Physikalische Trance und Séancen

Nur sehr wenige Menschen bringen die körperlichen und mentalen Voraussetzungen mit, um in dieser tiefen Form der Trance die Kontrolle an eine Wesenheit aus der Geistigen Welt komplett abgeben zu können. Anders als die Fähigkeit der Kontakaufnahme zu unserer Seelenheimat, die jeder Mensch auf die eine oder andere Art erlernen kann, ist die physikalische Trance nicht erlernbar, sondern eine angeborene Fähigkeit.

Mit „physikalisch“ meint man das Sichtbarmachen von Spiritenergie, so daß alle im Raum anwesenden Menschen diese Phänomene mit ihren phyischen Augen, Ohren und sonstigen Sinnen wahrnehmen können.  So können sich sog. „direkte Stimmen“ entwickeln, die scheinbar aus dem Nichts kommen. Oder Lichter funkeln und fliegen durch den Raum und können durch Gedanken oder laut ausgesprochene Worte der Anwesenden beeinflusst werden. Gegenstände, die auf dem Boden platziert werden, können bewegt werden und durch die Luft fliegen.  Gegenstände können aus dem Raum in den Raum, in dem die Séance stattfindet, apportiert werden, d. h. meist wird ein lauter Knall hörbar und Gegenstände wie z. B. Schmuckgegenstände u.ä. tauchen auf.

Ähnlich den anderen Trancezuständen gibt es hier auch leichtere und tiefere Bewusstseinsebenen, d. h. das Medium bekommt die Übernahme der Kontrolle durch eine Wesenheit mehr oder weniger bis hin zum kompletten Kontrollverlust mit.  Die Wesenheit arbeitet mit der Lebensenergie des Mediums bzw der bei der Séance anwesenden Medien. Als Séance bezeichnet man das Treffen. Meist werden Séance in kompetter Dunkelheit abgehalten und die anwesenden Teilnehmer beginnen die Energie im Raum durch lautes Singen, Erzählen oder Musik anzuheben. Das Medium bereitet sich dann auf den Trancezustand vor und lässt dann die Kontrollwesenheit seinen Körper übernehmen. Ektoplasma, das sich meist in seiner leichten Form gelartig anfühlt und aus den Körperflüssigkeiten gebildet wird, kann sich auf dem Körper der Anwesenden zeigen. In seiner besten und extremsten Form wird das Ektoplasma aus den Körperöffnungen oder Energiezentren beginnen zu fließen, Formen bilden und bis hin zu Manifestationen ausarten. Manifestationen, d. h. Geistwesen aus der Seelenheimat, können für alle sichtbar durch den Raum schreiten und in der allerintensivsten Form sogar für alle hörbar mit der direkten Stimme sprechen. Aber das sind extrem seltene Phänomene, die in der heutigen Zeit sehr rar sind.

In unserem -geschlossenen – physikalischen Trancezirkel, der aus sechs Teilnehmern besteht, arbeiten wir mit dem Ouija-Board, weil uns als Gruppe hier von der Kontrollperson „Albert“  Tipps oder Vorgehensweisen vorgegeben werden. Das Ouija-Board ist hier als reines Hilfsmittel zu sehen und es hat nichts mit einer „Geisterbeschwörung“ oder ähnlich abstrusen Vorgehensweisen zu tun, von denen ich mich natürlich ebenso distanziere wie jeder Andere, der an diesem Experiment teilgenommen hat.

Das Ouija-Board wird zu Unrecht pauschal verurteilt. Es kann ein durchaus sehr effektives Hilfsmittel sein, wenn geschulte Menschen damit arbeiten. Der Grund, warum es so verrufen ist, ist, dass es auf das Unterbewusstsein der daran Arbeitenden reagiert und so Ängste und Meinungen in Form von Worten auftauchen. Manche Menschen erhalten scheinbare Bestätigungen und es kann dadurch süchtig machen, weil die Verantwortung an eine nicht vorhandene Wesenheit abgegeben werden. Das ist ein krankhafter Umgang mit dem Board, der mit unserer Arbeit nichts zu tun hat. Böse Geister oder Dämonen gibt es nur in Hollywood und Horrorfilmen. Angst erschafft diese Phänomene, die ihren Ursprung im menschlichen Bewusstsein hat.

Experiment am 4. März 2017 mit dem Ghost Hunter Explorer Team in Stuttgart

Ziel des Experimentes zwischen deutschen und Schweizer Trancemedien, kritischen Beobachtern und dem Ghosthunter Explorer Team   war zu schauen, ob Heil- und Tranceenergien messbar gemacht werden konnten. Unser physikalische Trancezirkel war vollständig vor Ort.

Im Video wird so eine Séance gezeigt, die unter den wachsamen Augen und mittels der Geräte des Ghosthunter Explorer Teams aufgezeichnet und überprüft wurde. Man sieht darin, wie sich der Tisch zu bewegen beginnt. Vorher ist ein Vibrieren des Bodens und dann des Gegenstandes spürbar, was dann in Bewegung übergeht. Der Tisch bewegte sich teilweise so schnell, dass die Medien, die eine ihrer Hände auf dem Tisch liegen hatten, ihm hinterher rennen mussten. Dabei spielte es keine Rolle mehr, ob die eine oder andere Hand noch auflag.

Die dargestellten Stimmphänomene sind nicht durch Radiowellen entstanden, sondern wie die Geräte zeigten, bei vermehrter Energie, die im Raum entstand vermutlich hauptsächlich hervor gerufen worden. Was gesagt wurde, überlasse ich der Interpretation. Die Stimmphänomene entstanden vor dem Aufbau eines „Heilungfeldes“ sowie einer Person aus dem Ghosthunter Explorer Teams, dem Heilenergie gegeben wurde. Die anderen Geräte zeigten mäßige bis starke Ausschläge, die diese zeigen.

In einer Sequenz zu Beginn der Séance sieht man auf einem kleinen Ausschnitt, dass aus einem Energieball, der sich beim Hineinsinken in den tiefen Trancezustand, bildete und auf der Aufnahme (die in Dunkelheit entstand) sichtbar wird wie weiße Lichtkugeln durch den Raum flitzen. Als die Lichtkugel an einer der Infrarotkameras vorbeischoß, konnte man sehen, wie die Kamera aussetzt bzw. weiße Störfelder in der Aufnahme sichtbar werden. Sog. „Orbs“ mit Strukturen darin konnten auch im Raum aufgezeichnet werden.

Hier nun der Link zur Seite über die Untersuchungsergebnisse und das Video: http://www.ghosthunter-explorer-team.de/index.php/dankeschoen/projektstuttgart

Ich habe als Ergänzung zu den Untersuchungen noch ein Statement in Videoform abgegeben, das ausschnittweise auch mit in das Video des Ghosthunter Explorer Teams eingeflossen ist. Wir  haben uns gemeinsam mit meinem Mangement dazu entschlossen dieses in voller Länge bei Youtube einzustellen.

Hier ist der Youtube Link dazu: https://youtu.be/4n_xN-85tCg

 

Wenn man über physikalische Trancephänomene spricht, muss man leider auch ein sehr unangenehmes Thema ansprechen. Diese wunderbare und sehr intensive Form der physikalischen Trance ist leider in Verruf geraten, weil diese Phänomene so außergewöhnlich sind, dass sie oft versucht werden „nachzubasteln“ und das dem Ganzen einen sehr unangenehmen Touch gibt.  Aber ich kann bestätigen, daß ich in einem Zirkel sehr außergewöhnliche Erlebnisse gehabt und inzwischen Phänomene gesehen habe, die mich mit großer Ehrfurcht erfüllt haben.

Kommentar verfassen