Magische Kinderwelten

Als Erwachsene haben wir meist vergessen, wie magisch unsere Welt als kleines Kind bis zu einem Alter von etwa sechs, sieben Jahren war.  Erstaunlicherweise setzt die Erinnerung vieler Erwachsener erst nach dem magischen Alter ein. Dabei war vorher für uns diese Welt doch so bunt und vielfältig. Wperson-852634_1280er erinnert sich? Das Krabbeln eines Marienkäfers auf unserer Hand und wie er dann vom Finger in die Freiheit entlassen wurde, waren Freuden dieser Zeit. Der köstliche Geschmack einer selbst gepflückten Erdbeere in unserem Mund und ihre Geruch lassen Erinnerungen aufsteigen. Jede Blume hatte einen Namen und Schmetterlinge sprachen zu uns.

 

Der Moment, in dem Du daran zweifelst, dass Du fliegen kannst, verhindert, dass Du es tun kannst. (frei übersetzt aus „Peter Pan“ – Buch J.M. Barrie) white-1342988_1280

Vielen Eltern in der heutigen Zeit macht es Angst, wenn ihre Kinder von Wesenheiten berichten, die sie sehen oder spüren können. Die Angst der Eltern bereitet wiederum den Kindern Angst und so potenziert sich die Fghosts-572038_1280urcht zu Monstern, bösen Geistern und anderen Wesenheiten. Wen wundert’s, dass es dann auch beginnt zu poltern und paranormale Aktivitäten in solch einer von Furcht geprägten Umgebung manifestieren? Dabei war der Anfang von Allem doch gar nicht die Angst, sondern nur eine Erfahrung, die die Eltern nicht selbst wahrnehmen konnten.  Das bleibt nicht spurlos an Körper und Seele.

Für ein kleines Kind hat Alles um es herum eine Seele. Es nimmt die Seelen  von z. B. verstorbenen Familienmitglieder oder Freunden, baby-1152676_1280Elementarwesen oder auch Schutzengel aus anderen Bewusstseinsstufen eben so real wahr, wie die irdische Welt, in der es seit seiner Geburt lebt. Diese Welt existiert parallel zu unserer irdischen Ebene. Kleine Kinder erleben noch keine Trennung der Welten. Das ist ein Prozess, der mit der Geburt startet, dass Menschenkinder nach und nach mehr den Kontakt verlieren. Das ist gewollt und richtig, weil wir ansonsten auf dieser Erde nicht an den Herausforderungen eines irdischen Lebens als Seele wachsen könnten.

Als das erste Baby das allererste Mal lachte, zerbrach das Lachen in Tausende kleiner Stückchen, die sich überall hin verteilten und das war der Anfang der Feen.  (frei übersetzt aus „Peter Pan“ – Buch J.M. Barrie)

Je bewusster ein Kind wird, umso mehr kommen auch Ängste hinzu, die zur Polarität auf unserer irdischen Ebene dazu gehören.  Auch hier erschaffen sich Kinder Realitäten, die sie entweder als gut oder böse wagirl-1464038_1280hrnehmen, weil es ihre Grundstimmung oder sie von ihrem Umfeld erfahren, wie beängstigend es ist. Permanente Reizüberflutungen mit Dingen, die das Kind nicht verstehen kann und die es im Unterbewusstsein ängstigen, tun ihr Übriges dazu.

Kinderseelen brauchen Schutz vor den Seelen Lebender und nicht vor denen der geistigen Welt

Wir leben in einer Zeit, in der beide Eltern arbeiten müssen und selbst dieser Verdienst oft nicht ausreichend ist. Müßig in den Tag outdoor-1611925_1280beginnen und/oder einfach den Tag genießen, werden immer weniger gelebt.  Wir leben in einer leistungsorientierten Zeit, in der unsere Kalender mit Terminen angefüllt sind. Manche Schulkinder haben einen Terminplan wie ein Manager, um sie auf das Leben vorzubereiten. Aber mal ehrlich, geht uns nicht da auch Vieles verloren? Wir nehmen den Kindern die Möglichkeit zur Seelenentfaltung, we wir ihnen nicht den Raum lassen, um noch in ihrer eigenen magischen Welt zu sein.

Der Zeitfaktor bestimmt die Menge an Zuwendung, die Eltern überhaupt noch geben können, wenn sie zwischen ihrem Alltag und Berufsleben hin- und her gerissen werden. Manches Wort fällt unbedacht und wir sind von unserem Lebensstil genervt, gestresst und for-reading-752607_1280überfordert. Die innere Mitte wurde verlassen. Ich beobachte immer wieder, dass in Gegenden, wo es noch intakte Familiensysteme mit Großeltern oder -familien gibt, dass die Kinder dort weniger ängstlich und wesentlich aufgeschlossener sind. Sie haben eine „Anlaufstelle“ für ihre Sorgen und Nöte, sind sozusagen im „Familienverbund“ geschützt.

Ein Kind ist  etwa bis zum dritten Lebensjahr noch so mit seiner Mutter verbunden, dass es sich mit ihr als Einheit empfindet. Die Gefühle seiner Mutter übernimmt es 1:1 – vor allem und gerade die unterdrückten oder verdrängten!

So wird es Stress, Hektik, Wut oder Zorn sofort auf sich beziehen, weil es noch nicht zwischen seinen eigenen Emotionen und den Emotionen seiner Bezugs- bzw. Betreuungspersonen oder auch Mutter/Vater unterscheiden kann. Kinder haben unglaublich forest-1669338_1280feine Antennen für Stimmungen und die Gefühle ihrer Mütter, die sie noch aus dem Mutterleib kennen. Sie können mit den Ängsten und Sorgen ihrer Eltern nicht umgehen, weil es für sie auch real und bedrohlich erscheint. Da wird dann schnell mal ein Traum zur Realität und es nimmt einen „dunklen Mann“ oder „Schatten“ wahr, der es bedroht.  Es fühlt sich in seinem Leben bedroht und gerät in Panik. Die eigentlichen Auslöser sind dann aber die Gefühle und oft sogar versteckten Gefühle der Eltern, die ein Lebensmuster bilden. Das ist für das Kind etwas, woran es im Leben immer wieder  versuchen wird, es aufzulösen oder eventuell daran zu zerbrechen.

Kinder brauchen weniger Fernsehen und Computer, dafür mehr gemeinsame Zeit und vor allem freie Zeit in der Natur

Nein, ich bin nicht weltfremd. Alles gehört schon mit dazu, wenn wir in dieser Welt bestehen wollen. Aber einem 2-jährigen child-1429190_1280Kleinkind ein Spielzeug mit dem Muhen einer Kuh vorzusetzen, ohne, dass es eine Kuh jemals live gesehen hat, macht keinen Sinn. Es erfährt dann, dass das bunte Ding, das „muh“ macht heißt „Kuh“.  Wenn es dann eine „echte“ Kuh sieht und danach das „Muh“-Spielzeug erhält, festigt sein Wissen. Andersherum macht die Kuh dann wiederum Angst, weil sie groß ist und so ganz anders aussieht. Es wird die Kuh, die es vorher im Spielzeug gesehen hat, als „real“ empfinden und die Kuh, das lebende Wesen auf der Weide, als „irreal“ und „beängstigend“.

Genauso verhält es sich mit Szenen aus dem Fernsehen, die es noch gar nicht zuordnen kann und die es eventuell beängstigend empfindet, weil es nicht verstanden oder erklärt wird, was es ist, was es sieht. Sie brauchen ein ruhiges, liebe- und verständnisvolles Umfeld, um wachsen zu dürfen.

girl-354579_1280So, wird dann aus einer Elfe, mit der das Kind vorher freudig gespielt und kommuniziert hat, ein böses Monster. Die Wesen der geistigen Welt ziehen sich dann nach und nach zurück, weil sie ja nicht schaden, sondern Freude bereiten wollen. Wenn Kinder die Möglichkeit haben, in der freien Natur sicher zu spielen, dann können sie in ihrer Welt leben. – Ich war so ein Kind, das stundenlang mit dem Hund durch Wälder gestreift ist. Heute wäre das bei uns kaum noch möglich, weil es so viele kranke irdische Geister gibt. Aber Möglichkeiten zu schaffen, ist so wichtig auch für eine spirituelle Entwicklung der Kinderseelen auf der Erde.

Peter: ‚Komm mit mir.‘
Wendy: ‚Ich… ich kann nicht fliegen.‘
Peter: ‚Ich bring`s dir bei. Ich zeig dir wie man auf dem Rücken des Windes reitet.‘ (Filmzitat aus „Peter Pan“)

Ich werde häufig um Rat gefragt, den ich nun gerne auch hier öffentlich weitergeben möchte:  „Kindern zuhören, die weisen Worte aufschreiben und sie so sein zu lassen, wie sie sind. Es ist schön, wenn man sein wahres Selbst und das eigene, verspielte Kind aus dem Korsett der Ernsthaftigkeiten entlässt. Wichtig ist es, sich den eigenen Schatten (Ängste, Wut, Zorn, Ungeduld, Boshaftigkeit, etc.) zu stellen, den uns unsere Kinder durch ihre Wahrnehmungen zeigen. Wieder anfangen zu Spielen und nicht so schrecklich erwachsen sein. Den Hauch der Ewigkeit der Welten neben unserer als Erkenntnis annehmen.“

Sag nie auf Wiedersehen, weil auf Wiedersehen bedeutet, wegzugehen – und wegzugehen, bedeutet zu vergessen. (frei übersetzt aus „Peter Pan“ – Buch J.M. Barrie)

Wenn die Kinder beginnen sich unserem Leben auf der Erde anzupassen, dann beginnen sie meist zu vergessen. Das Vergessen ist so traurig. Ich habe fast 40 Jahre gebraucht, um mich an meineprincess-869722_1280 Geistfreundin Susi aus Kindertagen wieder zu erinnern. Robert Brown, ein wundervolles englisches Trancemedium und einer meiner geschätzten Lehrer, fragte mich im Rahmen eines Readings „Who is Susie?“  (Wer ist Susie?) Ich konnte ihm die Frage nicht beantworten. Er beschrieb mir ganz exakt Susie und erst auf der 5-stündigen Heimfahrt fiel mir meine Freundin Susie wieder ein. Sie hatte all die Jahre geduldig darauf gewartet, dass wir uns wiederfinden.

Denk an all die Freude und den Spaß, die Du wiederfinden wirst, wenn Du diese Welt hinter Dir lässt und Deinen Sorgen „Tschüß“ sagst. (frei übersetzt aus „Peter Pan“ Film) magical-1700149_1280

Ich wünsche nun allen großen und kleinen Kindern, dass sie sich an ihre Freunde von den anderen Existenzebenen erinnern und die Freude sie immer begleiten möge. Sperrt die Engel, Feen und Elfen Eurer Kleinkinderzeit nicht mehr ein, sondern lasst sie wieder fliegen!

 

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016