Bettinas Seminare

Warum nun unbedingt nach Bali, wenn es doch viel nähere Ziele gibt

Ehrlich gesagt, wusste ich noch vor zwei Jahren gar nicht, dass ich einmal spirituelle Seminare und Reisegruppen nach Bali führen würde. Wie fast alle Dinge in meinem Leben werden diese Dinge von einer höheren Distanz orchestriert und ich habe gelernt diesen Inspirationen zu folgen. Bali ist eine Insel, die im indischen Ozean liegt und gehört zu Indonesien. Indonesien ist hauptsächlich muslimisch. Die ersten Einwanderer kamen vermutlich ca. 1500 Jahre v. Chr. aus dem Süden Indiens nach Bali.

Bali ist die einzige Region außerhalb Indiens, Nepals und Mauritius mit einer hinduistischen Bevölkerungsmehrheit. Die meisten Balinesen bekennen sich zur Hindu-Dharma-Religion. Diese balinesische Glaubensform des Hinduismus ist weniger strikt und reglementiert ist als der indische Hinduismus. So gibt es durchaus ein Kastensystem, das aber die Gesellschaft weniger spaltet. Loving Kindness (liebevolle Güte) und Respekt vor Mensch und Tier prägt den balinesischen Hinduismus.

Ich empfinde die Menschen auf Bali sehr viel freier, weniger reglementiert und fröhlicher, als z. B. Indien. Die Insel lebt bewusste Spiritualität und man hat das Gefühl von Heimkehren, wenn man in Denpasar ankommt. Es duftet nach Frangipani und Kokosblüten, wenn man aus dem Flughafengebäude heraustritt.

Eine spirituelle Energie liegt in der Luft, die man sonst nirgendwo auf der Welt finde

Die Heiler und spirituellen Lehrer dort sind hochenergetisch, allein eine Zeremonie in einem der Tempel abseits der normalen Routen verleiht der Seele Flügel. Ich habe das große Glück gehabt die Menschen zu treffen, die mich mit dem ursprünglichen Bali in Kontakt gebracht haben. Natürlich gibt es auch die Touristenorte. Dennoch möchten wir auch das „echte“ Bali zeigen. Heiler und Spirituelle gibt es Viele und an jeder Ecke. Aber genauso wie in Europa gibt es da Unterschiede zwischen den Heilern, die nur von Touristen frequentiert und Denjenigen, die auch von den Hindus der Insel kontaktiert werden. Diese besonderen Heiler und Brahmanen möchte ich den Teilnehmern zeigen und ihnen helfen ihr spirituelles Potenzial zu erkennen und weiterzuentwickeln.

Die Macht der Träume und Erinnerungen an ein Vorleben

Bali war für mich schon lange ein Traumziel. Schon seit den 80er Jahren spukt mir diese Insel durch den Kopf spukt Ich hatte immer wiederkehrende Träume an eine Insel mit Palmen, wo es immer warm ist. Die Menschen dort sahen den Malaien sehr ähnlich, die ich in Singapur kennengelernt hatte. Ich konnte mich selbst als einen dunkelhäutigen Mann mit einem weißen Rock wahrnehmen, der Palmblätter mit einem Stöckchen beschriftete. Viele Menschen kamen zu mir, um mir zuzuhören. Ich sah dann im Laufe einer dieser Träume den Schriftzug „Bali“ auftauchen.  Für mich war immer klar: „Da muss ich irgendwann mal hin.“ Wie das Leben so spielt, war nie die richtige Zeit dafür zwischen Kinder großziehen, Hausbau und Karriere.

Die erste Reise nach Bali und die Palmblattbibliothek

Einige meiner anderen Inkarnationen, die sich bemerkbar machten, konnte ich klären. Die Träume, die immer wieder auftauchten von Bali und den vielen Details, waren weniger geworden. Im Laufe des Jahres 2016 nahmen diese wieder zu. Ich sagte meinem Mann, dass es nun Zeit sei, auch mal dieses Fernziel in Angriff zu nehmen. Anfang Dezember flogen wir nach Bali. In der ersten Nacht wurde ich geweckt. Mein Geistführer, dem ich sagte, dass ich in Urlaub sei, wies mich fröhlich an, mir mein Palmblatt lesen zu lassen.

Natürlich hatte ich in den Büchern von Erich von Däniken von den sagenumwobenen Palmblattbibliotheken gelesen. Das es diese aber auch auf Bali geben würde, war mir nicht bekannt. „Lehrer, diese Palmblätter gibt es in Indien. Nicht hier. Ich bin auf Bali.“ „Wir wissen das und Du bist genau aus diesem Grunde dort. Es gibt einen Plan. Also, mach Dich auf die Suche.“ Nicht, dass ich begeistert gewesen wäre. Mir stand der Sinn eher nach Tempeln, Sandstrand und Ausruhen. Nun denn ich habe gelernt auf meinen Geistführer zu hören und so machte ich mich morgens auf die Suche. Tatsächlich gab es Palmblattbibliotheken auf Bali. Eine Person wurde mir gezeigt und ich hörte meinen Geistführer leise murmeln „Hier, das ist der Richtige. Schreib ihn an. Wir haben schon alles organisiert.“

„Sie haben Glück. Es gibt ein Palmblatt und der Brahmane kann sie empfangen.“

Ich schrieb also Paul Schaffron an. Die Antwort kam postwendend. Normalerweise sei es nicht so kurzfristig möglich ein Palmblattreading zu erhalten. In meinem Falle hatte der Brahmane aber das Palmblatt gefunden und sei bereit mich zu empfangen. Ich war total fasziniert, weil hier auf der anderen Seite der Welt der über 90-jährige Brahmane so viele Details wusste, die man nicht einfach hätte herausfinden können. Auszüge aus meinem persönlichen Palmblattreading

Heilung und Energietransfer anderen Menschen auf einem spirituellen Weg zugänglich machen

Das Palmblatt vorgelesen zu bekommen, ist noch einmal etwas ganz Besonderes und den Heilern auf der Insel zu begegnen, das wollte ich auch Anderen zugänglich machen.

Aber nicht nur den üblichen Touristenaufwasch, sondern von den Guten und Besten der Insel. Es folgten viele Gespräche,  E-Mails und Planungen mit  Paul und seiner Partnerin Era, die zusammen mit Sascha Pootmann unserer erste Reise nach Bali organisierten.

Im Januar 2018 waren wir mit zwei Gruppen auf Bali und ich kann sagen, dass ich noch jetzt fast ein halbes Jahr später von der Bali-Energie zehre. Durch die Arbeit der Heiler hat sich mein eigenes Energiefeld noch einmal stark verändert.

Was passiert ist und wie sich die Dinge im Laufe der letzten 5 Monate verändert haben

So habe ich in der Meditation, die der Wasserzeremonie voraus ging, die angerufenen Gottheiten sehen und wahrnehmen können. Als Jenseitsmedium sind bei mir Wurzelchakra und Sakralchakra eher reduziert, so dass daran gearbeitet wurde. Der Feuergott Agni durchzog meinen Körper mit rotglühender Energie. Er wird in Abbildungen entsprechend seiner Funktion immer mit vielen Flammen verhüllt dargestellt. Er ist zugleich Flamme und Person und seine Aufgabe ist die Vermittlung zwischen Göttern und Menschen. Agni ist von großer Bedeutung, weil man über das Feuerritual in Kontakt zu den Göttern treten kann.

Der Aura- und Handleser hat mir treffend Stationen meines Lebens erklärt und mein Karma beleuchtet. Altes wurde gelöscht, Neues in meiner Aura bewirkt.

Der Brahmane hat  meine Schilddrüse behandelt und meine eigenen Heilerfähigkeiten in einer Zeremonie energetisch auf ein höheres Level gebracht, was sich nun in Heilsessions und meiner Lehrertätigkeit positiv bemerkbar macht.

Aber auch bei den anderen Teilnehmern dieser Reise  passierte viel Erstaunliches, wie das Anheben von Trance- und Heilerfähigkeiten. Einige konnten über nachhaltige Heilerfolge ihrer körperlichen Symptome berichten.

Eine neue Reise steht im September 2018 an

Ich freue mich, dass ich im September wieder dort sein darf und freue mich auf weitere Entwicklungsschritte für mich und die Teilnehmer.

Wer nun neugierig geworden ist, der kann über die anstehende Reise hier weitere Informationen erhalten: www.lichtevents.de

 

 

 

Info & Buchung: Jenseitskontakte Ruhrgebiet