Lifecoaching und seine Nebenwirkungen

Der Markt der mentalen Gesundheitsberater, um mal einen deutschen Ausdruck zu verwenden, der mal nicht so „hip“ ist, boomt und ich schaue mir immer gerne an, wer was macht und auch warum.

Coaching für Jedermann oder Mut zur Individualität?

Was macht so ein Coach eigentlich? Er sieht, welches Potential wir haben und wie wir unser Leben besser gestalten können. Dazu gibt es Ausbildungen wie Sand am Meer und unterschiedlichster Fachrichtung. In unzähligen Büchern erhalten wir Tipps und Ratschläge, wie wir uns besser ernähren, bewegen, mit uns und unserer Familie und Freunden umgehen oder wie wir den richtigen Job finden oder uns im Arbeitsleben bewähren können.

Jeder meint, er oder auch sie habe den passenden Ratschlag für ein besseres Leben. Aber gibt es das überhaupt? Eine Standardlösung, die dann für Typ A bis Z passt? Ich finde es schwierig, wenn mir beispielsweise ein männlicher Mittdreißiger verkaufen möchte, wie ich mein Leben zu leben habe. Als Frau von +50 habe ich eine ganz andere Anforderung und finde vielleicht den einen oder anderen Gedankengang spannend, aber nicht praktikabel.

Frauenthemen sind nun einmal Themen für Frauen und von Frauen

Ich bin davon überzeugt, dass Frauen sowieso eine ganz eigene und individuelle Selbstfindungsphase haben. Diese Phase läutet einen neuen Lebensabschnitt ein, den wir doch begleitet haben möchten, der diese Thematik kennt. Es ist viel authentischer und individueller, wenn der Lebensberater  bereits erfolgreich seine Themen bearbeitet hat. Nur dann, kann man sich empathisch in den Anderen hineinfühlen und hier einen neuen Weg weisen, der dann auch von Erfolg gekrönt ist. Das Auffinden der hinter Lebensproblemen steckenden Ursache auch viel schneller hinterher, weil man einfach die Mechanismen an sich bereits entdeckt hat. Ein Lebenscoach, der seine eigenen Themen nicht bearbeitet hat, ist, wie ein Vogel mit gebrochenem Flügel nicht fähig in die Höhe aufzusteigen und seine Bahnen am Himmel zu ziehen.

Ein Blabla ohne richtige Inhalte kann man an jeder Ecke erhalten, aber ein auf den Menschen persönlich zugeschnittenes, individuelles Coaching ist wichtig, um zu neuen Einsichten und Erkenntnissen zu kommen. Neue Wege aufgezeigt zu bekommen und dann ganz ohne Druck für sich selbst einen Weg zu wählen.

Man sollte auch bedenken, dass dies nur für die Inhalte gilt, die auch bereits gelebt wurden und deshalb ist das genaue Hinschauen bei der Auswahl eines Lebenshelfers immens wichtig.

Themen wie z.B. Frauensexualität, Familie, Beziehungen und auch finanzielle Probleme wird man eher mit einer Frau besprechen und vorzugsweise einer Frau, die bereits mit beiden Beinen im Leben steht und ihre Themen bearbeitet hat.

Männer trauern anders

Die Trauerverarbeitung von Männern und Frauen unterscheidet sich oft gravierend. Und es sollte auch viel mehr Männer geben, die Männer in einer aktiven Trauerphase begleiten. Wir Frauen können uns zwar hinein fühlen, aber auch hier gilt, dass ein anderer Mann sehr viel mehr aus eigener Erfahrung dazu beitragen kann, neue Wege aus der Trauer hinaus zu zeigen und dann mit zu begleiten.

Mut haben und bereit sein neue Wege zu gehen

Eine Lebensberatung ist kein Wundermittel gegen sich wiederholende Lebenssituationen, wenn man nicht bereit ist, tatsächlich etwas verändern zu wollen. Da liegt auch das größte Problem. Die eigene Komfortzone zu verlassen, ist nun einmal ein schwieriger Prozess und braucht oft mehrere Anläufe. Es ist ein schwieriges Unterfangen für Coach und Klienten. Wie gerne übernimmt man doch die Verantwortung oder gibt sie an einen anderen ab. Der Coach kann Wege nur aufzeigen und der Klient kann sie in sein Leben integrieren oder auch nicht. Es ist immer die Verantwortung des Individuums.


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016