Corona – ein Virus hält die Welt in Schach

13. März 2020 0 Von Bettina

Der Corona Virus hält die Welt seit Wochen in Schach. Jeden Tag Horrornachrichten, Warnungen, Verschwörungstheorien und Panikmache, neben aufklärenden, gleichzeitig auch mahnenden Worten der Virologen.

Seuchen hat es immer gegeben. Durch unsere globalisierte, schnelle Welt verteilt sich der Virus rasant schnell. Eigentlich sieht er ja ganz hübsch aus.  Anstatt von Negieren oder das andere Extrem Panikmache, sollten wir den Tatsachen ins Auge blicken.

Wahrscheinlich haben schon wesentlich mehr Menschen unbemerkt den Corona-Virus gehabt und es der “normalen” Grippewelle zugeschoben. Viele von ihnen werden nun bereits immun sein, einige noch Virusausscheider und vielleicht entwickeln nicht alle eine Immunität gegen dieser Virusspezies. Coronaviren sind ja äußerst anpassungsfähig und kreativ. Gäbe es die Möglichkeit Schnelltests Zuhause durchzuführen, dann könnte man die Bevölkerung relativ schnell in Risikogruppen zusammenfassen. Jedenfalls arbeitet die Wissenschaft unter Hochdruck daran, dass ein Impfstoff gefunden und vielleicht sogar Schnelltests für Zuhause möglich sein werden. Spätestens dann kann man das Virusgeschehen eindämmen. Bis dahin dauert es aber noch etwas.

Was mag der Virus nicht und wie können wir für uns versuchen gut durch diese Zeit zu kommen? Ganz klar, Viren lieben unterdrückte Immunsysteme, die durch Streß, Vorerkrankungen oder durch eine verlangsamte Zellteilung beispielsweise den perfekten Wirt ergeben. Worum geht es dem Virus? Na, klar, es geht um die Weiterverbreitung, denn auch ein Virus ist den unabänderlichen kosmischen Gesetzen der Reproduktion unterlegen. 

Also, schauen wir doch, dass wir durch Stressreduktion, gesunde Ernährung, Bewegung und gleichzeitig ausreichend Ruhephasen dem Virus keinen Einsatzort liefern. Vor allem ist Angst und Panik der schlechteste Berater in dieser Situation. 

Mein persönlicher Favorit… Jiagulan

Jiagulan

Meine tägliche Ration “Unendlichkeitskraut” wächst momentan noch drinnen auf meiner Fensterbank wie man hier sehen kann.

 

Jiaogulan (bot. Name: Gynostemma pentaphyllum)  wird auch Unendlichkeitskraut genannt. Es stammt aus dem asiatischen Raum. Dort schätzt man das Kraut wegen seiner Heilwirkung, u.a. soll es auch das Immunsystem stärken und vor dem Älterwerden schützen. Man kann die Blättchen roh essen oder als Tee trinken. Im Salat oder Smoothie ist es natürlich noch aromatischer, weil es Bitterstoffe hat und in etwa wie der Hasenklee im Wald schmeckt.

Aber auch Ingwer, Zink und viel natürliches Vitamin C hilft beispielsweise unserem Immunsystem.

 

 

Noch mehr kluge Ratschläge für das Pimpen unseres Immunsystems finden sich überall im Internet. Und Obiges ist auch nur das, was ich für mich mache und natürlich reagiert jeder Organismus anders. Da sollte man seiner Intuition vertrauen.

Die spirituelle Bedeutung des Corona Virus

Immer wieder werde ich gefragt, warum jetzt gerade dieser Virus auftaucht und was die tiefere Botschaft dahinter ist. Nun, ich denke, dass es immer wieder Krankheiten hier auf der Erde geben wird. Das gehört zum System der Dualität dazu. Sie sind nicht nur Geißel, sondern auch eine Chance für uns, um bewusster mit uns, unseren Ressourcen und der Umwelt umzugehen.

Achtsamer zu werden für unsere eigenen Bedürfnisse. Aber auch den Fokus von uns selbst auf Andere zu richten, in dem wir auf Risikogruppen, aber auch alle anderen uns umgebenden Menschen mehr Rücksicht nehmen. Genauer hinschauen und versuchen wieder mehr ins Gespräch zu kommen. “Brauchst du etwas? Kann ich etwas für Dich einkaufen, kochen, besorgen?” Raus aus der Gleichgültigkeit hin zu mehr Mitgefühl und Miteinander. Gerade in diesen Zeit belächelt nicht die Menschen, die mit einem Mundschutz und Handschuhen einkaufen gehen. Haltet respektvoll Abstand oder fragt, ob Ihr helfen könnt. Denn vielleicht habt Ihr es gerade mit einem Transplantierten oder einem Herz-Lungenerkrankten zu tun, der trotzdem voller Angst vor einem Versagen seines Organs schnell noch einkaufen gehen muss. 

Vor allem, lasst Euch nicht von Verschwörungstheoretikern, Hobbyvirologen und Gesundheitsaposteln, die mit Euch und Euren Ängsten ein gutes Geschäft wittern, auf den Weg von Angst und Schrecken führen. Dadurch ladet Ihr nämlich den Virus besonders nett ein. Angst schwächt den Körper und Euer Umfeld gleich mit, die diese atmosphärischen Schwingungen mitbekommen.

Ich erschaffe mir durch meine Gedankenwelt meine Realität. Halten wir unseren Blick doch lieber auf die Sonne gerichtet, statt unseren Ängsten die Oberhand zu gewähren. Wenn Ihr in Quarantäne seid, nutzt diese Zeit, um es Euch mal so richtig gut gehen zu lassen. 

Go with the flow!

Ich befasse mich weder mit Hamsterkäufen noch übertriebenen Gesundheitsmaßnahmen. Die Meisten haben eh viel zu viel von Allem Zuhause. Ich habe generell immer ein, zwei Packungen mehr Küchenrolle, Toilettenpapier, etc. Zuhause, weil ich es nicht immer schaffe rechtzeitig einkaufen zu gehen. Hamsterkäufe habe ich nicht getätigt. Diese Massenhysterie ist m. M. total fehl am Platze. Ich hoffe, Diejenigen, die sich mit 100 Packungen Nudeln eingedeckt haben oder einen Kellerraum voller Toilettenpapier haben, schaffen es diese auch irgendwann vertilgt und genutzt zu haben. Toilettenpapier sieht nach ein paar Jahren in der Packung auch nicht mehr so adrett und hygienisch aus.

Bleibt positiv! In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und freue mich jetzt gleich auf meinen medialen Abend in Essen!

 

 

 

 

 

Please follow and like us: