Danke!

Schnee, strahlend blauer Himmel, Schäfchenwolken und wunderbare -13°C – mein perfektes Wetter! Gut gelaunt sind die Master und ich in München gelandet. Vor dem medialen Abend konnten wir noch liebe Menschen treffen und besonders habe ich mich gefreut, Beate endlich persönlich kennenlernen zu dürfen. Im Café fanden sich ein Schmetterling und ein Elefant in Porzellanform ein, so dass klar war, dass die Mädels in Spirit auch anwesend waren.

 

So viele wunderbare Teilnehmer und noch viel mehr Geistwesen füllten den Raum beim medialen Abend und wie genau kalkuliert von Spirit…. auf der irdischen Seite gab es nur noch zwei freie Hocker. Alle anderen waren besetzt. Vor allem habe ich mich gefreut, dass Marvins Mama  dabei war, deren kleiner Sohn sich daran erinnerte, wie er von seiner Mutter liebevoll auf dem Arm gewiegt worden war. Eine Ehefrau, die mit den ehemaligen Nachbarn kam, und uns sehr zum Lachen brachte. Man kann, glaube ich sagen, dass es ein berührender Abend war, der so von Allem etwas hatte. Einige der Botschaften, die wir an diesem Abend nicht entschlüsseln konnten, wie z. B. eine doppelte Acht, wurden im Verlauf der nächsten Tage entschlüsselt. Die doppelte Acht war der 8.8.16 verbunden mit der Reise in die Ewigkeit einer Seele. An diesem Abend tauchte auch eine junge Frau auf, die immer wieder auf ihre Atmung, aber auch ihren Rücken hinwies. Sie hatte einen Bezug zu den USA und erzählte von ihrer Verlobung auf dem Sterbebett. Ich konnte sie an diesem Abend nicht zuordnen und brach meine Botschaft ab.

Am nächsten Morgen war mein erster Sitter ein sehr eindrucksvoller junger Mann, der seine große Liebe und Dualseele verloren hatte. Sie ließ mich einen Gegenstand malen, den er sofort wieder erkannte. Es war ein Schlüsselanhänger mit einem stilisierten New York-Zeichen. Sie hatten eine Reise nach New York geplant,  was ihre absolute Traumstadt war. Er trug schon einige Zeit einen Verlobungs- und auch Ehering in seiner Tasche, weil er ihr in New York einen romantischen Antrag machen wollte. S. bekam Rückenschmerzen. Der Arzt erkannte offensichtlich nicht, dass sie eine Embolie hatte, die sich in Richtung Lunge bewegt. Zuhause bekam sie starke Atembeschwerden, musste wiederbelebt werden und fiel ins Koma. Im Krankenhaus kämpfte sie, jedoch vergebens. Die Ärzte beschlossen die Maschinen abzustellen, auch gegen den Wunsch des Verlobten. Sie stellten die Beatmung ein und erwarteten, dass sie nun gehen würde. Ihr Verlobter machte ihr seinen Heiratsantrag am Sterbebett und steckte ihr den Verlobungsring zum Zeichen seiner Liebe an.  Auf einmal begann ihre Kreislauf sich zu erholen und die Kurven zeigten für einige Stunden noch eine normale Aktivität, ehe sie dann um 14.36 h erloschen.

Warum ich darüber schreibe? Ich finde dieses Schicksal so einzigartig, weil es zeigt, wie stark unser Geist ist und welche Macht bedingungslose, unendliche Liebe hat. Die Liebe zwischen diesen Menschenkindern ist so unglaublich stark, dass sie selbst den Tod überwindet.

Noch ein weiteres Beispiel wie Liebe Hürden überwindet. Ein Herr, der seine Frau vor einigen Jahren verloren hat, ist mit ihr so sehr verbunden, dass er sie sehen und spüren kann. Er nahm auch mit seiner Tochter am medialen Abend teil und war sehr verwundert, weil er spüren konnte, wie die Energie im Raum ihn energetisch hochhob. Er traute sich kaum mich das beim Sitting zu fragen. Dieser Zustand ist für mich etwas Normales, weil wir als Medien, soz. „den Raum aufbereiten“. Aber ich habe es noch nicht erlebt, dass Jemand das so deutlich sehen, hören und spüren konnte. Seine Frau ist ein wahres Energiebündel. Im Diesseits wie im Jenseits ein „Powerpack“ und er durfte immer lernen Geduld mit ihr zu haben. Ein sehr lieber, freundlicher Mensch mit einem ausgeprägten Sinn für Musik und für das Tanzen, was seine intuitiven und hellen Sinne zeitlebens nach und nach weiter ausgebildet hat. Dieser Herr ist mit ganz außergewöhnlichen Fähigkeiten begnadet, die er für den Kontakt mit seiner Liebsten einsetzt, mit der er 55 Jahre verheiratet ist.

Ich könnte jetzt hier schreiben und schreiben. So viele wunderbare Begegnungen gab es zwischen Diesseits und Jenseits. Einige von ihnen sind so dramatisch und tragisch wie die Lebensgeschichte einer Dame aus Österreich oder das Schicksal eines jungen Mannes, der  während eines Attentats  verstorben ist, dass ich sie erst einmal sacken lassen muss.

Am Wochenende findet nun unser Heilerseminar statt, worauf ich mich auch schon wieder unbändig freue, weil ich da mit so vielen tollen Menschen von überall her arbeiten darf.

PS. Alle  Termine für Sittings in Berlin, Dortmund, Hamburg und Stuttgart sind nun wieder ausgebucht! Es gibt nur noch einen freien Termin am 23.6.2017 in Oberursel.

 


Kommentar verfassen

Bettina-Suvi Rode /03.2016