Fehlinterpretierte Jenseitskontakte

crystalring1Eine Freundin ließ mich heute ein Reading mit einem britischen Medium mithören, das übersetzt worden war. Dabei fiel mir auf wie hinderlich die deutsche Übersetzung war, die die Meinung des Übersetzers zur Freundin durchblicken ließ und was noch bedenklicher war, die eigentliche Botschaft des Mediums verfremdete. Leider.

Es ist schwierig, wenn man kein Muttersprachler ist, eine korrekte Übersetzung wiederzugeben. Es gibt viele Redewendungen und regional gebräuchliche Formulierungen, die man auch hierzulande von Nord nach Süd hinterfragen würde, um sie richtig verstehen und zuordnen zu können. In einer anderen Sprache, die nicht die Muttersprache ist, ist es umso wichtiger, dass man auf die möglichst genaue Übersetzung achtet.

Aber damit nicht genug. In Großbritannien ist es durchaus üblich ein Reading nach 30 Minuten hart zu beenden und so stoppte das Medium hier auch nach 30 Minuten ohne scheinbar wirklich substantielle Botschaft. Die Freundin war verwirrt und etwas enttäuscht, weil keine Person wirklich zuzuordnen war und die Botschaften nur sehr allgemein gehalten waren.

everything1Wäre das nicht schon schlimm genug gewesen, kratzten die Botschaften nur an der Oberfläche und erschienen sehr wirr. Mit Fortschreiten des Readings wurden die Durchgaben immer mehr von den Persönlichkeiten des Mediums und des Übersetzers überschattet. Personen in der Geistigen Welt konnten gar nicht mehr zugeordnet werden und doch konnte ich über die Vibration der Stimme des Mediums Geistwesen hinzu treten sehen, die sich bemühten durchzudringen. Das tat mir irgendwie leid, weil ich spürte, wie sehr man sich mit Geduld und einer ganzen Portion Humor versuchte  die Worte des Mediums und der Übersetzerin zu lenken.

Jedes zögerliche Anmerken des Sitters wurde weg gewischt und mit einigen seichten Worten, die auf jeden Zweiten passen könnten, versehen.  Es wurden Lebensberatung und ein Überstülpen der eigenen Themen auf den Sitter unbewusst praktiziert.

Dennoch in den letzten drei, vier Minuten tauchten auf einmal erst ein Mann, dann eine Frau auf. Auf Namen oder Fakten wurde nicht näher eingegangen. Ich fühlte die Präsenz zweier Geistwesen, die ihre Botschaften begannen mit den Worten des Mediums zu vermischen. LebejedenTagmit Illusion1Dies taten sie auf so eine intelligente und außergewöhnliche Weise, dass dann im Nachhinein wichtige Botschaften aus dem Jenseits der Freundin übermittelt werden konnten. Dem britischen Medium und der Übersetzerin, die fleißig hinein interpretierten war gar nicht klar, was sie da eigentlich taten. Ihrer Meinung nach übermittelten sie eine Botschaft, die in naher Zukunft stattfinden sollte. Dabei war es das Dankeschön und die Bestätigung eines Bruders an seine Schwester, dass sie mit den Worten über das Jenseits Recht gehabt habe und er nun mit seiner geliebten Frau wieder vereint war.  Diese Botschaft, die schlußendlich durchkommen konnte, rührte meine Freundin zu Tränen.  Das Kennzeichen eines guten Readings sind Tränen, die zeigen wie wie berührt man ist.

Das Medium war mit Sicherheit ein guter Kanal für Spirit. Vielleicht war nicht der richtige Zeitpunkt da, um die Botschaften  zu überbringen oder sie hat ihren eigenen Raum nicht genügend aufbereitet, um die Botschaften vorurteilsfrei durch sich fließen zu lassen oder die „Chemie“ zwischen Medium, Sitter und Übersetzer stimmte nicht.

Dieses kleine Beispiel zeigt meiner Meinung nach sehr gut, wie wichtig es ist, eigene Gedanken ausschalten zu können.. Und wodurch erreicht man dies? – Richtig! Durch Meditation und permanentes Üben.

crystal04.1c

 

 


One thought on “Fehlinterpretierte Jenseitskontakte”

  1. Je weniger Personen dazwischen „geschaltet „sind und so besser….So haben wir das Ergebnis wie bei der stillen Post!

Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016