Ich habe eine Praxis…. yeah!

 

Eigene Praxisräume wollte ich eigentlich nie haben. Ich war zufrieden, wo ich vorher fast sechs Jahre Räume angemietet hatte. Dann wurde ich allerdings eines Nachts wach und hörte die Stimme meines Geistführers, dass ich doch ins Internet gehen solle, um nach Räumen zu suchen. Ich dachte noch: „Ja klar, ich habe auch nichts Besseres zu tun.“ Immerhin war es 1.30 h in der Nacht.  Da waren sie nun in einer Anzeige. „Praxisräume zu vermieten in Dortmund Kirchlinde“ Obwohl ich sonst immer über ein anderes Portal mal nach Räumen geschaut hatte (allerdings war das schon mehr als drei Jahre her), rutschte ich in das Portal, in dem die Anzeige war. Typisch Spirit eben! Ich schrieb eine Anfrage per Mail und legte mich todmüde wieder ins Bett, um dann weiterzuschlafen. Am Morgen war dann kein Gedanke mehr in meinem Kopf an diese nächtliche Aktion. Gegen Mittag hörte ich meinen Geistführer hüsteln und auf sich aufmerksam machen: „Ruf da an.“ Ich war ganz verdattert: „Wo?“ „Na ja, da wo wir Dich haben suchen lassen. Du musst da anrufen.“ „Ich habe eine Mail geschrieben. Ich rufe nie an. Sie werden sich schon melden.“ Damit war die Sache für mich erledigt. Nicht aber für meinen Geistführer, der mich immer wieder nervte bis ich dann schlussendlich doch anrief. Schnell haben wir einen Besichtigungstermin ausgemacht. Den ersten Besichtigungstermin seit 2014 und den zweiten Besichtigungstermin überhaupt hatte ich dann einen Tag später. Petra kam „zufällig“ mit.

Sobald ich die Praxisräume sah, bekam ich verschiedene Impulse und ich konnte sofort die ganze Praxis vor meinem inneren Auge sehen und das ist, was man gleich unten sehen kann….

made by Spirit Inspiration…. Es soll ein Ort der guten Begegnung, Ruhe und Harmonie sein.

 

 

 

 

Praxisadresse: Im Dorloh 63, 44379 Dortmund Kirchlinde.

Sternenkinder und Sonnentage in Hamburg

Read More

„Sei fliessend. Die Kunst des Lebens besteht im ständigen sich Neueinstellen auf unsere Umgebung.“  (Okakura Kakuzo 1862-1913)

Der Urlaub auf Teneriffa war leider viel zu schnell vorbei. Ich habe seit Bali ein Faible für Vulkane. Und deshalb lag es nah, dass wir nach der anstrengenden Zeit zwischen Praxis einrichten, Seminaren und Sittings mal ein paar Tage Luft und Freizeit brauchen würden. Da fiel die Wahl auf Teneriffa und seine beeindruckende Vulkanlandschaft leicht. 

 

 

 

 

 

 

Don’t let the sun go down….in Hamburg

Kaum zwei Tage Zuhause ging es dann direkt am Mittwoch nach Hamburg, einer meiner persönlichen Lieblingsstädte, die bei mir viele Erinnerungen an meine Kinder- und Jugendzeit hochkommen lässt. Der mediale Abend und die Sittings mit vielen Sternenkindern fanden bei der Buchhandlung  Wrage im hauseigenen Seminarzentrum in Hamburg in der Schlüterstrasse 4 statt. Für Jeden spirituell interessierten Hamburg Touristen  ein Hotspot, weil man nirgendwo sonst so ein tolles Sortiment an ausgewählter spiritueller Literatur, Kartendecks und Deko findet.
Während es im Ruhrgebiet wieder Katzen und Hunde regnete, hatten wir die Sonne im Gesicht.

 

Danke an das tolle Team von Wrage für die Betreuung! Wir wurden sehr freundlich aufgenommen und unterstützt. Ich liebe diese alten Jugendstilhäuser mit den hohen stuckverzierten Decken und der  besonderen Energie. Es waren für mich sehr emotionale Tage, die mich im Inneren sehr berührt haben.

Selterkuchen und Sternenkinder

Danke an Claudia und Sanina, die mir einen Glücksgott und den hervorragenden Selterkuchen geschenkt haben. Der Selterkuchen ist  eine Spezialität ihrer Mama im Himmel. Der Kuchen war leider seeehr, seeehr lecker! (Ich brauche unbedingt noch das Rezept, fällt mir gerade ein)

Dann die vielen Schicksale, die Eltern nach dem Verlust eines Kindes auf einen spirituellen Weg geführt haben, den sie sonst wohl nie mit dem Herzensblut und Vehemenz eingeschlagen hätte. Die Heilung, die ein Jenseitskontakt kann, wurde mir sehr deutlich vor Augen gehalten. Und wie sich die Dinge seit den früheren Sittings mit Sterneneltern weiterentwickelt haben, zeigt mir, dass es die richtige Entscheidung war, als ich mich im Jahre 2014 dazu entschlossen habe, meinen Fokus auf die mediale Arbeit zu legen. Ein Mutter sagte mir, dass das damalige Sitting ihr Leben gerettet hätte. Es ist mir ein Herzensanliegen, die Seelen im Diesseits mit den Seelen im Jenseits zu verbinden.

Ich kann nur noch einmal sagen, danke Hamburg und Ihr tollen Menschen aus Kiel, Lübeck und woher auch immer Ihr nach Hamburg gekommen seid!

 

 

Wundervolle Begegnungen mit Geschenken aus der geistigen Welt

Read More

Die größten Wunder gehen in der größten Stille vor sich.
(Wilhelm Raabe 1831-1910)

Hinter mir liegt ein meditatives, ganz „wunder“volles und reiches Trance- und Erlebniswochenende mit meiner 4. Ausbildungsgruppe. Es war das 7. Modul, an dem nicht nur Tieftranceerfahrungen sondern auch  Physikalität und Gelerntes Hauptthemen waren. Und ich bin noch immer tief, tief berührt von den Erfahrungen, die wir machen durften. Diese Ausbildungsgruppe ist die wohl am Meisten von respektvollem Miteinander, Verbundenheit und Harmonie getragene Gruppe. Es ist wirklich traurig, dass im Juli das letzte Modul stattfindet. 

Alumnitreffen mit den Teilnehmern vergangener Ausbildungen in Dortmund

Nachdem mir das von so vielen Seiten heran getragen wurde, dass man doch gerne weitermachen möchte und ob es nicht eine Möglichkeit des Treffens gäbe, habe ich nun eine Lösung gefunden. Dank Spirit habe ich jetzt ja meine eigenen Räume und werde so für die Alumnis eine Gruppe anbieten, in der sie sich weiter treffen und üben können. Das wird regelmässig alle zwei Monate stattfinden.

Das erste Mal wird es am 5. August 2018 von 13.00 h bis ca. 17.00 h sein, so dass sich auch für Diejenigen eine Anreise lohnt, die nicht ganz um’s Eck wohnen.

Im geschützten Rahmen üben und sich weiterentwickeln ist auch nach der Ausbildung wichtig, um am Ball zu bleiben.

Berührende Erlebnisse zwischen Diesseits und Jenseits

Dieses letzte Wochenende war für mich so berührend, weil man erleben durfte, wie sehr Menschen sich weiterentwickeln, wenn sie im Vertrauen mit sich und Spirit sind. So, kam am Freitagabend eine Dame aus Spirit namens Marta herbei, die teilweise in Sütterlin schrieb und den Körper des Mediums soweit überschattete, dass das Medium die Zeichen der Parkinson-Erkrankung dieser Dame spürte und auch im Äußeren zeigt. In der Meditation tauchte ein Herr aus Spirit auf, der von einem zum anderen wanderte und teilweise sichtbar wurde bis er seine Botschaft überbringen konnte. Es wurde von allen Teilnehmern deutlich gespürt wie sich der Raum veränderte, wenn es physikalisch wurde.

In den eigenen Flow kommen und mit den neu „alten“  hinzu gewonnenen Fähigkeiten experimentieren

Viele Fähigkeiten schlummern in uns, die sich dann nach und nach im Flow der spirituellen Entwicklung entfalten… für Jeden im richtigen Tempo und zur richtigen Zeit. 

Einige kamen in Schreibprozesse und Andere entdeckten ganz neue Fähigkeiten wie das Ausbilden eines massiven elektromagnetischen Feldes, das Spirit zur Heilung nutzt. 

In diesem Feld können z. B. auch Gegenstände mit physikalischer Heilenergie „aufgeladen“ werden, die sich dann nach und nach entlädt. An und mit diesen Feldern haben wir dann auch an den darauffolgenden Tagen gearbeitet.

Es wurde aber auch sehr experimentell. Trancetanz und hier mit einer Gruppe von Teilnehmern diese Erfahrung machen zu dürfen, wird mir immer unvergesslich bleiben. Es war das erste Mal, dass ich das in dieser wunderbaren Form erleben durfte. Dank an Diejenigen, die  uns mit ihrer Tranceenergie an etwas Neues herangeführt haben. Einfach nur gigantisch!!!

In einem Heilkreis wurden die Erkrankungen der Patienten erkannt und dann Heilung gegeben.

Ich sag ja, es war ein Wochenende voller Wunder und Geschenke! Die „medialen Abende“, die von zwei Teilnehmerinnen vorgeführt wurden, waren ebenfalls sehr berührend, so dass sogar mir und den anwesenden Mastern die Tränen kamen.

In den gehaltenen Sittings kamen Namen, Daten, Fakten und so präzise Angaben zustande, dass wir wirklich begeistert waren. Und es war schön zu beobachten, wie Einige für sich herausgearbeitet hatten, dass sie Botschaften in schriftlicher Form vorbereiten, nachdem sie sich eingestimmt hatten. Die Sitter erhielten dann mit den geschriebenen Worten und dem mündlichen Vorlesen unglaublich intensive, reichhaltige und sehr präzise Botschaften.

Lebensberatungen wurden gegeben, die den Ratsuchenden auf den Punkt ihre derzeitige und vergangene Situation aufzeigte. Gleichzeitig wurden auch Lösungsvorschläge gegeben.

Es gab Einige, für die sich die Tierkommunikation auf Seelenebene als einen Aspekt ihres zukünftigen Wirkens im Laufe der Ausbildung herauskristallisiert hatte. Auch hier gab es berührende, exakte und umfassende Botschaften.

Eine Teilnehmerin der Ausbildung bat um die Möglichkeit eine gechannelte Trancebotschaft überbringen zu dürfen. Was wir dort erleben durften, war für alle Anwesenden ein einzigartiges Erlebnis. Man spürte als sie sich verband, wie der Raum sich um sie herum schloss, sich ihre Sprach- und Klangfarbe veränderte und die Philosophen, Lehrer und Heiler näher kamen, um sie zu überschatten. Die Schwingung war extrem hoch. Ich bin sehr glücklich, dass wir gemeinsam mit Einigen dieses besondere und für uns unvergessliche Erlebnis teilen durften. Einen der Punkte auf meiner persönlichen Botschaft werde ich auch als neuen Blogpost veröffentlichen, weil ich finde, dass der Philosoph, der durch das Medium sprach, einen für mich sehr wichtigen Aspekt ansprach (gerade flattert ein weißer Schmetterling hier durch’s geöffnete Fenster herein…offensichtlich wohl eine gute Idee…).

Arbeiten mit dem Ouija-Board – warum auch geflirtet werden kann

Eigentlich wollte ich das Ouija-Board nicht mitbringen. Die Ausbildungsteilnehmer waren allerdings so gespannt auf die Arbeit an und mit einem Ouija-Board, dass ich mich habe überreden lassen. Und was für ein Ergebnis!!! Es war eine wunderschöne Kommunikation mit einem meiner Kontrollgeister namens „Albert“, der mit einer Dame aus meiner Ausbildungsgruppe schäkerte. Ich war etwas beleidigt und fragte ihn, warum er mit mir nicht so zärtlich schreiben würde… seine Antwort war: „Kid“ und als wir das nicht verstanden haben: „Child“… Danke auch… mit fast 55 Jahren immer noch als Kind bezeichnet zu werden motiviert nicht gerade. Aber ich mag diesen humorvollen Geistführer viel zu sehr, um ihm wirklich böse zu sein. Und charmant ist es allemal.

Strahlende Diamenten und glitzernde Kristalle…

Ich kann nur sagen:

Wow, wow, wow! Es war ganz großes Kino, was die angehenden Medien und Heiler hier auf außergewöhnlich hohem Niveau präsentiert haben. Eigentlich verwundern sollte es mich nicht, weil die meisten der Ausbildungsteilnehmer Diamant- und Kristallkinder sind. Das zeigt der friedliche, konstruktive Umgang miteinander und die hohe Schwingung, die Allen ein Lernen im Vertrauen ermöglicht hat.

Eine neue Reise beginnt 

Ich bin schon gespannt, welche Teilnehmer in der neuen 6. Ausbildung ab Ende August sein werden. Es ist jedes Mal eine Reise ins Vertrauen zu einem Selbst und Spirit.