutung in unserer Gesellschaft bekommen.

 

Wie funktioniert das? Kann das überhaupt klappen?
Das Online-Trainingscamp für Jenseitskontakte wird  über die Webinar-Plattform Zoom stattfinden. Und das klappt sehr gut. Die Qualität der Bilder und der Tonaufnahmen sind hervorragend.  Man hat das Gefühl, dass man sich tatsächlich gegenüber sitzt. Diejenigen, die es bisher genutzt haben, waren von der Qualität der übermittelten Botschaften an die Sitter begeistert.
 
Und auch die Gruppen, mit denen wir uns bereits in meinem neuen spirituellen Wohnzimmer-Webinar Raum getroffen haben und wo wir ausgewählten Sittern Botschaften übermittelt haben, waren sehr treffsicher und absolut klasse. Es hat Sittern wie Medien viel Freude bereitet. 
 
Die teilnehmenden Medien müssen wir leider begrenzen. Die Sitter kommen übrigens nicht nur aus Deutschland…so dass Ihr auch Interkulturelles üben könnt.
 
 
Wann?
 
Der Termin ist Mittwoch, der 08.04. von 19:00 – 22:00 Uhr.
Kostenbeitrag für den Abend: 35,- + Vvk. Die Login Daten gibt es nach der Anmeldung.
 
Ihr könnt Euch hier anmelden: www.jenseitsmedien.de

 

Corona – ein Virus hält die Welt in Schach

Der Corona Virus hält die Welt seit Wochen in Schach. Jeden Tag Horrornachrichten, Warnungen, Verschwörungstheorien und Panikmache, neben aufklärenden, gleichzeitig auch mahnenden Worten der Virologen.

Seuchen hat es immer gegeben. Durch unsere globalisierte, schnelle Welt verteilt sich der Virus rasant schnell. Eigentlich sieht er ja ganz hübsch aus.  Anstatt von Negieren oder das andere Extrem Panikmache, sollten wir den Tatsachen ins Auge blicken.

Wahrscheinlich haben schon wesentlich mehr Menschen unbemerkt den Corona-Virus gehabt und es der “normalen” Grippewelle zugeschoben. Viele von ihnen werden nun bereits immun sein, einige noch Virusausscheider und vielleicht entwickeln nicht alle eine Immunität gegen dieser Virusspezies. Coronaviren sind ja äußerst anpassungsfähig und kreativ. Gäbe es die Möglichkeit Schnelltests Zuhause durchzuführen, dann könnte man die Bevölkerung relativ schnell in Risikogruppen zusammenfassen. Jedenfalls arbeitet die Wissenschaft unter Hochdruck daran, dass ein Impfstoff gefunden und vielleicht sogar Schnelltests für Zuhause möglich sein werden. Spätestens dann kann man das Virusgeschehen eindämmen. Bis dahin dauert es aber noch etwas.

Was mag der Virus nicht und wie können wir für uns versuchen gut durch diese Zeit zu kommen? Ganz klar, Viren lieben unterdrückte Immunsysteme, die durch Streß, Vorerkrankungen oder durch eine verlangsamte Zellteilung beispielsweise den perfekten Wirt ergeben. Worum geht es dem Virus? Na, klar, es geht um die Weiterverbreitung, denn auch ein Virus ist den unabänderlichen kosmischen Gesetzen der Reproduktion unterlegen. 

Also, schauen wir doch, dass wir durch Stressreduktion, gesunde Ernährung, Bewegung und gleichzeitig ausreichend Ruhephasen dem Virus keinen Einsatzort liefern. Vor allem ist Angst und Panik der schlechteste Berater in dieser Situation. 

Mein persönlicher Favorit… Jiagulan

Jiagulan

Meine tägliche Ration “Unendlichkeitskraut” wächst momentan noch drinnen auf meiner Fensterbank wie man hier sehen kann.

 

Jiaogulan (bot. Name: Gynostemma pentaphyllum)  wird auch Unendlichkeitskraut genannt. Es stammt aus dem asiatischen Raum. Dort schätzt man das Kraut wegen seiner Heilwirkung, u.a. soll es auch das Immunsystem stärken und vor dem Älterwerden schützen. Man kann die Blättchen roh essen oder als Tee trinken. Im Salat oder Smoothie ist es natürlich noch aromatischer, weil es Bitterstoffe hat und in etwa wie der Hasenklee im Wald schmeckt.

Aber auch Ingwer, Zink und viel natürliches Vitamin C hilft beispielsweise unserem Immunsystem.

 

 

Noch mehr kluge Ratschläge für das Pimpen unseres Immunsystems finden sich überall im Internet. Und Obiges ist auch nur das, was ich für mich mache und natürlich reagiert jeder Organismus anders. Da sollte man seiner Intuition vertrauen.

Die spirituelle Bedeutung des Corona Virus

Immer wieder werde ich gefragt, warum jetzt gerade dieser Virus auftaucht und was die tiefere Botschaft dahinter ist. Nun, ich denke, dass es immer wieder Krankheiten hier auf der Erde geben wird. Das gehört zum System der Dualität dazu. Sie sind nicht nur Geißel, sondern auch eine Chance für uns, um bewusster mit uns, unseren Ressourcen und der Umwelt umzugehen.

Achtsamer zu werden für unsere eigenen Bedürfnisse. Aber auch den Fokus von uns selbst auf Andere zu richten, in dem wir auf Risikogruppen, aber auch alle anderen uns umgebenden Menschen mehr Rücksicht nehmen. Genauer hinschauen und versuchen wieder mehr ins Gespräch zu kommen. “Brauchst du etwas? Kann ich etwas für Dich einkaufen, kochen, besorgen?” Raus aus der Gleichgültigkeit hin zu mehr Mitgefühl und Miteinander. Gerade in diesen Zeit belächelt nicht die Menschen, die mit einem Mundschutz und Handschuhen einkaufen gehen. Haltet respektvoll Abstand oder fragt, ob Ihr helfen könnt. Denn vielleicht habt Ihr es gerade mit einem Transplantierten oder einem Herz-Lungenerkrankten zu tun, der trotzdem voller Angst vor einem Versagen seines Organs schnell noch einkaufen gehen muss. 

Vor allem, lasst Euch nicht von Verschwörungstheoretikern, Hobbyvirologen und Gesundheitsaposteln, die mit Euch und Euren Ängsten ein gutes Geschäft wittern, auf den Weg von Angst und Schrecken führen. Dadurch ladet Ihr nämlich den Virus besonders nett ein. Angst schwächt den Körper und Euer Umfeld gleich mit, die diese atmosphärischen Schwingungen mitbekommen.

Ich erschaffe mir durch meine Gedankenwelt meine Realität. Halten wir unseren Blick doch lieber auf die Sonne gerichtet, statt unseren Ängsten die Oberhand zu gewähren. Wenn Ihr in Quarantäne seid, nutzt diese Zeit, um es Euch mal so richtig gut gehen zu lassen. 

Go with the flow!

Ich befasse mich weder mit Hamsterkäufen noch übertriebenen Gesundheitsmaßnahmen. Die Meisten haben eh viel zu viel von Allem Zuhause. Ich habe generell immer ein, zwei Packungen mehr Küchenrolle, Toilettenpapier, etc. Zuhause, weil ich es nicht immer schaffe rechtzeitig einkaufen zu gehen. Hamsterkäufe habe ich nicht getätigt. Diese Massenhysterie ist m. M. total fehl am Platze. Ich hoffe, Diejenigen, die sich mit 100 Packungen Nudeln eingedeckt haben oder einen Kellerraum voller Toilettenpapier haben, schaffen es diese auch irgendwann vertilgt und genutzt zu haben. Toilettenpapier sieht nach ein paar Jahren in der Packung auch nicht mehr so adrett und hygienisch aus.

Bleibt positiv! In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und freue mich jetzt gleich auf meinen medialen Abend in Essen!

 

 

 

 

 

Die Medaille hat immer zwei Seiten

Einer unangenehmen Situation kann man sich ergeben, in dem angsterfüllte oder wütende  Gedanken  weiteren Ärger noch als Energiebooster hinein gebe. Denn eigentlich bekommt die Situation erst dann so richtig Fahrt und ein Negatives zieht weiteres Unangenehmes nach sich. Dies wiederum lässt erst so richtig die Gefühle des Versagens, der Frustration und leider auch oft in ganz tiefen Momenten der Depression entstehen. Ein Strudel aus negativen Ereignissen beginnt nun zu wirbeln.

Der Weg aus dem Chaos ist nicht leicht

Hilfreich ist es, wenn man sich ganz genau anschaut, wann und wie es begonnen hat. Mir hilft es, eine Art von Theaterstück zu schreiben, in dem ich die Schauspieler und ihre Rollen in meiner persönlichen Tragödie aufschreibe und dadurch sozusagen “von Außen” betrachte. Dann versuche ich mich in die Gefühle des Einzelnen hinein zu fühlen. Warum hat er/sie nun so gehandelt oder eben diese Worte gesagt? Dabei ist es wichtig, dass man versucht möglichst neutral zu bleiben und die eigenen Emotionen wenigstens diesen kleinen Moment außen vor zu lassen.

Danach analysiere ich mein eigenes Verhalten und erkenne den wahren Grund meiner  Re”aktion”. Gleiches gehe ich mit jedem Beteiligten durch.

Der nächste Schritt ist meine Wünsche  an mich sowie auch an die Anderen zu formulieren. Es ist nicht nötig, dies offen auszutragen, sondern auf eine für den Anderen oftmals unbewusste astrale Ebene zu verschiebe

Jeder Gedanke, jede Emotion wird in der Unendlichkeit gehört

Alles, was wir aussenden, kehrt in irgendeiner Form zurück. Jede noch so kleine Emotion oder ein vermeintlich unbedeutender Gedanke findet seinen Nachhall im Universum. Negativität kann in etwas Positives transformieren, in dem Heilgedanken ausgesendet werden, die  mit den positivsten Wünschen und der inneren Bestimmtheit verstärkt werden. Der Kosmos reagiert darauf mit einer positiven Resonanz.

Wir können die Widrigkeiten des Lebens nicht verhindern, aber unseren Engeln oder Geistführern, egal, wie man sie nun nennen mag, ihren Job erleichtern. Ganz oft, höre ich wie  Schutzengel/Geistführer aufseufzen, wenn sie voller Mitgefühl in den Sittings erzählen, wie schwer es sich  die Menschen machen, weil sie nicht um die Hilfe bitten, die sie bekommen könnten. Der menschliche Wille ist unantastbar und davor müssen sie leider viel zu oft kapitulieren.

Eine Affirmation kann hilfreich sein

“Helft mir aus dieser Situation heraus, so dass alles geschehe wie es für meinen Lebensplan richtig ist und meiner Seele Flügel verleiht. Lasst mich die richtigen Schritte tun und schickt mir die richtigen Menschen zur richtigen Zeit.”