Die Frage nach dem „Warum?“

Die Frage nach dem „Warum“ eines Verlustes ist eine der am schwierigsten zu beantwortenden Fragen

Der Tod eines Menschen oder eines Tieres lässt uns ebenso fassungslos zurück, wie die Trennung eines Menschen oder der Verlust einer Arbeitsstelle, und meist noch viel mehr. Denn der Tod stellt eine Grenze dar, die wir nicht mit normalen Maßstäben überwinden können.

Es stellt sich die Frage, warum dies geschehen musste. Das Schicksal erscheint ungerecht und hart. Nachts finden wir keinen Schlaf, tagsüber stecken wir in einem Gefühl von Sehnsucht, Liebe, Wut, Trauer und Fassungslosigkeit fest. Außenstehende können uns nicht mehr verstehen und so werden wir einsam. Zu allem Anderen kommt nun noch der Verlust von Menschen hinzu, die mit uns nicht umgehen können, weil ihnen die Worte fehlen oder sie nicht den Mut finden uns weiter ins Gesicht zu schauen. Die Trauer verändert einen Menschen nachhaltig.

Dabei ist bereits mit dem ersten Atemzug auf der Erde eigentlich ein Prozess in Gang gesetzt, der uns unweigerlich wieder zurück in die Seelenheimat bringt. Niemand kann sagen, wann die Uhr für ihn schlägt… für den Einen früher und für Andere später. Aber egal, ob wir 1 Tag alt sind oder 101 Jahre, wenn wir gehen. Es ist immer nicht der richtige Zeitpunkt und zu früh für Diejenigen, die uns lieben.

Alles auf der Erde ist endlich

Das bisher bekannt und als „normal“ empfundene  Leben kommt durch den Tod zum Erliegen. Die Meisten von uns leben als wenn es kein Morgen gäbe und als ob sich an den Grundmauern unseres Lebens nichts verändern würde. Wir bauen uns eine Art „Grundgerüst“, in dem wir uns wohlfühlen. Dazu gehören die Menschen und die Umgebung, in der wir leben hinzu. Wir gehen viele Kompromisse ein, nur damit sich nichts verändert und wir in unserer Komfortzone bleiben können.

Mutter und Vater oder auch Geschwister werden doch meistens steinalt und das ist noch lange hin. Unsere Kinder überleben uns natürlich. Sie werden uns pflegen und unsere Hand halten, wenn wir alt und krank werden. So, planen wir es, weil wir in einem Zeitschema gefangen sind.  Sicherheit wird uns vorgegauckelt wie eine Fatamorgana, die uns sagt, dass alles so bleibt und wir leben unendlich in unserer kleinen Welt.

Es beruhigt, weil es scheinbar vorhersehbar ist, wie das Leben verlaufen soll. Ja, und dann kommt der Tag, der Alles in unserem Leben verändert. Unser Weltbild gerät ins Wanken. Wir stehen vor einer Situation, die wir nicht mehr heilen oder negieren können. Der Tod lässt sich nicht betrügen. Er ist real und kann Jeden von uns zu jeder Zeit treffen. Nicht nur Diejenigen, die wir lieben, sondern uns auch selbst. Manchmal haben wir ein Wochen oder Monate oder nur wenige Jahre Zeit uns auf das Unabänderliche vorzubereiten. Aber oft kommt der Tag X von einem Moment auf den anderen.

Sterben ist nicht sexy, aber es ist wichtig auch an die Zeit „danach“ zu denken

Der Tod und die Auseinandersetzung mit dem Sterben machen Angst. Aber wir sollten uns darauf vorbereiten und auch Diejenigen, die wir lieben, sollten wissen, was wie passieren soll, wenn wir vielleicht unerwartet gehen werden. Dazu sollten sie wissen, ob wir uns lebenserhaltende oder evtl lebensverlängernde Maßnahmen wünschen oder auch einer Organentnahme positiv gegenüberstehen. Es hilft ihnen in der Zeit danach, wenn sie wissen, was für uns wichtig ist. Eine zentrale Frage ist oft: Wie soll der Körper die Erde verlassen? Lieber mit einer Feuer- oder einer Erdbestattung auf einem Friedhof, anonym oder evtl gar eine Wald- oder Seebestattung? Da hat Jeder ganz eigene Vorstellungen und es für Hinterbliebene gut zu wissen, wie sie in unserem Sinne handeln können.

Ob wir nun daran geglaubt haben, dass Jenseitskontakte möglich sind, oder nicht, ist in der Trauerarbeit nicht wichtig. Die Meisten, die vorher nicht an ein Leben nach dem Tod geglaubt haben, sind besonders präsent in einem Jenseitskontakt und sprühen nur so voller Entschlossenheit, um ihren Lieben sagen zu können: „Ich bin noch da und ich bin nicht tot. Ich kann Euch sehen.“

Lebenspläne

So einfach zu beantworten ist die Frage, warum und wie etwas geschehen musste, nicht. Sehen wir es doch mal so:

Wir verabreden uns als unendliche Seelen, die auf eine Expedition auf die Erden reisen, gemeinsam an verschiedenen Forschungsprojekten zum Thema „Bewusstsein“ und „Seelenreifung“ und „Karma“ teilzunehmen. Dafür sind natürlich viele Rollen erforderlich, die wir einzunehmen gedenken, um unsere Forschungsergebnisse zu machen und gleichzeitig das Projekt zum Erfolg zu führen. Daher ist es erforderlich, dass wir  zu unterschiedlichen Zeiten ankommen, damit wir unsere jeweilige Position auf der Bühne des Lebens in der uns zugedachten Rolle einnehmen können. Wir wissen, dass unser Projekt zeitgebunden ist. Auch wenn wir die Endlichkeit im Himmel nicht kennen, so gibt es dieses Zeitphänomen auf der Erde, was für uns gleichzeitig hilfreich ist.

Jeder Forscher bringt also sein eigenes Forschungsprojekt mit und steuert auch noch etwas für die Allgemeinheit der Seelengruppe, die inkarniert hinzu. 

Warum der Seelenplan mehrere Ausgänge hat

Manchmal werden wir mit einem unserer Forschungsprojekte schneller fertig und können dann in unsere „echte“ unendliche Seelenheimat heimkehren. Der Vorteil für die unendliche Seele ist, dass diese Seelenheimat nur Positives kennt. Krankheiten sind dort passé. Negative Gefühle gibt es nicht. In Wahrheit sind wir nur dort wirklich Zuhause und in Sicherheit geborgen. Manche Menschen fühlen schon von Klein an eine unbestimmte Traurigkeit und haben den Wunsch heimzukehren. Wohin sie heimkehren möchten, können sie gar nicht sagen. Es ist nur das Gefühl hier nicht „Zuhause“ zu sein.

Die Trennung, die wir hier auf der Erde empfinden, gibt es dort nicht. Wir sind uns bewusst, dass wir mit allen Seelen, die wir lieben, zu jeder Zeit verbunden sind. Diese also auch auf der anderen Seite treffen, sehen und fühlen können, während der menschliche Geist hier auf der Erde ruht.

Wir bauen uns in den Lebensplan verschiedene „Abgangsszenarien“ ein, falls wir schon früher fertig werden oder unsere Seele andere Herausforderungen bekäme, der sie nicht gewachsen wäre oder die sie nicht mehr in dieser Inkarnation leisten möchte. Das geschieht Alles auf der Seelenebene und nicht in unserem Wachbewusstsein auf der Erde, was auch gut ist. Wenn wir wüssten, was wann passiert, dann wären wir aus unserer Komfortzone.

Seminar am 29./30. April 2017 in Essen

Wir haben zu diesem Thema Seelenpläne, Dual, Zwillings- oder Seelenpartner, Karma… auch ein Seminar in Essen, das sich genau mit diesen Themen beschäftigt und auch u.a., was unser „Forschungsauftrag“ ist ….

buchbar hier:  www.jenseitskontakte-ruhrgebiet.de

 

 

 

 

Lifecoaching und seine Nebenwirkungen

Read More

Der Markt der mentalen Gesundheitsberater, um mal einen deutschen Ausdruck zu verwenden, der mal nicht so „hip“ ist, boomt und ich schaue mir immer gerne an, wer was macht und auch warum.

Coaching für Jedermann oder Mut zur Individualität?

Was macht so ein Coach eigentlich? Er sieht, welches Potential wir haben und wie wir unser Leben besser gestalten können. Dazu gibt es Ausbildungen wie Sand am Meer und unterschiedlichster Fachrichtung. In unzähligen Büchern erhalten wir Tipps und Ratschläge, wie wir uns besser ernähren, bewegen, mit uns und unserer Familie und Freunden umgehen oder wie wir den richtigen Job finden oder uns im Arbeitsleben bewähren können.

Jeder meint, er oder auch sie habe den passenden Ratschlag für ein besseres Leben. Aber gibt es das überhaupt? Eine Standardlösung, die dann für Typ A bis Z passt? Ich finde es schwierig, wenn mir beispielsweise ein männlicher Mittdreißiger verkaufen möchte, wie ich mein Leben zu leben habe. Als Frau von +50 habe ich eine ganz andere Anforderung und finde vielleicht den einen oder anderen Gedankengang spannend, aber nicht praktikabel.

Frauenthemen sind nun einmal Themen für Frauen und von Frauen

Ich bin davon überzeugt, dass Frauen sowieso eine ganz eigene und individuelle Selbstfindungsphase haben. Diese Phase läutet einen neuen Lebensabschnitt ein, den wir doch begleitet haben möchten, der diese Thematik kennt. Es ist viel authentischer und individueller, wenn der Lebensberater  bereits erfolgreich seine Themen bearbeitet hat. Nur dann, kann man sich empathisch in den Anderen hineinfühlen und hier einen neuen Weg weisen, der dann auch von Erfolg gekrönt ist. Das Auffinden der hinter Lebensproblemen steckenden Ursache auch viel schneller hinterher, weil man einfach die Mechanismen an sich bereits entdeckt hat. Ein Lebenscoach, der seine eigenen Themen nicht bearbeitet hat, ist, wie ein Vogel mit gebrochenem Flügel nicht fähig in die Höhe aufzusteigen und seine Bahnen am Himmel zu ziehen.

Ein Blabla ohne richtige Inhalte kann man an jeder Ecke erhalten, aber ein auf den Menschen persönlich zugeschnittenes, individuelles Coaching ist wichtig, um zu neuen Einsichten und Erkenntnissen zu kommen. Neue Wege aufgezeigt zu bekommen und dann ganz ohne Druck für sich selbst einen Weg zu wählen.

Man sollte auch bedenken, dass dies nur für die Inhalte gilt, die auch bereits gelebt wurden und deshalb ist das genaue Hinschauen bei der Auswahl eines Lebenshelfers immens wichtig.

Themen wie z.B. Frauensexualität, Familie, Beziehungen und auch finanzielle Probleme wird man eher mit einer Frau besprechen und vorzugsweise einer Frau, die bereits mit beiden Beinen im Leben steht und ihre Themen bearbeitet hat.

Männer trauern anders

Die Trauerverarbeitung von Männern und Frauen unterscheidet sich oft gravierend. Und es sollte auch viel mehr Männer geben, die Männer in einer aktiven Trauerphase begleiten. Wir Frauen können uns zwar hinein fühlen, aber auch hier gilt, dass ein anderer Mann sehr viel mehr aus eigener Erfahrung dazu beitragen kann, neue Wege aus der Trauer hinaus zu zeigen und dann mit zu begleiten.

Mut haben und bereit sein neue Wege zu gehen

Eine Lebensberatung ist kein Wundermittel gegen sich wiederholende Lebenssituationen, wenn man nicht bereit ist, tatsächlich etwas verändern zu wollen. Da liegt auch das größte Problem. Die eigene Komfortzone zu verlassen, ist nun einmal ein schwieriger Prozess und braucht oft mehrere Anläufe. Es ist ein schwieriges Unterfangen für Coach und Klienten. Wie gerne übernimmt man doch die Verantwortung oder gibt sie an einen anderen ab. Der Coach kann Wege nur aufzeigen und der Klient kann sie in sein Leben integrieren oder auch nicht. Es ist immer die Verantwortung des Individuums.

Einige nachdenklichen Gedanken und im Sauseschritt durch’s Land…

Read More

 

Der Tag könnte momentan nicht nur 24 Stunden, sondern gerne auch die doppelten Stundenzahlen haben. Meist klingelt schon um 8.00 Uhr morgens das Telefon und ich muss gestehen, so gerne ich mit Menschen spreche, so nehmen doch die Telefonate, die hier inzwischen täglich einlaufen, so einen großen Raum ein, dass ich nicht Alle zufriedenstellen kann. Neben der Reisetätigkeiten und meinen Terminen in Dortmund habe ich auch ein Privatleben, das auch gelebt werden möchte. Ich bin sehr vielseitig, höre gerne zu oder gebe auch Ratschläge, aber es nimmt einfach Überhand. Es ist durchaus verständlich, dass man Lebenssituationen gerne bespricht, aber es ist in Anbetracht der vielen Menschen, die mich umgeben (und ständig kommen neue liebe Menschen hinzu), nicht wirklich machbar. Bitte nicht böse sein, wenn ich mal nicht oder mit mehrwöchiger Verspätung antworte. Es geht einfach nicht eher, weil einer Eurer Mitmenschen gerade seine „Bettina“-Unterstützung erfährt. Manchmal habe ich auch keine Zeit lange mit Euch hin und her zu schreiben. Ich nehme mir gerne die Zeit, aber es ist nicht wirklich lustig, wenn man bei Facebook drei, vier oder fünf gleichzeitige Chatpartner hat, die anschreiben und auf Antwort warten. Der Grund für das Nichtantworten oder knappe Antworten ist dann keine mangelnde Wertschätzung Eurer Person, sondern liegt daran, dass ich versuche möglichst vielen Menschen gerecht zu werden. Vielleicht ist aber Euer Anruf oder Post oder E-Mail einfach noch nicht gesehen worden oder kann nicht bearbeitet werden. Jedes Wochenende, wenn ich unterwegs bin, häufen sich viele Nachrichten, die ich nur nach und nach beantworten kann. Bitte habt Verständnis, so wie auch ich verständnisvoll in meiner Freizeit versuche Euch zu helfen.

Stuttgart – wir kommen!!!!

Morgen ist es endlich soweit… es geht nach Stuttgart! Abends gibt es im Lichtnetz einen medialen Abend, der bereits seit Monaten ausverkauft ist. Ich freue mich schon auf die wunderschönen Seelenbegegnungen zwischen Dies- und Jenseits. Aber auch auf die Tübinger WG von Kathrin, Momo und Fridolin, die ich dann morgen treffen darf, freue ich mich. Momos zweiter Geburtstag steht ja auch bald an. Beide Birmakatzen dürfen auch ab und an in der Praxis mitarbeiten.

Am Samstag und Sonntag freue ich mich auf Sittings mit lieben Menschen.  Abends  treffe ich dann auf ganz besondere Gäste, die vom Bodensee und der Schweiz anreisen. Wir haben etwas sehr Spezielles geplant, worauf nicht nur ich, sondern auch die Teilnehmer des physikalischen Zirkels sehr gespannt sind und ich wünsche mir einen sehr interessanten Energieaustausch zwischen den irdischen und spirituellen Ebenen.

Neue Termine in München im Juli 2017

So, für Diejenigen, die mich bereits gefragt haben, wann ich wieder nach München bzw. Freising komme, eine gute Nachricht. Ich werde vom 07.07. bis zum 09.07.2017 wieder für einen medialen Abend in München und vor allem auch Sittings in Freising sein.

 

 

 

 

Spiritualität – Religion oder Lebensauffassung?

Read More

Ich bin getauft und in der Tradition der lutherianischen evangelischen Kirche aufgewachsen. Die christliche  Bibel war für mich von klein an eine Lektüre, die mir immer Kraft und Leitlinie in schwierigen Zeiten gegeben hat. Meine finnische Oma war im kleinen Singekreis, wo Kirchenlieder gesungen und Gebete gesprochen wurden. Sie hat sonntags immer, wenn sie nicht in den Gottesdienst ging, im Radio die Sonntagspredigt gehört und mit ihrer schönen Stimme die Kirchenlieder mitgesungen. Ich habe es immer genossen mit ihr im Wohnzimmer zu sitzen und zuzuhören, mitzusingen und auch gemeinsam mit ihr zu beten. Wenn es möglich war, habe ich gerne den Kindergottesdienst in der Kirche besucht. Noch heute ist das Gebet für mich ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.

Der Glaube ist wichtig, er gibt uns Leitlinien für unser Leben und hilft uns ethische und moralische Grundsätze zu bilden

Vorahnungen zu haben und Bilder zu sehen, Geistwesen wahrzunehmen, das war für sie ebenso normal wie für mich. Die schöne Laila, meine Oma mit den vergissmeinnichtblauen Augen und den dunklen Haaren,  war so klein und zierlich sie war, dennoch eine unglaublich starke und emotional stabile Frau. Sie  gab mir den Glauben an mich  und das ich so in Ordnung bin, wie ich bin. Vor allem, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur will.

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass meine Arbeit als Medium oder spirituelle Lehrerin im Konflikt zu meiner Religion stehen könnte. Für mich ist jede Religion vom Prinzip her spirituell. Glauben wir nicht in allen Religionen an die Macht der göttlichen Liebe, eine unendliche Seele und das Mitgefühl?

Ich habe die Bibel, den Koran, vedische Schriften und das tibetanische Totenbuch gelesen, am Ende fand ich die göttliche Schönheit tief in mir und machte meinen Frieden mit Gott, als ich verstand, dass Alles eins ist.

Allerdings ist es in der Spiritualität, die für mich weniger Religion als eine positive Lebensführung ist, weniger der Fall, dass nach dem Schuld und Sühne Prinzip gehandelt wird. Der freie Wille eines Menschen wird respektiert und das Streben nach ethischen Werten wie bedingungsloser Liebe, Mitgefühl, Harmonie und Frieden,  bestimmen die Geisteshaltung eines spirituellen Menschen. Ich schätze es sehr, dass man lernt jeden Menschen in seiner Gesamtheit zu erfassen, seine Würde zu respektieren und in Liebe zu erfassen. Die kosmische Gerechtigkeit regelt, wozu Menschen nicht in der Lage sind.

Ein Medium zu sein bedeutet, dass man der Melodie der unendlichen Seele  lauscht

Als Medium erlebe ich die Großartigkeit von göttlicher Energie und Fügung immer wieder und es macht mich sehr demütig und ehrfürchtig. Ich bin dankbar für die wundervollen Momente, wenn ich ein Funkeln in den Augen der Sitter sehen kann, ihr befreites Lachen und der Trost, der von den Seelen von der anderen Seite kommt.

Das ist so befreiend und schön, dass ich nicht verstehen kann, wenn Menschen Angst vor einem Jenseitskontakt haben. Aber das ist wohl das allgemeine Bild, das (leider in noch zu vielen Köpfen) vorherrscht, wenn über die Arbeit eines Mediums gesprochen wird. „Alles Humbug, Quatsch, das gibt es doch gar nicht. Pass bloß auf, dass Du da nicht in eine Sekte gerätst. Das sind doch alles Scharlatane. So ein gottloses Zeug.“ So oder  so ähnlich werden Menschen, die ein Medium aufsuchen wollen, oft verängstigt. Dann sitzen diese Menschen voller Angst und Zweifel vor mir und wenn sie  Dinge zu hören bekommen, die ihnen zeigen, dass „da etwas ist“ und  sie „Vater, Mutter, Bruder, Onkel, Tante, Oma“  aus den für sie typischen Redewendungen heraus hören und auch fühlen konnten, dann erzählen sie hinterher begeistert davon. Noch schöner ist es, wenn sich die kleinen Dinge bewahrheiten, die man gar nicht wusste, so wie Teenager seinen Eltern hier auf der Erde mitteilte, dass er ein vierblättriges Kleeblatt in die Bibel gelegt hätte. Die Eltern verneinten und fanden dann zwischen den Seiten  1000 und 1001 genau dieses Kleeblatt.  Alles nur Humbug? – Nein, für mich ein Beweis von Liebe und für die Allgegenwärtigkeit von Göttlichkeit. Der Glaube ist mir wichtig. Was bliebe uns, wenn wir nicht unseren Glauben hätten? Wir würden in die Hoffnungslosigkeit abdriften.

Authentisch zu sein und wahrhaftig zu leben sind die wichtigsten Aspekte, die ein Medium ausleben sollte

Ich glaube, dass es überaus wichtig ist, dass Medien und diejenigen, die Botschaften überbringen, vorher keinerlei Informationen abfordern  können. Der Verzicht auf jegliche Vorabinformation in Form von Namen, Bildern oder Gegenständen,  ist für mich die einzige Möglichkeit, um zu zeigen, dass der Kontakt zu den Seelen real ist und diese Vorurteile nach und nach aufzulösen.

Scharlante, gottlose Kreaturen, sind für mich eher Diejenigen, die  Liebe predigen und diese aber für  ihre Zwecke missbrauchen, in dem sie manipulieren und anderen Menschen, Tieren und der Natur unserer Mutter Erde schaden.

Es sind nicht die Medien wie ich und viele Andere, die in der Spiritualität unterwegs sind, die Schaden anrichten. Wir versuchen Licht in dieses Dunkel zu bringen, Anderen zu helfen, für sie da zu sein, den Weg des achtsamen Miteinanders zu gehen und Jeden in seiner Einzigartigkeit zu akzeptieren. Wir heilen mit und ohne Worte…

Wir sind alle gleich vor Gott. Egal, ob wir Christ, Buddhist, Moslem oder was auch immer sind, so lange wir Liebe und Mitgefühl leben, befinden wir uns auf dem richtigen göttlichen Weg. Es ist nicht wichtig, wer oder was wir sind. Wenn wir sterben, dann zeigt die Karmawaage unseres Lebens unwiderruflich, ob wir das erwünschte Gleichgewicht als Seele erreicht haben, oder auch nicht…  Wenn nicht, dann startet der Hindernisparcours mit Namen „Erdenleben“  eben wieder und wieder und wieder bis wir unser Ziel erreicht haben,

 

Uiuiuiu…danke meinen Sittern gestern in Dortmund und Termine in Dortmund…

Danke meinen tollen Sittern gestern! Es waren wieder so wunderbare Erlebnisse und ich bin dankbar, dass ich diese magischen Momente erleben durfte.

Obwohl alle Sittings ganz besonders waren, musste ich über einen Papa und Ehemann  bzw. auch Opa staunen, der sich als tugendhafter Familienvater präsentierte, aber im Leben nicht ganz so easy gewesen war, wie er es glauben machen wollte. Charmant waren er und sein Schwiegersohn aber allemal.

Und dann  war da der Ehemann, der in den astralen Bereich hereingerauscht kam und sofort in einem Tempo los legte, dass ich kaum hinterher kam.  Man hatte nicht einmal das Gefühl, dass er nicht mehr da ist. Er ist seiner Frau so nahe auch über den Tod hinweg. Das war sehr berührend, wie sehr er ihr von der anderen Seite aus zuschaut und sich um sie sorgt. Über seine Krankheit wollte er nicht sprechen. Ich durfte ihm nur so viel aus der Nase ziehen,dass er an multiplem Organversagen gestorben war. In seiner Aura sah ich die Anzeichen von Krebs, aber als ich ihn darauf ansprach, bollerte er, dass er darüber nicht sprechen wolle.  Das sei vorbei und er wäre froh, dass sein Körper (er meinte seinen feinstofflichen Körper im Jenseits) wieder gesund sei. Ich solle lieber über die wirklich wichtigen Dinge sprechen, die ihm auf dem Herzen lagen.

Er beschwerte sich, weil seine Frau eine neue Couch gekauft hat. Das sei ja eine ECKcouch. Was ihr dabei wohl eingefallen sei. Die Couch und der Sessel seien doch noch gut gewesen. Erbost war er, weil die Couch direkt seinen Eingang in den Raum aus dem astralen Bereich versperrte und er dann immer drum herum eiern müsse. (Ich weiß, was er meint…aber das ist jetzt hier in der Kürze schlecht zu erklären und hat was mit Energieaufbau zu tun.) Er zeigt mir Kanada und ein Holzfällerhemd. Dabei lachte er und meinte, dass seine Frau seine Sachen gar nicht abgeben müsse, sie würde sie ja selbst tragen… und dazu bekam ich ein Bild von seiner Frau mit seinem Holzfällerhemd und in langen Unterhosen. Das war bei aller Traurigkeit ein sehr schönes Sitting, weil es zeigte, wie sehr er noch am Leben seiner Frau teilnimmt. Und wie sehr er noch alles regelt und im Blick hat zeigt, dass er seine Frau ermahnte eine Versicherung zu bezahlen, die sie vergessen hätte. Seine Frau überlegte und meinte, dass ihr da nichts einfallen würde….nun heute hatte sie die Mahnung einer Versicherung, an die sie gar nicht mehr gedacht hatte, in ihrem Briefkasten. Oft sind es keine weltbewegenden Beweise, die die Seelen von der anderen Seite bringen und doch finden sie immer etwas, was weder der Sitter noch ich wissen können und sich erst im Nachhinein beweisen wird.

Termine

So, die Termine am 6.4. sind so schnell wie sie auftauchten wieder ausgebucht. Es gibt nur noch einige Termine am 25.4. in Dortmund.

Der nächste Übungszirkel findet am 24.2. (Freitag) von 19.00 h bis 21.00 h in Dortmund statt.

 

Träume leben und wie man sie sich erfüllt

Read More

Wer kennt das nicht, wenn wir uns unseren Träumen hingeben und einfach mal philosophieren, was wir tun würden, wenn denn dann die Möglichkeit wäre und wir die Freiheit hätten zu tun, was uns gefällt. Diese kreative Quelle immer am Sprudeln zu halten ist die Aufgabe der kreativ arbeitenden Me

nschen. Sie kennen sie nur zu gut. Sie ist  schier unendlich, wenn wir nicht beginnen uns selbst zu begrenzen.

Mir kommen z. B. die besten Ideen bei langen Autofahrten oder beim Bügeln, weil meine Vernunft dann nur mit den mechanischen Dingen des Alltags beschäftig ist.

 

Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.  Mark Twain

Wenn wir aufhören zu träumen, dann geben wir uns selbst auf in einen endlosen Strom von Eintönigkeit und Resignation. Wir sind am kreativsten, wenn unser Geist zur Ruhe kommen kann. Das ist ein meditativer Zustand, in dem wir endlos viele wunderbare Ideen und Visionen haben, die sich oft nicht erfüllen, aber dennoch richtungsweisend für die Zukunft sein können. Man nennt das auch „brain storming“, was auch ein durchaus probates Mittel ist, wenn man im Berufsleben neue Ideen entwickeln möchte. Dieses Brain storming kann man überaus effektiv im Leben einsetzen, um voran zu kommen und neue Pläne zu entwickeln, wie man eine Sache beginnt. Dafür braucht es keine großen Rituale außer dem, dass man seinen Geist zur Ruhe bringt.  Das Schöne daran ist, dass wir eine ganze Heerschar von Helfern aus unserer Seelenheimat haben, die uns dabei unterstützen kreativ neue Wege zu gehen.

Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat. Marie von Ebner-Eschenbach

Wir können alles erreichen, was wir uns erträumen. Es liegt an uns, ob wir bereit sind, den Mut zu haben neue Wege zu gehen und auch mal einen Weg zu nehmen, der uns vielleicht nicht sofort den Erfolg beschert, den wir wollten. Auf die lange Sicht gesehen, führt Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit zum Ziel. Aufgeben zählt nicht. Aber wie gesagt, es gehört viel Mut und ein tiefes Urvertrauen hinzu, dass wir genau das erhalten, was wir uns zum Ziel gesetzt haben.  Der Weg ist das Ziel.

Werde zum Visionär Deines Lebens und nimm die Zügel zur rechten Zeit in die Hand

Wer sich schmollend in die Ecke setzt und jammert, weil das Leben ihm einmal mehr schlimm mitgespielt hat, hat nicht verstanden, was es heißt Glück zu haben und erfolgreich im Leben vorangehen zu können.

Es gibt sehr schlimme Schicksale. Das ist keine Frage. Aber das Aufstehen und weitermachen, sich nicht von einer Situation, egal wie tragisch sie ist bzw. war in die Knie zwingen zu lassen, ist schwer. Wir kommen auf diese Erde, um genau in diesen Momenten das Karma zu spüren und unserer Seele Flügel zu verleihen. Es ist die Wahl eines Jeden, ob er sich aufgibt und sein Leben dahin fristet, um dann wieder und wieder und wieder mit dramatischen Situationen konfrontiert zu werden, oder sich aufrichtet, den Rücken durchdrückt und weitermacht.

Ich habe mich vor vielen Jahren für das Aufstehen und Weitermachen entschieden.

Ich bin während einer Übung am vergangenen Wochenende gefragt worden, ob die Wahrnehmung einer tiefen inneren Traurigkeit in mir wahr sein kann und warum ich als Heilerin das nicht in mir heilen lasse. Meine Antwort wird den einen oder anderen Leser sicherlich verwundern: Diese Traurigkeit  ist eine Farbe meiner Seele. Sie in und an mir zu tragen, ist mein Motor, mit dem ich Anderen Trost spenden kann, weil ich den Widerhall der anderen trauernden Seele in mir spüren kann. Dennoch ist diese Traurigkeit etwas, was ich zum Wohle Anderer in etwas Positives transformieren konnte.

Wenn wir beginnen unsere Wünsche und Hoffnungen als Realität zu sehen und felsenfest davon überzeugt sind, dass sie wahr werden, dann kann die Magie entstehen. Einzig, wir dürfen dies weder in einen Zeitkontext stellen oder Erwartungen haben, dass alles jetzt genauso wie wir er wollten auf dem geraden Weg Abrakadabra und Simsalabim sofort klappt…. der Kosmos regelt alles zu unserer Zufriedenheit und ganz oft sehr überraschend. Es ist unglaublich spannend, wenn man an sich beobachten kann, wie alles sich bis aufs Kleinste und noch viel mehr erfüllt.

Wenn man seine Visionen genau träumt und an den Kosmos abgibt, dann ist es wichtig, dass man im vollen Urvertrauen ist und loslassen kann.

Am Besten vergisst man erst einmal den Plan. Man hat ja abgegeben und Spirit ist daran interessiert, dass wir auf unserem Weg voran kommen. Sie werden dann zur richtigen Zeit die richtigen  Menschen zu uns schicken und die Situationen schaffen, damit sich unsere Träume erfüllen können. Jetzt heißt es nur noch den Zeichen und der Intuition folgen, die uns auf den richtigen Zug aufspringen lassen. Gar nicht so einfach, mag man denken, und doch, wenn man einmal erst gelernt hat die subtilen Zeichen wahrzunehmen, dann ist es easy.

 

 

 

 

 

 

Danke!

Read More

Schnee, strahlend blauer Himmel, Schäfchenwolken und wunderbare -13°C – mein perfektes Wetter! Gut gelaunt sind die Master und ich in München gelandet. Vor dem medialen Abend konnten wir noch liebe Menschen treffen und besonders habe ich mich gefreut, Beate endlich persönlich kennenlernen zu dürfen. Im Café fanden sich ein Schmetterling und ein Elefant in Porzellanform ein, so dass klar war, dass die Mädels in Spirit auch anwesend waren.

 

So viele wunderbare Teilnehmer und noch viel mehr Geistwesen füllten den Raum beim medialen Abend und wie genau kalkuliert von Spirit…. auf der irdischen Seite gab es nur noch zwei freie Hocker. Alle anderen waren besetzt. Vor allem habe ich mich gefreut, dass Marvins Mama  dabei war, deren kleiner Sohn sich daran erinnerte, wie er von seiner Mutter liebevoll auf dem Arm gewiegt worden war. Eine Ehefrau, die mit den ehemaligen Nachbarn kam, und uns sehr zum Lachen brachte. Man kann, glaube ich sagen, dass es ein berührender Abend war, der so von Allem etwas hatte. Einige der Botschaften, die wir an diesem Abend nicht entschlüsseln konnten, wie z. B. eine doppelte Acht, wurden im Verlauf der nächsten Tage entschlüsselt. Die doppelte Acht war der 8.8.16 verbunden mit der Reise in die Ewigkeit einer Seele. An diesem Abend tauchte auch eine junge Frau auf, die immer wieder auf ihre Atmung, aber auch ihren Rücken hinwies. Sie hatte einen Bezug zu den USA und erzählte von ihrer Verlobung auf dem Sterbebett. Ich konnte sie an diesem Abend nicht zuordnen und brach meine Botschaft ab.

Am nächsten Morgen war mein erster Sitter ein sehr eindrucksvoller junger Mann, der seine große Liebe und Dualseele verloren hatte. Sie ließ mich einen Gegenstand malen, den er sofort wieder erkannte. Es war ein Schlüsselanhänger mit einem stilisierten New York-Zeichen. Sie hatten eine Reise nach New York geplant,  was ihre absolute Traumstadt war. Er trug schon einige Zeit einen Verlobungs- und auch Ehering in seiner Tasche, weil er ihr in New York einen romantischen Antrag machen wollte. S. bekam Rückenschmerzen. Der Arzt erkannte offensichtlich nicht, dass sie eine Embolie hatte, die sich in Richtung Lunge bewegt. Zuhause bekam sie starke Atembeschwerden, musste wiederbelebt werden und fiel ins Koma. Im Krankenhaus kämpfte sie, jedoch vergebens. Die Ärzte beschlossen die Maschinen abzustellen, auch gegen den Wunsch des Verlobten. Sie stellten die Beatmung ein und erwarteten, dass sie nun gehen würde. Ihr Verlobter machte ihr seinen Heiratsantrag am Sterbebett und steckte ihr den Verlobungsring zum Zeichen seiner Liebe an.  Auf einmal begann ihre Kreislauf sich zu erholen und die Kurven zeigten für einige Stunden noch eine normale Aktivität, ehe sie dann um 14.36 h erloschen.

Warum ich darüber schreibe? Ich finde dieses Schicksal so einzigartig, weil es zeigt, wie stark unser Geist ist und welche Macht bedingungslose, unendliche Liebe hat. Die Liebe zwischen diesen Menschenkindern ist so unglaublich stark, dass sie selbst den Tod überwindet.

Noch ein weiteres Beispiel wie Liebe Hürden überwindet. Ein Herr, der seine Frau vor einigen Jahren verloren hat, ist mit ihr so sehr verbunden, dass er sie sehen und spüren kann. Er nahm auch mit seiner Tochter am medialen Abend teil und war sehr verwundert, weil er spüren konnte, wie die Energie im Raum ihn energetisch hochhob. Er traute sich kaum mich das beim Sitting zu fragen. Dieser Zustand ist für mich etwas Normales, weil wir als Medien, soz. „den Raum aufbereiten“. Aber ich habe es noch nicht erlebt, dass Jemand das so deutlich sehen, hören und spüren konnte. Seine Frau ist ein wahres Energiebündel. Im Diesseits wie im Jenseits ein „Powerpack“ und er durfte immer lernen Geduld mit ihr zu haben. Ein sehr lieber, freundlicher Mensch mit einem ausgeprägten Sinn für Musik und für das Tanzen, was seine intuitiven und hellen Sinne zeitlebens nach und nach weiter ausgebildet hat. Dieser Herr ist mit ganz außergewöhnlichen Fähigkeiten begnadet, die er für den Kontakt mit seiner Liebsten einsetzt, mit der er 55 Jahre verheiratet ist.

Ich könnte jetzt hier schreiben und schreiben. So viele wunderbare Begegnungen gab es zwischen Diesseits und Jenseits. Einige von ihnen sind so dramatisch und tragisch wie die Lebensgeschichte einer Dame aus Österreich oder das Schicksal eines jungen Mannes, der  während eines Attentats  verstorben ist, dass ich sie erst einmal sacken lassen muss.

Am Wochenende findet nun unser Heilerseminar statt, worauf ich mich auch schon wieder unbändig freue, weil ich da mit so vielen tollen Menschen von überall her arbeiten darf.

PS. Alle  Termine für Sittings in Berlin, Dortmund, Hamburg und Stuttgart sind nun wieder ausgebucht! Es gibt nur noch einen freien Termin am 23.6.2017 in Oberursel.

 

Termine…Termine…Termine….

Read More

So, da meinte ich, dass ich jetzt ganz besonders schnell gewesen sei. Vor ein, zwei Tagen wurden die neuen Sittingtermine bei den www.jenseitskontakten-Ruhrgebiet.de für Berlin und Dortmund eingestellt.  Leider sind die Sittingtermine in Berlin so schnell ausgebucht gewesen, dass ich es hier gar nicht mehr rechtzeitig ankündigen konnte und für den neuen Termin in Dortmund sind auch nur noch wenige Termine frei.

Ende April startet ein neues Seminarthema, das auf den bereits erfolgten Seminaren aufbaut. Es geht hier um die Seele, ihre Reisegefährten, die Verbindungen sowohl  auf der Erde wie auch im Himmel und natürlich die Lebenspläne bzw. Lernaufgaben. Ich hoffe, Ihr findet dieses Thema, auf das ich in den vergangenen Monaten von meinen Spiritlehrern intensiv vorbereitet worden bin, genauso spannend.

Noch ein Tag und dann bin ich im kalten München!  Ich wünsche Allen, die nach München zum medialen Abend und zu den Sittings nach Freising kommen, eine sichere und gute Anreise.

Die persönliche Glücksformel finden

Read More

„Glück ist ein Entschluss“.   René Descartes, franz. Philosoph (1596 – 1650)

Viele Menschen sind auf der Suche nach dem Glück. Der Weg ist steinig, weil er über das „Ich“ geht.

Zuhören, Mitgefühl,  Demut und Empathie sind wichtige Bausteine des Glücks.  Menschen und Situationen mit einem offenen Herzen zu begegnen und selbst die größten Herausforderungen positiv annehmen, sind weitere Zutaten. Die Peilung im Leben nicht zu verlieren und immer den Fokus auf das Positive zu richten, sind wohl die größten Herausforderungen im Leben eines spirituellen Menschen.

Jeder darf es für sich selbst finden,,, den Weg zum kleinen Glück!

Immer Ärger mit dem Ego und warum das Eigeninteresse durchaus positiv ist

Egoismus ist absolut eine erforderliche Eigenschaft, wenn wir hier auf der Erde bestehen wollen. Denn eigentlich bedeutet „Ego“ auf griechisch und lateinisch „Ich“. Der Egoismus ist also „Eigeninteresse“ und „Eigennutz“, was durchaus altruistische Züge aufweist. Es passt ganz gut zum Bibelzitat aus dem Markus Evangelium: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“  Also, durchaus etwas, was gar nicht so verkehrt ist.  Sich selbst anzunehmen, wie man ist, und sich nicht zum Spielball der Wünsche anderer Menschen zu machen, fällt gerade spirituellen Menschen schwer. Selbstliebe und -Akzeptanz jedoch ausleben ist gar nicht so einfach, weil man sich nur zu gerne vermeintlich durch die Augen anderer erblickt. Dem Anderen wird eine Sichtweise unterstellt, die wir aufgrund von unseren eigenen Ängsten oder gemachten Erfahrungen vermuten. Diese Mutmaßungen und Verdrehungen von Tatsachen sind oft die Wurzel allen Übels.

Manche verwechseln aber Rücksichtslosigkeit, Raffgier, Ich-Sucht  und die Zentrierung um ihre eigene Person mit der Rückbesinnung auf die Person, die wir mit all unseren unterschiedlichen gutenund schlechten Eigenschaften von Natur aus sind. In ihnen tobt und wütet ein kleines inneres Kind, das gesehen und gehört werden will. Es fordert immer wieder von Anderen Aufmerksamkeit ein, weil es gesehen und gehört werden will. Deshalb muss es sich im Guten und im Bösen produzieren.

Damit wir das Glück in unser Leben hinein ziehen können, gibt es nur eine Chance: die positiven Eigenschaften der Persönlichkeit erkennen und  hervorheben. Kleine  „Schwachstellen“ und Macken liebevoll annehmen und versuchen Dinge, die in der Vergangenheit nicht gut gelaufen sind, beim nächsten Mal anders anzugehen. Versuche auch die Lehre in den negativen Situationen zu erkennen.

Sobald man die Gesellschaft nur als Mittel für den Egoismus braucht, muss alles schief und schlecht werden.
(Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher  (1768 – 1834), ev. Theologe)

In unserer Gesellschaft verwenden wir den Begriff „Egoismus“ oder „Ego“  oft missverständlich für die krankhafte Selbstsucht, deren Ausdruck „Egomanie“ eigentlich korrekter gewählt ist. Egomanen sehen sich stets im Mittelpunkt allen Handelns und Geschehens. Sie sehen denken und handeln in  Situationen ichbezogen, wobei sie ihre Meinung als die einzig richtige Wahrheit darstellen und benutzen ihr Umfeld als Theaterbühne ihrer krankhaften Selbstbezogenheit.

Was siehst du aber einen Splitter in deines Bruders Auge, und des Balkens in deinem Auge wirst du nicht gewahr? – Bibelzitat aus Lukas 6:4

Diese ach so heiligen Menschen stellen sich über Andere und suhlen sich in den negativen Meldungen. Sie geben zu Allem ihren Senf hinzu, weil es die Welt doch interessiert, wie schlimm an ihnen gehandelt wurde. Diese Miesmacher und ewig vom Pech Verfolgten ziehen Negativität förmlich an. Sie schreien förmlich nach Chaos.  Es ist doch dann kein Wunder, dass sie hinter Allem Boshaftigkeit und Dämonen sehen. Es sind ihre Eigenkreationen und darin sind sie überaus kreativ.  Es fällt ihnen sehr leicht die Schwachstellen Anderer zu verurteilen. Opfer des eigenen Lebens zu sein, dem Andere immer nur Böses wollen, lässt tief auf die Seele blicken. Wen wundert es, wenn dann diese negativen Denkstrukturen Negatives in die Leben dieser Menschen und ihr Umfeld hineinziehen? – Es geht doch ums Lernen! Sie erhalten immer wieder die Möglichkeit, um über den eigenen Tellerrand zu schauen, umzukehren und anstelle des Mangels die Fülle zu erkennen.Neid, Misstrauen und negative Eigenschaften im Vordergrund allen Seins zu sehen, Aber gleich und gleich gesellt sich gerne! Und so werden Menschen ähnlicher Denkstrukturen voneinander angezogen, die dann gemeinsam an ihren Lebensthemen arbeiten dürfen.

Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jeder Wunsch wird vom kosmischen  Bewusstsein gehört und gespeichert. Da es auf dieser Ebene keine Negativität gibt, wird der Mangel als solcher nicht erkannt, sondern als weiterer „Wunsch“ gespeichert und irgendwann umgesetzt.

Wer sich selber hasst, den haben wir zu fürchten, denn wir werden die Opfer seines Grolls und seiner Rache sein.  Sehen wir also zu, wie wir ihn zur Liebe zu sich selber verführen.
(Friedrich Nietzsche)

Ein spiritueller Mensch sollte nach der Schönheit und der Herzensmelodie in den Seelen der Menschen suchen und nicht nach den negativen Aspekten Ausschau halten, um darauf herum zu stampfen. Das kann aber nur gelingen, wenn wir rein im Herzen sind und uns aus der eigene Opferrolle befreit haben. Wir leben mit unserem ersten Atemzug im irdischen karmischen Sein des Ungleichgewichtes. Es ist so unendlich wichtig, dass man Menschen und ihren Abgründen mit Liebe begegnet. Dennoch ist die Abgrenzung auch wichtiger Bestandteil. Bringt man sich auf einer Lebensbühne ein, dann wird man nur zu schnell den eigenen Glücksweg verlassen, um an Themen zu arbeiten, die man übernommen hat Das ist sehr mühsam. Besser ist es, wenn man den Anderen in Liebe gehen lässt und keine weitere Gedanken- und Gefühlsenergie vergeudet. Das Leben ist zu kostbar und zu schade, um es mit Unwichtigem zu vergeuden.

Natürlich leben wir nicht Tag für Tag in einer Welt der Harmonie und des Friedens. Aber das gehört zu unserem irdischen System dazu, dass wir in einer Welt des Guten und des Bösen leben. Wir haben jedoch die Wahl, ob wir den Weg des Glücks wählen und damit auch das Glück in kleinen Dingen sehen können.

Dankbar sein für das Leben, das man führen darf – lausche dem Gesang der unendlichen Melodie der Seelen

Ich bin dankbar für jeden Moment, den ich hier auf der Erde erleben darf. Nicht alle sind voller Harmonie und Freude, aber ich akzeptiere dies als natürlichen Fluß des irdischen Lebens. Da erst die Auseinandersetzung  eigener Dramen und Traumata zu innerem Frieden transformieren kann.

Es sollte uns bewusst sein, wie gut es uns geht und wir sollten dem  Demut zollen und uns nicht in Nichtigkeiten verlieren. Vielleicht vergeuden wir wichtige Lebensenergie, die wir einmal für weitaus wichtigere Zeiten benötigen?

Wir leben in einer sehr privilegierten Wohlstandsgesellschaft, in der wir ständig über irgendetwas oder irgendwen jammern und meckern, das  oder den wir nicht ändern können. Es ist unsere innere Einstellung und Haltung, weil diese Haltung der Negativität unser Bewusstsein nach und nach vergiftet.  Je mehr eine innere Hinwendung zu den eigenen Themen stattfindet, umso mehr können Schuldzuweisungen und die Opferhaltung verschwinden. In jeder  Seele singt das Lied der Unendlichkeit und der Schönheit unserer Seelenheimat. – Sind wir nicht alle Eins in dieser Unendlichkeit?

Wer in seinem Inneren ausgeglichen und glücklich ist, erfreut sich an den wirklich elementaren Dingen des Lebens. Manchmal kann ein Moment der Ruhe und des einfachen Seins soviel Klarheit bringen.

Die Ansprüche reduzieren sich, wenn die innere Einkehr einziehen lässt. Wenn ich aus meinem Glücksgefühl schöpfen kann und  mit mir im Reinen bin, dann kann ich das Flüstern meiner Seele hören. Ich kann  den Anderen ohne Wertung in seiner Welt belassen. Es ist seine Realität und nicht meine.

Glück erschaffen wir nur in unserer eigenen Realität und durch unsere eigenen Gedanken

In diesem Sinne, wünsche ich allen Lesern, dass sie ihre  Gedanken weg von Negativem und sich  dafür lieber in Richtung des Glückskurses bewegen!