Gedicht an Joey Karsten

Hier nun auf den besonderen Wunsch vieler Teilnehmer des Sternenkindertages das wunderschöne Gedicht an Joey von seiner Mama, das ich hier nach Rücksprache mit ihr hier veröffentlichen darf. Wir warenzu Tränen gerührt als wir ihren Worten lauschen durften.

Joey starb schuldlos durch Fremdeinwirkung. Seine Mama konnte sich von ihm nicht mehr verabschieden. Hier ist seine Gedenkseite: https://www.gedenkseiten.de/joey-karsten/

Er hat in drei Tagen seinen 24. Geburtstag.

Bitte beachtet das Copyright  und teilt es nicht ohne  ausdrückliche Erlaubnis der Verfasserin.

An meinen kleinen Trommelmann –  Mein Joey

Heut, denk ich, ist ein schöner Tag.
Da könnt man alles machen, was man mag.
Ein wenig im Park spazieren gehen,
ja, das wäre wirklich schön.
Dann lass ich meine Gedanken fliegen,
und die Erinnerungen, sie siegen.
Sie tragen mich in Deine Welt,
die groß und weit ist, wie das Himmelszelt.

An einem Mittwoch hab ich Dich zur Welt gebracht.
Es war am Morgen, ich war so glücklich, hab ganz laut gelacht.
Erinnere mich an Dein Gesicht, Deine Augen, an Fingerchen und Zehen,
Oh mein Gott!“ dachte ich, Du bist so wunderschön.
Warst immer ein lebhaftes, lautes und fröhliches Kind,
wie die Sonnenblume im Sommerwind.
Mit Wärme, Liebe und Güte im Herzen,
und immer aufgelegt zu Streichen und zu Scherzen.

An einem Donnerstag, gingst Du so weit fort,
ohne ein Gruß und ohne ein Wort.
Und doch konnte ich Deine Liebe spüren,
die Musik in meinem Herzen hören,
Dein helles, warmes Licht war noch einmal bei mir
und dafür danke ich Dir.
Du fehlst mir so und mein Herz ist so leer,
ohne Dich weiterleben, fällt so unendlich schwer.

Deine Güte und Dein Mut sind Dir zum Verhängnis geworden,
wolltest nur helfen und bist durch fremde Hand gestorben.
Ich hab die Wochen, die Tage, die Stunden gezählt,
an denen Du mit uns gemeinsam hast gelebt.
Das sind 8023 Tage und 14 Stunden,
so wenig Zeit und sie heilt keine Wunden.
Auch wird gesagt, die Welt, sie wird sich weiter drehen.
Doch für uns hier blieb sie einfach stehen.

Noch einen Tag mit Dir, würd ich so gern verbringen.
Dir alles sagen, was das Herz begehrt.
Mit Dir spielen, toben, sprechen, lachen, singen,
so tun, als ob dies nie geschehen wär.
Nun bist Du fort und ich bin hier geblieben,
bin endlos weit von Dir getrennt.
Bist unser Engel, unser Held und unser Licht,
Nein!!! Vergessen werden wir Dich nicht.

Auch wenn ich Wut und Schmerz im Herzen trage,
so glaube ich ganz fest an Deiner Liebe Licht.
Was bleibt, das ist die Liebe und die Kerzen,
die jetzt brennen, jeden Tag für Dich.
Ich denk an Dich, bei Tag und auch bei Nacht,
besuch Dich oft in meinen Träumen
und Du hältst über unsre Seelen Wacht,
im kühlen Schatten, unter Apfelbäumen.

In Liebe Deine Mama
©Nimue (ist ein Nickname, den seine Mama schon lange trägt)


2 thoughts on “Gedicht an Joey Karsten”

  1. Sehr geehrte Frau Rode,

    ich habe noch eine Frage zu meinem Einzelsitting am Dienstag, 20.12.2016, in Dortmund. Leider ist Ihr Management über Jenseitskontakte bis zum 08.01.2017 nicht zu erreichen. Können Sie mir bitte den Ort der Veranstaltung und die gebuchte Uhrzeit mitteilen? Wie bereite ich mich auf unser Treffen vor?

    Mit freundlichem Gruß
    Angela Naehrig

    1. Liebe Frau Naehrig,

      das Sitting findet um 12.00 h statt in der Naturheilpraxis Harmony and Balance in Dortmund, Hohle Eiche 11.

      Seien Sie einfach offen für den Termin. Bereiten Sie bitte Fragen vor, da man normalerweise so aufgeregt vor und während eines Termines ist, dass man alle Fragen vergessen hat.

      Bis Dienstag!

      Bettina-Suvi Rode

Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016