Der heilige Weise – „Ich atme ein, ich atme aus“

 

seminarOlten_Text

Datei mit dem gesprochenen Satz: https://www.dropbox.com/sh/pwb7utwdfdrf9jp/AACOl2JCTf2uM6r8NLJHpSV9a?dl=0

„Ich atme ein, Ich atme aus“ – die eigene Göttlichkeit entdecken

Wenn wir uns mit dem Göttlichen verbinden wollen, dann müssen wir unsere Energiekörper rein erhalten, unseren menschlichen Geist unter Kontrolle haben.  Unsere Gedanken und Gefühle sollten wir immer wieder achtsam beobachten und uns von negativen Einflüssen fernhalten.

Klarheit und Reinheit sind unablässig, wenn wir mit der Göttlichkeit in Kontakt treten wollen. Wir sind alle Teil der Göttlichkeit und im Sinne des Alleseins zu sehen. Richte Dich auf das Positive aus! 

Dieser Text von Laozi hatte diese Woche eine besondere Bedeutung für mich. Und über die Äonen der Zeit haben mich seine Worte tief im Innern  berührt und geholfen, meinen eigenen Raum zu klären. Verbindung kann nur stattfinden, wenn wir bereit sind, unsere eigenen irdischen Fesseln zu lösen. Wir können nur  innerlich frei werden, wenn Herz, Kopf mit unserer Seele im Einklang sind. Das ist unendlich schwer. Es bedarf Zeit, persönlicher Reife und Erkenntnis. Manche erreichen diese, Andere nicht. Wir bekommen von Leben zu Leben die Möglichkeit und manchmal reicht eine Erdenspanne nicht dazu aus.

Eine Zeichnung aus China dazu aus dem 16. Jhd, die diese Schriftzeichen enthält und sich auf obigen Text SeminarOlten4_Elenabezieht, der  eigentlich der „Heilige Weise“ heißen müsste.  – Vielen Dank an die sanfte Elena Carmesi Janke  für diese Zeichnung und die Worte – gesprochen und geschrieben – und unsere tiefen Gespräche über Spiritualität und das Göttliche!

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016